Markus Kniebes
Things

Bullet Journal und Things

Ein gute halbes Jahr und ein paar Tage habe ich das Bullet Journal täglich gepflegt. Aber dann kam Things und Einiges hat sich geädert.

Im Notizbuch, das mittlerweile kein Bullet Journal mehr ist da das tägliche Rapid Logging entfällt, tracke ich nur noch verschiedene Dinge wie etwa Kontozugriffe, Schlafstunden, mein Befinden etc und notiere denkwürdige Vorkommnisse.

Das Verwalten von Todo, Projekten und sonstigen Listen mache ich mittlerweile mit Things. Es ist flexibler und schneller, so dass es weniger in den Alltag eingreift. Auf dem Smartphone ist schneller mal ein ToDo angelegt als im Notizbuch, das ich vielleicht auch gerade mal nicht zu Hand habe oder irgendwo im Rucksack liegt, den ich nicht absetzen möchte, weil er gerade so komfortable sitzt. Zusätzlich ist der Zugriff auf Things vom Desktop, Notebook und Smartphone gleichermassen möglich, da die Daten über die Cloud Lösung von Cultured Code, dem Anbieters der Software, auf jedem Gerät verfügbar sind.

In der Regel verbergen sich hinter ToDos echte Aufgaben und Arbeit, was mitunter nicht immer das Schönste ist, das man sich so vorstellen kann. Allerdings haben Cultured Code mit Things eine App geschaffen, bei der man nicht unmittelbar Schüttelfrost bekommt, wenn man mit seinen ToDos umgehen muss. Im Gegenteil macht der Umgang mit dem Programm eigentlich Spass. Auch wenn das ein wenig dazu verleitet sich im Organisieren und Gruppieren seine Aufgaben zu verlieren anstelle sie zu lösen