Serienjunkie

Während The Acolyte von Folge zu Folge schlechter wird, wird The Boys von Folge zu Folge besser.

The Acolyte S01E05

Ich könnte jetzt sagen: „Ich hab’s ja gesagt“. Aber das Offensichtliche ist offensichtlich.

Naja, auf jeden Fall ist in dieser Folge weitaus mehr passiert als in der letzten. Und ich rede von richtiger Aktion und nicht nur wirr durch’n Wald laufen. Apropos Wald. Die toten Expendables err… Jedi bleiben jetzt im Wald liegen? Mit ihren Schwertern?

Ey! Was soll man zu so einer Serie noch sagen?!

The Boys S04E01-03

Ob’s Sensationslust ist oder nur das Bedürfnis sich mit abgefahrenen Zeugs zu berieseln. Egal. Ich habe mir Gestern die ersten drei Folgen der vierten Staffel von The Boys angeschaut und bin nicht enttäuscht.

Amazon Prime hat eine seltsame Art die Serie zu veröffentlichen. Mit drei Folgen starten und dann jeden Donnerstag eine neue? Mit zwei Folgen eine neue Serie starten – zum Anfixen – verstehe ich, aber bei einer bekannten Serie… Naja, ich will mich nicht beschweren. Bin ganz froh, dass nicht auf einmal alle Folgen angeboten werden, denn dann hätte ich die Nacht bestimmt durchgemacht. Wenn ich einmal anfange…

The Acolyte Folge 1 und 2

So! Nun habe ich mir die ersten beiden Folgen von The Acolyte auf Disney+ angeschaut. Und es war nicht ganz so schlimm wie erwartet. Man darf halt auch nicht jede Prognose hören, die im Internet propagiert wird.

Nichtsdestotrotz weisen die ersten beiden Folgen schon Merkmale eines mal eben dahingerotzten Drehbuchs auf:

  • Feuer im Weltall? Echt jetzt?
  • Yoard Wirklich?! Wenn das ein Jedi ist, ist Jar Jar Binks ein Sith-Lord. Aber vielleicht konnte in der High Republic jeder Trottel ein Jedi werden. Oder man brauchte einfach den Dorftrottel, um ihn neben die Hauptdarsteller stellen zu können um deren Eloquenz zu unterstreichen, wenn das halt nicht durch die dünne Handlung gelingen will.
  • Dünne, geradlinige Handlung und die Charaktere könnten schon etwas mehr Tiefe vertragen. Es ist ein Unart, dass die Charaktere erst in zukünftigen Rückblenden wirklich eingeführt werden. Ein Protagonist oder Antagonist ohne Charakter und ohne klare(!) Motivation ist mir erstmal egal und dieser Gleichmut gegenüber eines Charakter kann im Verlauf einer Serie nur schwer behoben werden.

Naja, bin mal gespannt, ob bei The Acolyte auch ein Charakter aus einer anderen Serie oder Film reingeholt werden muss um die Kohlen (Quoten) aus dem Feuer zu holen. Bei The Book of everybody else but Boba Fett war es Din Djarin aus The Mandalorian. Hmm… Yoda ist eigentlich alt genug um hier einspringen zu können.

Unterhaltung im Juni

Vielleicht schaffe ich es im Juni meinen Serien- und Filmkonsum wieder in Wallung zu bringen. Ich weiß überhaupt nicht, ob mein TV noch funktioniert.

Das sind die Highlight, die mich interessieren könnten. Wobei ich von The Acolyte nicht so viel erwarte. Aber vielleicht ist die Serie eine Ausnahme wie Andor und wird ganz gut.

Das Finale von Discovery könnte ich mir auch langsam mal anschauen. Die letzten beiden Folgen der Michael Burnham-Show habe ich noch nicht gesehen.

Fubar

Ich habe Heut mal angefangen Fubar mit Arnold Schwarzenegger zu schauen. Habe aber die erste Folge nicht geschafft. Musste vorher aufgeben. Wenn daran was lustig gewesen sein soll, war mit der Humor zu gestellt und zu konstruiert. Nix für mich!

Hätte ja sein können, dass der Spaß an Tulsa King heranreicht, da ich die Serie damals überraschend gut fand.

Fallout

An sich wollte ich mir mehr Zeit lassen. Aber ich habe Gestern schon alle acht Folgen der ersten Staffel geschaut.

Fallout ist nicht unbedingt Unterhaltung für die ganze Familie aber auf der anderen Seite nimmt sich die Serie selbst nicht zu ernst. Und beides in einer passenden Mischung.

Wie gewohnt kenne ich die Spiele-Vorlage nicht da ich nunmal kein großer Fan von Computerspielen bin. Was mir die Möglichkeit gibt eine Serie oder einen Film losgelöst von der Vorlage zu sehen. Und diese Serien ist der Hammer! Immerhin habe ich acht Folgen am Stück geschaut.

Außerdem fand ich Walton Goggins in Justified schon ziemlich präsent.

3 Body Problem

Ich habe mir Gestern die ersten beiden Folgen der Serie 3 Body Problem angeschaut. Da ich den Inhalt der Bücher nicht kenne, ist das gerade eine recht spannenden Angelegenheit und ich freue mich auf die nächste Folge. Ist ein paar Serien her, dass ich mit Spannung auf die nächste Folge geblickt habe.

Ja, ich weis, dass die komplette erste Staffel verfügbar ist. Aber man muss sich ja nicht alles auf einmal reinziehen.

Die Serie war auch der Auslöser mir wieder ein Netflix Abo zu gönnen. Mal sehen wie lange es dieses Mal hält…

Halo S02E08

Ich habe mit gerade die letzten beiden Folgen der zweiten Staffel von Halo angeschaut. Da ich nun die Spiele nicht kenne und ich somit keinen blassen Schimmer habe worum es geht, ist das Ganze eigentlich verhältnismässig spannend. Um so grausamer finde ich solche schäbigen Cliffhanger am Ende einer Staffel.

Insgesamt hat fand ich die beiden Staffeln recht unterhaltsam.

The Winchesters

Phew… Als Supernatural Fan konnte ich es mir natürlich nicht entgehen lassen mal einen Blick auf The Winchesters zu werfen. Einem Spin-Off, das das Zusammenkommen der Eltern von Sam und Dean Winchester aus Supernatural beschreiben soll.

Die erste Folge wear direkt eine derbe Enttäuschung! Den Protagonisten fällt wirklich alles direkt in die Hände und Probleme – wenn man die überhaupt so nennen kann – werden mit Leichtigkeit überwunden. Ja, da fiebert man richtig mit…

Aber das größte Problem ist: uncool! Die Charaktere kommen nichtmal im entferntesten so lässig rüber, wie sie sein sollten und wie es die Produzenten vielleicht gewollt haben.

Wie sagt man so schön: Es sind Bananen.

Serienjunkie

Manchmal findet sich trotz unzähliger Streaming-Dienste und eine Vielzahl von Angeboten nichts, was mich hinter'm Ofen hervorlocken könnte und dann kann ich mich wieder nicht entscheiden in welcher Reihenfolge ich was sehen möchte.

Amazon Prime hat mich mit ausreichend vielen Trailer für die zweite Staffel von Rad der Zeit beschallt, so dass ich der ersten Staffel nochmal eine Chance gegeben habe. Zum Start der ersten Staffel hatte ich schon einmal reingeschaut und damals konnte mich das nicht überzeugen. Aber ich habe die erste Folge durchgehalten und dann die zweite und dann hatte ich mich irgendwie dran gewöhnt und mittlerweile habe ich bis zur siebten Folge der zweien Staffel aufgeholt, er letzten veröffentlichten Folge. Letztlich ist es nur die Neugierde wie es weiter geht, weniger das Mitfiebern, was mich bei der Stange halt.

Mit The Continental: Aus der Welt von John Wick zeigt Amazon Prime mit einer Miniserie von drei Folgen wie Winston an das Continental gekommen ist. Bisher sind zwei Folgen veröffentlicht und die haben mir sehr gut gefallen. Kulisse, Handlung und Spannung sind da.

Und wie sollte es anders sein, habe ich mir extra für die zweite Staffel von Foundation wieder Apple TV gegönnt. Und es hat sich gelohnt. Eine gute Vorlage scheint bei der Umsetzung einer Serie durchaus hilfreich zu sein. Denn im Gegenzug ist Infiltration (auch auf Apple TV) der Inbegriff der Langeweile. Und damit ist Ahsoka auch nicht mehr auf Platz eins der IMHO langweiligsten Serien, die ich angefangen habe.

Ab und an schaue ich eine Folge von Mayor of Kingstown mit Jeremy Renner. Schwer aber interessante Atmosphäre.

Reichhaltige Serien

Zwei Serien gleichzetig und ein Lückenfüller. Zum einen verfolge ich gerade mehr oder weniger in Echtzeit Secret Invasion und Strange News Worlds Staffel 2. Und während ich tagsüber auf ulkige Build-Scripte warte, schaue ich nochmal Supernatural. Nicht das erste Mal. Aber es ist schon eine Weile her, dass ich die ersten Staffeln gesehen habe. Zur Zeit bin ich mitten in der zweiten Staffel. Die coolen Staffeln kommen erst noch.

Anfangs konnte ich mit Secret Invasion nur wenig anfangen, aber mit der zweiten Folge nahm das Ganze schon etwas Gestalt an und fing an spannend zu werden. Ganz ähnlich bei Strange New Worlds. Die S02E01 war nicht so mein Dings. Aber dann wurde es besser.

Justified zu Ende geschaut

Gestern habe ich die letzte Folge von Justified geschaut. Bevor ich angefangen habe, dachte ich noch es handelt sich eine "richtige" Western Serie. Aber auch wenn die Serie zwischen 2010 bis 2015 entstanden ist, handelt sich sich doch eher um die Gegenwart. Obwohl die Uhren in Harlan dem Spielort der Serie noch etwas anders zu ticken scheinen. Die Idee vom Western kam allerdings auch nicht zu kurz.

Ein US Marshal (Timothy Olyphant) wird nach einem kleinen "Malheur" in seine Heimatstadt Harlan versetzt und versucht über sechs Staffeln einen Gauner und Freund aus seiner Jugendzeit (Walton Goggins) dingfest zu machen. Und das wird über sechs Staffeln tatsächlich nicht langweilig.

Hat mir recht gut gefallen.

Tulsa King

Ich habe in den letzten Tagen Tulsa King angeschaut. Leider sind es nur neun Folgen.

Spannend und mit dem nötigen Witz. Sly kann watt. Muss man echt mal sagen. Aber auch die anderen Charaktere werden adäquat in Szene gesetzt und wirken nicht nur wie Statisten. Die Serie ist dankenswerter Weise weder eine One-Man-Show noch eine platte Aktion-Klamotte geworden. Eher im Gegenteil.

Hat mir gut gefallen.

Citadel

Ich habe es mir nicht nehmen lassen mir Heute direkt die ersten beiden Folgen von Citadel anzuschauen.

Wirkt auf den ersten Blick etwas überstilisiert. Mal abwarten, ob das so bleibt.

Falling Skies

Während des Wartens auf Last Of Us, habe ich mit Falling Skies angefangen. Damals im TV habe ich nur eine von fünf Staffeln mitbekommen.

Zur Zeit kann man die Serie frei auf Amazon Prime Feeevee sehen. Also mit Werbung. Dabei kommt echtes Pro7Sat1Firlefanz-Feeling auf. Wobei ich zugeben muss, dass im Privatfernsehen die Werbeblöcke ungleich viel länger sind. Die Unterbrechungen laufen auf dem schmalen Grad zwischen nervtötend und gerade noch erträglich.

Bei Falling Skies ist deutlich mehr los ans bei Krieg der Welten, was mir späteresten in der dritten Staffel etwas zu fade wurde.