Humor

Mein zweiter Corona-Impftermin

Mittwoch, 28.7.2021

So! Diesen Morgen gegen 20 nach neun bekam ich meine zweite Impfung gegen COVID-19. Ich dachte, ich fange mal an zu schreiben solange ich noch aufrecht sitzen kann.

Rein organisatorisch lief dieser Termin etwas chaotischer ab der der erste. Ich wurde von hier nach da geschickt, stand in Schlangen an und es waren eine Menge Impfwillige vor Ort.

Nach der obligatorischen kleinen Wartezeit vor der Praxis um unmittelbare und schwerwiegende Reaktionen abzuwarten bin ich dann nicht zur nächsten Apotheke gegangen und habe mir dort kein digitales Impfzertifikat ausstellen lassen. Bleibt zu hoffen, dass die Sicherheitsprobleme zügig gelöst werden. Ich verkneife mir auch dumme Witze über gut finanzierte Projekte und deren Ergebnisse. Aber ohne Scheiß! Ich lasse mich ja nicht wegen der guten Laune impfen und ich habe auch keine Lust ewig mit der Zettelwirtschaft rumzurennen.


Zettelwirtschaft


Momentan - gut drei Stunden nach der Impfung - geht es mir relativ gut. Ich spüre meinen linken Oberarm, in den ich die Impfung bekommen habe. Aber das ist noch weit von einem Schmerz entfernt. Mir ist etwas schwindelig und meine Extremitäten sind etwas schwer. Die halten mich am Boden, so dass ich nicht davon fliege, wenn ich die Augen schließe...

Donnerstag, 29.7.2021

So fühlt sich also eine Grippe ohne Halsschmerzen und ohne Husten an. Nach einer eher unruhigen Nacht hatte ich diesen Morgen, dass ich von einem Zug überfahren wurde. Muskeln und Gelenkte schmerzen, mein Kopf platzt und ich habe eine deutlich erhöhte Temperatur.

Freitag, 30.7.2021 - Eigentlich unverändert.

Ich kann mich zwar nicht erinnern wann, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass ich in der Vergangenheit schon das eine oder andere Mal geimpft worden bin. Und ich denke nicht, dass es mir danach so erging wie bei dieser Impfung.

Im Fieber frage ich mich beinahe, ob Leugner, Impfverweigerer und sonstige Armleuchter vielleicht doch recht haben und die Impfung eine groß angelegte Aktion zur Populationskontrolle ist. Allerdings ist die Regierung nicht so gut organisiert, dass so was vertuscht werden könnte...

Sonntag, 1.8.2021 - Überstanden

Ich habe mir Heute noch einen Tag Ruhe gegönnt, aber ich habe habe das Gefühl, dass ich es nun überstanden haben sollte. Und in gut zwei Wochen sollte dann ein vollständiger Schutz vorherrschen. Ich bin ja eher skeptisch, was den Schutz gegen neue Varianten angeht.

Meine Maus ist defekt!

Alle paar Meter bleibt sie stehen und verharrt dort. Als ob sie ein Raubtier sehen würde und ich Schockstarre verfällt. Nach einem Fingerschippen geht's weiter.

Habe vom Schnippen Blasen an Mittelfinger und Daumen.

Ach ja, und der Doppelklick über's Scrollrädchen geht auch nicht mehr. Und ich habe das Gefühl, dass sie ist langsamer geworden ist. Naja, ist ja auch schon was älter.

An sich kein Thema. Einach ersetzen. Aber alle coolen Mäuse, die ich finde, sind ohne Kabel. Aber Maus und Tastatur sind per Kabel am Monitor angeschlossen und so könne die beiden direkt mit jedem Rechner, der per USB-C am Monitor hängt, ohne dass ich irgendein BlueTooth- oder Button-Geshizzle machen muss.

Das ist so meine kleine Vorstellung von Luxus.

Mein erster Corona-Impftermin

Am 25.6. hatte ich vormittags um viertel nach elf meinen ersten Corona-Impftermin.

Gegen halb elf war ich da und stand ein wenig in einer Schlange vor der Praxis bis es dann so weit war. Impfpass, Einwilligung und Versichertenkarte geprüft und dann ein kleiner Piks.

Nach der Impfung habe ich in der Umgebung noch zehn Minuten auf einer Bank gesessen um unmittelbare und schwerwiegende Reaktionen abzuwarten.

Nach wenigen Augenblicken habe ich gespürt wie der verimpfte Chip von Bill Gates aktiviert wurde.
Das positive zuerst: Es ist bereits Windows 11 vorinstalliert. Also kein nervtötendes Update.
Das In-Eye-Display im rechten Auge konnte ich sofort aufrufen. Für das Dual-Eye-Setup wird meine etwas ältere Gehirnversion noch nicht unterstützt. Das wird aber mit dem Update in etwa einem Monat kommen. Ich kann die zweite Impfung mit dem Service Pack kaum erwarten.

Ansonsten tat sich nicht viel. Ich hatte das Gefühl die Erde würde sich spürbar schneller drehen und ich brauchte zwei Anläufe um von der Bank aufzustehen. Auf dem Weg zur S-Bahn breitete sich ein leichtes Drücken im Hinterkopf aus. Bis ich dann wieder zu Hause war wurde draus ein solide Kopfschmerz.

Bisherige Begleiterscheinungen sind also Kopfschmerzen und Schwindelgefühl.

Heute am 26.6. bleibt das Schwindelgefühl und der Kopfschmerz ist eher ein moderater Druck und ich fühle mich ein wenig müde und niedergeschlagen.

In meinem Alter erwartet man ja nicht mehr so viel von der Zukunft. Aber eine selbstreinigende Brille würde ich gern noch erleben…

TeaTimer

Hmm… nachdem sich die jüngst benutze Smartphone App letztendlich als nicht so optimal wie erhofft entpuppt hat, habe ich nochmals nach einer Standalone-Lösung geschaut.

Nach ausgiebiger Recherche bin ich auf ein geeignetes elektronisches Gerät gestoßen, dass den signifikanten Teil meiner Anforderungen erfüllt. Eigentlich bin ich auf eine ganze Produktpalette gestoßen, die sich hinter dem Zauberwort „Küchentimer“ verbirgt.


Der Timer im Kontext seines Einsatzbereichs

Ich habe mich für ein Modell mit vielfältigen Einsatzmöglichkeiten entschieden.

Neben der Funktion Zeit runterzuzählen, kann das Gerät auch verstrichene Zeit erfassen. Und um das Featureset abzurunden kann das Gerät auch die aktuelle Uhrzeit anzeigen. Ich bin mir aber noch nicht sicher, ob ich die zuletzt genannte Funktionalität wirklich nutzen möchte.

Weiter kann das Gerät benutzt werden, ohne einen Account einzurichten und funktioniert ganz ohne Verbindung zum Internet.

Anständigerweise hat sich der Anbieter gegen ein Abo-Bezahlmodel entschieden. Das Gerät gehört noch einmalige Zahlung quasi mir.

Bisher hat das Gerät meine Erwartungen bei Weitem übertroffen. Verstrichene Sekunden werden ziemlich präzise erfasst und das üppige Display gibt mir auch ohne Brille stets Auskunft den aktuellen Stand der Zubereitung.

Ich bin masslos begeistert und kann dieses Produkt für zeitkritische Prozesse empfehlen.

Zum Schluss sei noch erwähnt, dass es sich hier um meine ehrliche Meinung handelt und ich den Artikel selbst mit meinem eigenen Privatvermögen erworben habe.

Unbekannte malen Zebrastreifen auf die Straße: Der Fußgängerüberweg wurde mit einer nicht abwaschbaren weißen Farbe aufgebracht. Bleiben darf er aber nicht. – Witzig! Aber das ist natürlich auf gar keinen Fall zur Nachahmung empfohlen. Wo kämen wir denn hin, wenn überall wilde Zebrastreifen entstehen würden…

Aprilscherze

Humor ist ja nun recht subjektiv und ich finde viele Aprilscherze häufig etwas flach oder vielleicht bin ich mittlerweile auch einfach schon zu abgeklärt, um noch was drauf zu geben. Um so netter, wenn ich mal von einem Scherz kalt erwischt werde.

So erging es mir mit dem Video EILMELDUNG: Ruhetag gilt doch & Cannabis JETZT legal! Neuer MPK-Beschluss von RA Christian Solmecke. Es hat einen kurzen Augenblick gedauert, bis ich bemerkt habe, dass Heute der 1. April ist.

Mal schauen, ob ich im Laufe des Tages noch auf weitere ähnlich unterhaltsame Scherze stoßen werde…

OK. Dann hätte wir da noch Houseplants for audiophiles von John Darko. Das Video ist allerdings schon von Gestern. Und bei Audiophilen kann man sich nie so sicher sein…