Markus Kniebes
Musik

last.fm gibt’s noch immer!

Ich denke, ich habe meine Liebe zu last.fm wiederentdeckt. Nachdem ich sechs Jahre gar nichts gescrobbelt habe, bin ich nun wieder dabei.

Die Android App funktioniert recht gut mit dem HF Player und den Streaming-Apps, die ich benutze. Und da das Android Smartphone auch zu Hause meine häufigste Audioquelle ist, passt das ganz gut.

Auf der Homepage des Journals gibt es daher nun ein kleines Dings, das den Titel anzeigt, der gerade gescrobbelt wird.

freedb.org ist jetzt GnuDb

Na, das ist ja ein Spaß. Ich habe schon seit einer Weile keine CD mehr gerippt, da ich in letzter Zeit eher digitale Alben gekauft habe. Entweder gibt es erst keine CD oder ich habe nicht viel Wert auf die CD gelegt. Bei manchen Künstlern ist mir die CD dann allerdings schon etwas Wert. Insbesondere wenn ich ohnehin schon den größten Teil der Discography als CD habe, meldet sich der Sammler in mir. Und bei aller Liebe zum Minimalismus aber das muss dann sein.

So ging es mit auch bei Cascade 2020 von The Future Sund Of London.

Naja, und da ich nach wie vor kein HIFI-CD-Laufwerk mehr habe, muss die dann irgendwie umgewandelt werden. Da kam mir dann in der Vergangenheit die CD Datenbank freedb sehr gelegen, da ich kaum Lust habe die Daten der CD von Hand einzugeben. Die gibt es allerdings schon seit März nicht mehr. Und nachdem ich den Schreck dann überwunden hatte, fand ich eine Alternative: GnuDb. Und wie sie benutzt wird.

Ok. Das hat mich nicht davor verschon dieses ni­gel­na­gel­neue Album von Hand eingeben zu müssen.

ALT:02

ALT:02 von Carbon Based Lifeforms (Tidal) ist Heute erschienen. Und natürlich habe ich mir direkt einen Tag freigenommen um mir das Album in Ruhe anzuhören. Nein, Spaß bei Seite, das hatte andere Gründe. 

Das Album enthält bekannte Titel in anderen Variationen, sei es Live oder ein Remix. Langweilig? Nein, bei Musik dieser Art kann eine Variation einen beinahe neuen Titel ausmachen. 

Infinite Scale: The Value of Accessibility

The Value of Accessibility von Infinite Scale ist Gestern veröffentlicht worden. Kennengelernt habe ich Infinite Scale mit dem Album ad infinitum. Und in den knapp elf Jahren seit dem Album hat sich der Sound von Harmi Palda schon ein wenig gewandelt. Aber ich mag ihn noch immer. Auch wenn es wohl eins der “lebhafteren” Alben, die ich mir in jüngster angehört habe. 

Bei dem farbigen Vinyl bekomme ich schon Lust auf einen Plattendreher. Vermutlich würde der aber ohnehin nur vollstauben.  

Visions of the Past

Robert Leiner – Visions of the Past. Ist jetzt nicht direkt eine Neuvorstellung. Gibt es schon seit 1994.

Durch das Video Pocket-sized hi-fi from Campfire Audio: Solaris, Polaris II & Andromeda von John Darko bin ich an das Album erinnert worden. Ich dachte noch, das Cover mit den Augen kennst du doch… Dankenswerter Weise musste ich nicht erst von CD rippen – habe nach wie vor kein HIFI CD Laufwerk – da es sich in HIFI Qualität über Tidal streamen lässt. 

Habe dann das Video abgebrochen (sorry), mir Kopfhörer aufgesetzt und das Album nach etlichen Jahren mal wieder gehört. 25 Jahre später noch immer der absolute Hammer. Ziemlich zeitlos. 

Eskostatic – Serpentines & Valleys

Habe ich über Eskostatic – Serpentines & Valleys geschrieben? Nee, habe ich wohl etwas verbaselt. Wollte unbedingt einen Einträg schreiben, aber wie das halt so ist.

Nicht als Martin Nonstatic sondern als Eskostatic tischt Martin Van Rossum zusammen mit Marcel Montel (Esko Barba) ein ziemlich gekonntes Elektro / Downtempo / Ambient Album auf.

Wohnzimmertechno, wie fast alles vom Ultimae Label. Da bedeutet mit oder ohne Kopfhörer Entspannung pur.  

AES DANA – Inks

Gestern ist Inksveröffentlicht worden und auf Bankcamp oder der Seite von Ultimae kann man reinhören.

Musikalisch ist es unverkennbar Vincent Villuis. Was nicht heisse soll, dass der Sound sich über die letzten Alben nicht entwickelt hat und immer das Gleiche ist. Vincent Villuis bleibt seinem Stil treu und wenn das gefällt, wird man dieses Album so genießen können wie die voran gegangenen. 

An einigen Stellen habe ich das Gefühl, dass es direkt an Far & Off anknüpft und Klangmuster konsequent ausgebaut und weiterentwickelt wurden.

Im Laufe des Tages habe ich bei der Arbeit das Album rauf und runter gehört. Ist perfekt für den Hintergrund beim Arbeiten, ist allerdings auch interessant genug um aufmerksam zuzuhören.

UPDATE: Und Heute ist schließlich auch die CD angekommen.

Abenteuer am Morgen

Ich habe im Wohnzimmer ein Regal auf dem drei Stapel mit CDs liegen, die ich - ohne Übertreibung - seit Jahren nicht benutzt habe. Immer schön vom Staub befreit aber nie durchgeschaut oder gar mal eine eingelegt. Bis jetzt...

weiterlesen …

DJ Shadow’s Record-Breaking Album

Twenty years ago this week, DJ Shadow set a Guinness World Record for creating an album made up entirely of samples, many of them from LPs he rescued from the 50-cent bin. But “Endtroducing” is also musically and compositionally inventive, and it caught the attention of the hip-hop world. DJ Shadow has moved on, but some of his fans (including Derek John) still haven’t gotten over it.

DJ Shadow’s Record-Breaking Album – Studio 360 – WNYC

Endtroducing ist schon unglaubliche 20 Jahre alt. Alben wie Endtroducing oder Cure for Pain oder Good von Morphine waren massgeblich verantwortlich mich vom Industrial Zug zu holen und meinen musikalischen Horizont zu erweitern.

Dank an Swen