The Acolyte

Während The Acolyte von Folge zu Folge schlechter wird, wird The Boys von Folge zu Folge besser.

The Acolyte S01E05

Ich könnte jetzt sagen: „Ich hab’s ja gesagt“. Aber das Offensichtliche ist offensichtlich.

Naja, auf jeden Fall ist in dieser Folge weitaus mehr passiert als in der letzten. Und ich rede von richtiger Aktion und nicht nur wirr durch’n Wald laufen. Apropos Wald. Die toten Expendables err… Jedi bleiben jetzt im Wald liegen? Mit ihren Schwertern?

Ey! Was soll man zu so einer Serie noch sagen?!

Noch kann man ja ein bisschen wetten, wer nun der „ominöse“ Sith-Lord mit der lustigen Maske am Ende von Folge 4 von The Acolyte ist.

  • Völlig geradlinig und nur wenig überraschend wäre der Knilch, der schon die ganze Zeit die Antagonistin begleitet.
  • Auch nicht völlig abwegig wäre die eine Mudda mit den Stacheln auf dem Kopf.

Ws sagt das über eine Serie, wenn mir nichtmal die Namen der Charaktere einfallen…

The Acolyte S01E04

Phew… In der Folge ist nicht viel passiert, außer Jedi als möglichst dösig darzustellen. Dass die Vögel mal ’nen Stock im Allerwertesten stecken haben können ist ja nicht neu oder überraschend. Aber es sind halt auch keine Vollidioten.

Die Serie ist so abgrundtief erbärmlich. Die Drehbuchautoren gaben sich mal wieder allergrößte Mühe Star Wars zu demontieren. Es hat doch bei Andor geklappt. Warum schafft Disney das nicht noch bei einer anderen Serie. Wo ist deren Problem? Ach ja: The Message.

The Acolyte Folge 1 und 2

So! Nun habe ich mir die ersten beiden Folgen von The Acolyte auf Disney+ angeschaut. Und es war nicht ganz so schlimm wie erwartet. Man darf halt auch nicht jede Prognose hören, die im Internet propagiert wird.

Nichtsdestotrotz weisen die ersten beiden Folgen schon Merkmale eines mal eben dahingerotzten Drehbuchs auf:

  • Feuer im Weltall? Echt jetzt?
  • Yoard Wirklich?! Wenn das ein Jedi ist, ist Jar Jar Binks ein Sith-Lord. Aber vielleicht konnte in der High Republic jeder Trottel ein Jedi werden. Oder man brauchte einfach den Dorftrottel, um ihn neben die Hauptdarsteller stellen zu können um deren Eloquenz zu unterstreichen, wenn das halt nicht durch die dünne Handlung gelingen will.
  • Dünne, geradlinige Handlung und die Charaktere könnten schon etwas mehr Tiefe vertragen. Es ist ein Unart, dass die Charaktere erst in zukünftigen Rückblenden wirklich eingeführt werden. Ein Protagonist oder Antagonist ohne Charakter und ohne klare(!) Motivation ist mir erstmal egal und dieser Gleichmut gegenüber eines Charakter kann im Verlauf einer Serie nur schwer behoben werden.

Naja, bin mal gespannt, ob bei The Acolyte auch ein Charakter aus einer anderen Serie oder Film reingeholt werden muss um die Kohlen (Quoten) aus dem Feuer zu holen. Bei The Book of everybody else but Boba Fett war es Din Djarin aus The Mandalorian. Hmm… Yoda ist eigentlich alt genug um hier einspringen zu können.