ÖPNV

9-Euro-Ticket

Auf Perspektive des Kunden funktioniert das mit den 9-Euro-Tickets recht gut. Für Abo-Kunden reduziert die BOGESTRA von Juni bis August die monatlichen Abbuchungen auf 9 €, ohne weiteren Handlungsbedarf von Seite des Kunden.

In den kommenden drei Monaten spare ich somit 276 €.

Und fang mir dafür einen Virus in einer überfüllten Bahn ein?

Ach, irgendwas ist ja immer!

9 für 90

Teil des Entlastungspakets zur Hilfe wegen hoher Energiepreise ist das 9 Euro ÖPNV Ticket für 90 Tage. Klingt erstmal witzig.

Laut der Bundesvorsitzende der Grünen soll dieses Ticket auch für ÖPNV Nutzer in Frage kommen, die bereits ein Montagsticket im Abo haben. Die BOGESTRA hat das wohl zur Kenntnis genommen, weiss aber noch nix. Ich weiss garnciht, wie die Verbände das organisatorisch auf die Beine stellen möchten oder können. Klingt auf jeden Fall nach einem gewaltigen Verwaltungsaufwand.

Das erinnert mich daran, dass ich monatlich für ein Ticket 1000 Preisstufe B bezahle, dessen Nutzung ich seit Beginn der Pandemie an einer Hand abzählen kann. Ich könnte mir vorstellen, wie mein persönliches Entlastungspaket aussehen kann.

An advanced city ...

Jason Kottke mit einer Herleitung des Zitats:

An advanced city is not one where even the poor use cars, but rather one where even the rich use public transport.

Davon sind die meisten (wenn nicht alle) deutschen Städte recht weit entfernt, da denkt man dann eher an schlechte Taklung und teilweise schmuddelige Busse und Bahnen. Aber solange Städte mit dem Autoverkehr im Hinterkopf gebaut werden, wird sich daran auch nichts ändern. Und wenn alles getan wird um möglichst ausreichende Parkmöglichkeiten anzubieten, bleibt das Auto in der Innenstadt - wie absurd es auch ist - komfortabler. Für alle. Egal ob arm oder reich.