Tee

Die erste Tee Bestellung im neuen Jahr

Tee
Nikon Z 7 · NIKKOR Z MC 105mm f/2.8 VR S · f/3.2 · 105mm · 1/40s · ISO 1600

Die erste Tee Bestellung im neuen Jahr: Tie Guan Yin, Kirishima Gyokuro und Yunnan Black Moonlight für den täglichen Gebrauch. Allerdings kenne ich letzteren noch nicht. Ich hoffe, das wird keine derbe Enttäuschung.

Yiwu Huangtian Sheng Pu Erh

Die nassen Teeblätter riechen fantastisch-blumig und fruchtig. Der Geschmacklich erinnert entfernt an Honig und Birne und hat einen Hauch Bitterkeit neben ausgeprägter Süße.

  • Laut Hersteller soll der Tee für ein paar Sekunden gespült werden. Und diesen ersten Aufguss kann man dann getrost entsorgen
  • Der erste Aufguss sollte mit 40 s angesetzt werden damit sich die Teeblätter entfalten können.
  • Weitere Aufgüsse sollten dann 20-25 s und später 30-40 s ziehen.
  • Ich habe für die Zubereitung einer Kugel einen Gaiwan mit ca. 100 ml Fassungsvermögen benutz und das Wasser auf 98-100 °C gebracht.

Ich könnte ich mir vorstellen den Tee regelmäßig zu trinken. Allerdings muss man ausreichend Zeit mitbringen, da eine Vielzahl von Aufgüssen möglich ist. Es wäre zu schade, den Tee nur zwei bis drei Mal in einer knapp bemessenen halben Stunde aufzubrühen. Ich weiss ehrlich gesagt nicht, wie gut die Teeblätter für spätere Aufgüsse getrocknet werden können und ob das den Geschmack evtl. verdirbt.

2012 Manzhuan Sheng Pu-Erh

2012 Manzhuan Sheng Pu Erh
Nikon Z 7 · NIKKOR Z MC 105mm f/2.8 VR S · f/16.0 · 105mm · 30/1s · ISO 125

Ausgeliefert wird der Tee in gepresster Form als Fladen oder zumindest am Stück bei kleineren Mengen.

Zubereitung

  • Menge je 100ml: ca. 3 - 4 g
  • Temperatur: 100 °C
  • Ziehzeit: 15 - 25 s.

Geschmack

Die ersten beiden Aufgüsse sind sehr samtig und weich. Keine Bitterkeit und ein angenehm herber, langer Abgang. Spätere Aufgüsse werden voller und bekommen einen leicht spannenden, holzigen Charakter. Die Aufgüsse riechen ein bisschen wie Laub im Herbst.

Fuding

Vergleichbar mit dem Fuding Mai Mu Tan. Aber einen Hauch anders.

Lässt sich gut in einem kleinen Gaiwan auf asiatische Art zubereiten. Macht aber auch bei westlicher Zubereitung nicht schlapp. Manchmal, wenn es die Zeit knapp ist, finde ich es auch mal sehr praktisch mir ein oder zwei Aufgüsse in einer großen Tasse zu machen. Und das geht mit diesem Weissen Tee ziemlich gut.

Hongyu Cha Ruby Tea (Ruby #18)

Hongyu Cha Ruby Tea in einem Shiboridashi
Nikon Z 7 · NIKKOR Z MC 105mm f/2.8 VR S · f/3.2 · 105mm · 1/50s · ISO 2200

Ein facettenreicher Hong Cha aus Taiwan. Süss mit Honignoten wird mit der Zahl der Aufgüsse würziger.

Aber wie für die meisten schwarzen Tee, gilt für mich auch bei diesem: Ist mal sehr interessant. Kann ich auch genießen aber dann brauche ich auch wieder Ruhe davor. Typischerweise ist das ein netter Frühstückstee zum Sonntag.

Ja, und ich bin mir bewusst, dass ich den Tee in einem japanischem Shiboridashi zubereite. Und es funktioniert ganz gut :)

Buddhas kleines Geheimnis

Wenn es um Tee geht bin ich eher Purist und nur selten kann ich mich mit Mischungen oder gar aromatisierten Tee anfreunden. Aber wenn ich mal den Tee Snob hinter mir lasse, gibt es es auch mal Ausnahmen. So auch Buddhas kleines Geheimnis. Ein Mischung aus Weißem Tee (Mao Feng), Grünem Tee (Guangxi), Jasmin Pearls und Pfirsicharoma. Jasmin Pearls finde generell schon recht lecker. Und in dieser Zusammenstellung auch sehr lecker.

Während ich an meiner Tasse Darjeeling nippe…

Während ich an meiner Tasse Darjeeling nippe, fällt mir wieder auf, dass zwar sehr gern Darjeeling rieche aber der Geschmack ist nicht mein Fall. Mal eine Tasse ist OK, aber mehr muss es dann auch nicht sein. Eine ausgewachsene Gong Fu Session mit einem Darjeeling kann ich mir nicht vorstellen.

Aber wenn ich dann schon mal eine kleine 10 g Probe bei einer Lieferung bekommen, probiere ich die dann natürlich auch.

Ach verflixt! Ich war überglücklich als ich in meiner Küche etwas gefunden habe, dass sich Happy Oolong nennt.
Als ich nochmal genauer hingesehen habe, stand da leider nur Honey Oolong.

Kirishima Tennen Gyokuro (Asatsuyu Kultivar)

Nikon Z 7 · Zeiss Makro-Planar T* 2/100 ZF.2 · f/4.0 · 100mm · 10/1s · ISO 64

Ein seidenweicher, angenehm süsser Gyokuro. Die Strauchvarietät Asatsuyu verleiht diesem Tennen Gyokuro seine Süße. Die Süße hat ihren Ursprung weniger in der ca. 14 tägigen Beschattung als in der Strauchsorte.

Im Laufe der Woche oder am kommenden Wochenende gibt es dann den Vergleich zu Tennen Gyokuro vom Oku-Yutaka-Kultivar. Vorweg kann ich sagen, dass Tee vom Asatsuyu-Kultivar ein feineres Umami aufweist und somit leichter daher kommt als der Tee vom Oku-Yutaka-Kultivar.

Prost Neujahr

Nikon Z 7 · Zeiss Makro-Planar T* 2/100 ZF.2 · f/2.0 · 100mm · 1/50s · ISO 500

Manchmal verdränge ich wie wenig ich doch schärferen Alkohol mag. Und manchmal bekomme ich nichtmal ein Glas Whisky runter und muss den Rest - so schade das auch sein mag - weggießen. Dann trinke ich dann lieber einen Tee aus dem Whisky Glas.

Weniger Alkohol zu trinken muss ich mir für 2022 wohl nicht vornehmen...

junger Sheng von einem alten Gushu

So mag ich Pu-erh. Frische Ernte von einem alten Baum. In 2017 hatte ich mal einen fantastischen Nord- und Südhang-Blend. Kein mineralischer Geschmack, kaum Bitterstoffe, sofort mit der ersten Tasse süss. Fruchtig, Pflaume, Steinobst. Spätere Ernten kamen leider nicht mehr in die Nähe des Geschmacks, da sie idR. aus niedrigerem Anbau stammten.

Aber dieser spielt fast in der gleichen Liga.

Nikon Z 7 · Zeiss Makro-Planar T* 2/100 ZF.2 · f/5.6 · 100mm · 2/1s · ISO 200

Bio Gyokuro Shincha 2021 Homare

Nach über einem Jahr trinke ich mal wieder einen Gyokuro. Aber ein süsslicher Shincha mit einem nicht übertriebenem Umami. Ich habe noch genug Umami aus meiner vorangegangenen Gyokuro-Phase.

Aufgegossen in einem nieselnagelneuem Shiboridashi mit ca. 130 ml auf einen guten Teelöffel mit 65 °C. Erster Aufguß mit gut einer Minute, der zweite mit 30 s und der letzte mit 45 s. Einen vierten Aufguss gibt der Tee IMHO nicht her.

Vom Händler gibt es ein Video mit der Vorstellung des Tees.

Nikon Z 7 · Zeiss Makro-Planar T* 2/100 ZF.2 · f/2.0 · 100mm · 1/100s · ISO 360

Nikon Z 7 · Zeiss Makro-Planar T* 2/100 ZF.2 · f/2.0 · 100mm · 1/50s · ISO 500

Teeexperimente

OK, Matcha und Sencha mischen bedarf eines gewissen Fingerspitzengefühls und die Sorten müssen wohl etwas auf einander abgestimmt sein. Ich habe es mal selbst versucht, aber das Ergebnis bleibt in der Regel hinter dem etwas zurück.

Und Matcha mit aufgebrühtem Tee zubereiten ist tatsächlich keine echte Geschmacksexplosion. Ich hatte auch nicht das Gefühl, dass der Matcha besser aufschäumt. Obwohl ich mir vorstellen kann, das nochmal mit anderen Sorten auszuprobieren.

Matcha mit aufgebrühtem Tee zubereiten

Neulich habe ich schon die Erfahrungen gemacht, dass es recht interessant sein kann, wenn einem Sencha Teeblatt ein wenig Matcha beigemischt ist. Aber Match mit aufgebrühten Tee anstelle von Wasser zuzubereiten (YouTube Video) klingt nach einer ziemlich schrägen Idee.

Leider habe ich keinen Matcha zu Hause, da ich den eher im Herbst und Winter trinke. Grund genug welchen zu bestellen um das mal auszuprobieren. Das Video hat ziemlich neugierig gemacht.

Bio Sencha mit Matcha

Zum Frühstück gab es Heute was eher Interessantes. Ein Sencha mit Matcha. Nein, nicht selbstgemischt. Kam als Probe vom Lieferanten. Leider habe ich keine Angabe um welche Tees es sich handelt. Nichts desto trotz ist der Tee interessant. Die Tasse ist Smaragdgrün und sehr trüb, was dem Matcha zuzuschreiben ist.

Ich habe einen ordentlichen Teelöffel für 100 ml benutzt und den erste Aufguss mit knapp unter 70 °C um die 40 Sekunden ziehen lassen. Weitere Aufgüsse habe ich ab 10 Sekunden gemacht und jeden weiteren um 5 Sekunden verlängert.

Nur beim ersten Aufguss kommt die Mischung aus dem lieblichen Sencha und dem vollmundigem Matcha zum Vorschein. Bei weiteres Aufgüssen steht der Sencha im Vordergrund. Die Aufgüsse bleiben stets mild.

Ya Bao Premium

Ya Bao Premium

Ich war schon immer aus der Suche nach einem bekömmlichen Tee für den Abend. Auch wenn ich nach einer ausgedehnten GungFu-Session mit einem Tie Guan Yin in der Regeln nicht die Nacht durchmache, gibt es schon Abende, die ich der Tee ein bisschen wach hält.

Beim Ya Bao werden nicht die Blätter sondern Knospen wilder Teesträucher benutzt und ist somit ohne einen brutalen Entkoffeinierungsprozess fast frei von Koffein.

Der Geschmack ist mild und ein wenig süßlich. Ganz passend für den Abend. Wenn einem nach etwas Süßem ist, kann dieser Tee eine gute, gesunde und zuckerfreie Alternative sein.

In der Regel bereite ich ca. 3,5 Gramm Tee in einem 100 ml Gaiwan mit möglichst heißem Wasser und anfangs 20 Sekunden Ziehzeit zu. Bei weiteres Aufgüssen verlängere ich die Ziehzeit um gut 5 Sekunden.