Star Wars

Serienjunkie

Andor Episode 4: Andor hat in jeglicher Hinsicht die vorangegangene Star Wars Serien abgehängt. Die Bildsprache macht die Welten glaubwürdiger und alles wirkt weniger künstlich. Die Liebe zum Detail macht's.

Ringe der Macht Folge 6: Ich bin froh, dass ich nach den ersten Folgen weiter geschaut habe. Die Serien nimmt fahrt auf. Charaktere entwickeln Wesenszüge, oder was in so einem Hitech Spektakel dafür gehalten werden kann. Und ja, es ist spannend.

Obi-Wan Kenobi

Naja. Die erste Folge von Obi-Wan Kenobi war jetzt nicht verkehrt. Mal abwarten wie es weiter geht. Und zu meiner Überraschung gab es gleich zwei Folgen. Und die zweit war fesselnd.

Herr Kenobi scheint ein wenig eingerostet zu sein und das macht das Ganze etwas aufregender.
OK. Im Hinblick auf New Hop weiss man ja wie der Spaß ausgeht, aber es wäre ja fade, wenn Obi-Wan als Über-Jedi einfach so smooth durch die Folgen huscht.

The Book Of Everybody Except Boba Fett, Kapitel 6

Ich hatte schon bei der ersten Szene so ein Gefühl. OK, man hat ja verstanden, dass eine Crew für’s Finale eingesammelt wird. Aber in The Book of Boba Fett hätte ich etwas mehr Boba Fett erwartet.

Die ersten vier Folgen gefielen mir noch ziemlich gut. Aber fünf und sechs haben sich IMHO in die falsche Richtung bewegt und da kann auch der Fan-Service mit Luke Skywalker nix dran rütteln.

The Book Of Boba Fett, Kapitel 4

Im Rückblick dieser Folge wird erzählt wie Boba Fett und Fennec Shand aufeinander gestoßen sind – das dürfte im Prinzip direkt im Anschluß an The Mandalorian S01E05 gewesen sein – und wie die beiden sein Schiff aus Jabbas Palast „abholen“. In dem Kontext gab es IMHO auch den bisher größten Lacher: Nachdem sich Boba Fett beim Infiltrieren von Jabbar Palast einem Servicedroid vorgestellt hat, hat sich dieser einfach mal selbst abgeschaltet. Kam ziemlich witzig rüber.

Aber das scheint wohl auch zu bedeuten, dass Sandleute-Stamm tatsächlich Geschichte ist.

The Book Of Boba Fett, Kapitel 2

In Kapitel 2 gab es hauptsächlich einen Einblick in die Kultur der Sandleute. Was ganz interessant ist, da es nunmal eine der erste Zivilisation ist, die man im Star Wars Universum (Star Wars 1977) kennenlernt.

Weniger schön als die Serie ist das Dilemma mit der unsäglichen Disney+ WebOS App für meinen LG TV. Noch nie habe ich damit einen Film oder eine Folge von irgendwas ruckelfrei und ohne Unterbrechungen sehen können. Amazon Prime, Netflix, YouTube usw. laufen einwandfrei. Nur Disney+ ist eine Katastrophe. Das heisst Kabel suchen und iPad an den TV anschließen und dann darüber schauen.
Aber was soll ich sagen. Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul. Vielleicht gibt es ja mal eine Aktion von Sony mit einem gratis TV aus der Bravia XR Reihe beim Kauf eines Xperia 1 IV. 55 Zoll sollten vollkommen ausreichen…

The Book of Boba Fett, Kapitel 1

Wow! Ich habe’s nicht geschafft bis zum Abend zu warten und habe mir schon mitten am Tag die erste Episode angeschaut. Das waren 38 wirklich kurze Minuten.

Und natürlich wird die Frage der Fragen beantwortet. Und in den nächsten Folgen wird man wohl immer mehr über das Leben von Boba Fett seit dem Anfang von Return of the Jedi erfahren.

The Mandalorien hat die Erwartungen an The Book of Boba Fett ziemlich in die Höhe geschraubt und das Schauen der ersten Folge hat so viel Spaß gemacht. Wenn die restlichen Folgen halten was die erste verspricht, sollte Obi-Wan Kenobi im Mai besser der der absolute Knaller sein, sonst wird die Enttäuschung groß.

Außerdem Ming-Na Wen.

Bevor mein Disney+ Abo ausläuft schaue ich nochmal alle Star Wars Filme in Reihenfolge. Auf den Übergang von Rogue One zu New Hope freue ich mich jedes Mal wie ein kleines Kind.

Episode 1 mag ja einige Schwächen haben, aber da ich nun alle Folgen gesehen habe, würde ich meinen der Kampf zwischen Obi Wan und Darth Maul ist wohl einer der spektakulärsten aus allen neun Folgen.