Musik

Update beim Tidal Tarifmodell

Gerade kam von Tidal eine Mail mit der Info, dass sich die Tarife ändern: Es scheint das HiFi Plus für 19,99 € in Zukunft nicht mehr zu geben. Ab dem 10. April können nun auch mit dem HiFi Abo für 10,99 € HiRes FLAC- und Dolby Atmos-Sound genutzt werden. Vorher wurde beim normalen HiFi Abo max. 16 Bit, 44,1 kHz angeboten.

Bei meinem kurzen Auslug in die HiFi Plus-Welt von Tidal musste ich leider feststellen, dass die Auswahl an HiRes-Alben, die auch meiner Welle liegen äußerst überschaubar ist. Und so war der Wechsel zurück zum normalen HiFi Abo keine große Überlegung. Die zusätzlichen 10 € haben sich für mich einfach nicht gelohnt. Macht den Anschein, als hätte Tidal das nun auch bemerkt, dass ein Zwanni im Monat für das Angebot vielleicht ein bisschen viel ist.

Bonobo

Es ist nicht hilfreich, wenn verschieden Künstler den gleiche Namen nutzen…

So zum Beispiel Bonobo und Bonobo (B*N*B*). Das Album Hostile konnte ich weder auf Spotify noch auf Tidal finden und erst recht nicht beim „falschen“ Künstler. Aber auf YouTube Music. Naja, eigentlich ging es mir nur um den Titel Hammond Pops. Aber besser das ganze Album am Stück als nichts.

Wie auch immer. Hier lief den ganzen Morgen Bonobo (Simon Green) obwohl es nicht das war, was ich erwartet hatte. Aber die Musik von diesem Bonobo ist etwas ruhiger und besser geeignet für meinen dicken Erkältungskopf.

last.fm 2023

Oha! Der Januar ist schon fast um und man überlegt, was man zum kommenden Silvester macht und ich habe noch nichtmal bei last.fm geschaut wie mein letztes Jahr aussehen hat.

27.135 Scrobbles, 23% mehr als 2022

Third Eye Sixth Sense ist aber der einzige verträgliche Titel von Ritualz

Und was sagt uns das jetzt. Insgesamt bin ich musikalisch etwas festgefahren und HomeOffice in Vollzeit animiert zum Musikhören. 2022 habe ich mehr Tage im Büro verbracht als 2021 und 2023 zusammen.

Was’n das für’n AI-Quatsch?

Oder was auch immer…

Seit einer Weile bekomme ich bei Tidal solche schäbigen Entspannungs- und Mindfulness-Sachen untergejubelt. Die Musik klingt generiert und die Cover sehen stark nach dem AI-Schmierfinken Dall-E aus. In der Liste der Künstler befindet sich idR. einen mir bekannter Künstler (eg. Sync24 oder Ascendant) und der Rest hat weder Credits noch eine Bio. Vermutlich weil es die auch nicht gibt.

Ich habe ja stark das Gefühl, es handelt sch dabei um AI generierten Inhalte. Schätze, man muss sich weniger Sorgen um eine zukünftige allgemeine künstliche Intelligenz machen und die Menschheit à la Terminator vernichten will. Viel wahrscheinlicher ist es doch, daß ein dem schnöden Mammon verfallener Einfaltspinsel die bestehenden LLM Systeme benutzt und die Menschheit mit Müll zuschütten bis wir dran ersticken.

Habe mich kaum getraut diesen Eintrag mit Musik zu taggen…

Drei neue Alben

Drei Alben, die ich gerade kennengelernt habe:

Songs Of Silence (Bandcamp, Tidal, Spotify) ist das jüngste Solo Studio Album von Vince Clarke. Ja, der mit Erasure, Depeche Mode und so weiter. Und es ist alles andere als Synthpop.

Systeme von Bersarin Quartett (Bandcamp, Tidal, Spotify) Das fünfte Album von Thomas Bücker. Ebenso empfehlenswert wie die vorangegangenen.

Dark Ambient of 2023 (Bandcamp). Das jährliche Dark Ambient Album vom Label Cryo Chamber mit einer Auswahl von Veröffentlichungen aus dem Jahr 2023.

1001 Albums You Must Hear Before You Die

One Album A Day – 1001 Albums You Must Hear Before You Die – als Alternative um sich durch den 1000 Seiten Schmöker zu wälzen. Jeden Tag wird ein Album aus dem og. Buch vorgeschlagen. (Via Heise)

Habe Heute angefangen und als Erstes ist mir Physical Graffiti von Led Zeppelin vorgelegt worden. Nicht der schlimmste Anfang. Es hätte auch mit Taylor Swift anfangen können. Schätze, da wäre mein Interesse im Keim erstickt worden;)

Vier Links zum Samstagmorgen

Ein neues Album von The Black Dog: Music For Moore Street Substation. (Tidal, Spotify)


iA Writer 7 kann zwischen eingefügte Texte aus dritter Quelle (bspw. AI Tools) und eigene Textpassagen differenzieren.

Für meine kleinen Blogposts lohnt sich das kaum. Dafür benötige ein kein Chat-GPT oder was auch immer. Aber ich schreibe mit iA Writer auch Dokumentationen und dabei möchte ich wirklich nur das Notwendigste selbst schreiben.


Im WWF-Blog: UN-Abkommen gegen Plastikmüll: Alles für die Tonne?


Zehnmal so lang wie die Milchstraße: Sternenstrom zwischen den Galaxien entdeckt