Februar 2022

Frühjahrsputz, Teil 2

So weit - so aufgeräumt.

Die Befriedigung jQuery zu entsorgen war noch ungleich viel größer als die CSS Datei neu zu schreiben und die Templates aufzuräumen. Ich weiss nicht wie viele hundert KB an Tinnef damit wegfällt. Es schüttelt mich nur noch mehr, wenn ich ein du -sh auf einen nodes_modules-Order mache.

Das CSS zur Darstellung der Eintrage aus Wordpress Zeiten macht mir noch leichte Kopfschmerzen. Das wird sich wohl erstmal nicht vermeiden lassen. Ich hätte nie Wordpress - oder viel mehr den Gutenberg Blockeditor - benutzen dürfen...

Frühjahrsputz

Ja, ich bin ein wenig früh dran. Ich habe im Blog mal angefangen aufzuräumen.

Angefangen habe ich mit CSS und Templates. Beides ausgemistet und den CSS Code auf gut ein Drittel reduziert. Die Datei ist in den letzten Monaten unkontrollierte gewachsen und hatte zuletzt beinahe 2000 Zeilen. Das meiste davon ist natürlich unbenutzt gewesen. Relikte alter Feature oder Unterseiten, die es schon lange nicht mehr gibt. Neu schreiben war dann die beste Lösung. Hier und da gibt es bestimmt noch Stellen, die so aussehen als sollten sie nicht so aussehen wie sie aussehen.

Abhängig vom Wetter werde ich mir als nächstes das Javascript der Seite vorknöpfen und versuchen auf jQuery zu verzichten. Das gibt es nur noch für die Lightbox der Bilder und die Last.fm Einblendung. Ich denke, das wird auch mit VanillaJS ganz gut gehen.

Abgebranntes Dach vom Bergmannsheil

Vor über fünf Jahren hat es im Bergmannsheil gebrannt und noch immer ist das Dach mit Plane abgedeckt. Und was aus dem Haus wird ist wohl auch noch nicht öffentlich bekannt. Die Tages erst habe ich das erste Mal ein Foto von dem abgebrannten Dach gemacht.

Früher bin ich häufiger mal durch die nähere Umgebung gelaufen und habe Fotos gemacht. Das hat sich irgendwann in Wohlgefallen aufgelöst. Eigentlich war ich seitdem immer auf der Suche nach dem besonderen Motiv und das sind halt nicht in den profanen Dinge aus der Nachbarschaft zu finden. Dachte ich. Und ich habe das Gefühl, dass dieser Gedanke nicht nur falsch ist, sondern auch ein bisschen dumm ist. Unter dem richtigen Blickwinkel hat diese Ecke Bochums bestimmt noch ein bisschen mehr zu bieten als eine olle Baustelle vor der Tür. Und dann kam vor knapp zwei Jahre auch noch die Pandemie dazu und die damit verbundenen Verhaltensänderungen und die permanente Genervtheit haben vielen Angewohnheiten dann über kurz oder lang den Todesstoß versetzt.

Wird Zeit das wieder zu ändern.

Ach verflixt! Ich war überglücklich als ich in meiner Küche etwas gefunden habe, dass sich Happy Oolong nennt.
Als ich nochmal genauer hingesehen habe, stand da leider nur Honey Oolong.

Disenchantment Teil 4

Und ratzfatz ist die vierte Staffel von Disenchantment auch schon durchgeschaut. Ich musste mich arg zusammenreißen nicht alle zehn Folgen am Stück zu schauen. Bleibt nur zu hoffen, dass Netflix die Serie nicht absetzt und in spätesten in einem Jahr die fünfte Staffel vor der Tür steht.

Naja, bis dahin habe ich noch Zeit die 40 Folgen auswendig zu lernen.

Baustellenreport

Heute ist ein Teil der Fahrbahndecke auf der Spur in Richtung Innenstadt "abgekratzt" worden. Das regelmäßige Hupen um den LKW zu signalisieren, dass er vor- oder zurücksetzen muss, war fast unterhaltsam.

Baumaßnahme an der Hattinger Straße in Bochum
Nikon Z 7 · 1/80s · ISO 100

AES DANA - Interstice | Live Set

Ein neues Live Album von Aes Dana. Wobei „Live“ bei elektronischer Musik nicht selten eine andere Ausrichtung hat als bei klassischen Live-Alben, die zum großen Teil davon leben die Atmosphäre eines Konzert einzufangen und über den Tonträger zu vermitteln. Bei Interstice hört man natürlich keine Zuschauer. Es geht um den Mix. So dass auch bei diesem Release wieder neben den einzelnen Dateien je Titel eine zusätzliche Datei mit dem kompletten Live Set beiliegt. Damit kann auch auf Hardware- oder Software-Playern, die Probleme haben gapless wiederzugeben, das Album ohne störende Pausen zwischen den Titeln genossen werden.

In diesem Sinne: Sitzfläche und Rückenlehne langsam in Liegeposition bringen. Die Füsse hoch. Kopfhörer auf. Und es kann losgehen.

Hmm… das habe ich eher selten.

Nicht ganz zwei Stunden geschlafen, dann wach geworden und nun liege ich hier und kann nicht mehr einschlafen. Ist nichtmal so als würde ich irgendwelche Probleme wälzen.

An sich bin ich sogar recht müde. Was hilft da besser als zum Handy zu greifen um richtig wach zu werden.

Wird bestimmt eine lustiger Tag…

Baustellenreport

Ich habe das ungute Gefühl, dass der Fahrbahnbelag auch nicht gemacht werden könnte. Oder direkt neben dem Fussweg wird ein Parksteifen angelegt. Oder womöglich ein Radweg?

Baumaßnahme an der Hattinger Straße in Bochum
Nikon Z 7 · 1/100s · ISO 80

Craft ist es also auch nicht

Nach einem zweimonatigen Praxistest geht auch Craft den gleich Weg, den schon viele Notiz Apps auf meinem Rechner eingeschlagen haben. Sie besuchen /dev/null und kommen nicht zurück.

Aber warum.

Anfangs sah Craft wirklich ideal aus. Allein die Aufteilung in separate Spaces fand ich sehr gut. Und ich halte das auch nach wie vor für eins attraktives Feature von Craft. Aber letztendlich löst das auch nur ein Problem, dass durch den Einsatz einer solchen App erst geschaffen wird.

Die tagesgebundenen Dokumente in der Kalenderansicht und die interne Verlinkung sind toll und die werde ich vermissen.

Der Editor hat mir allerdings zugesetzt. Die Aufteilung in Blöcke bringt bei der Navigation und Bearbeitung ein paar Sonderbarkeiten mit sich, die ich einfach nicht ab kann. Es ist der berühmte Klick zu viel, der auch nicht immer das macht, was ich erwarte. Insgesamt musste ich einmal zu häufig mit den Zähnen knirschen.

Die Unterteilung eines Dokuments in Blöcke, die zu Seiten werden können ist auch ein Feature, für das ich einfach keine Verwendung habe.

Und nun.

Hallo Things, again. Und für Notizen die altmodischste aller Varianten: Text/Markdown Dateien in einer ordentlichen Verzeichnisstruktur. Dabei kann ich dann letztendlich auch einen meiner ältesten Begleiter auf dem Mac benutzen. TextMate. Ja, ich weiss. Es gibt viele Editoren, die dies oder das vermutlich besser können. Aber ich bin immer wieder zu TextMate zurückgekehrt.

Ich habe einfach keinen Nerv mehr mich mit irgendwelchen Notiz Apps zu beschäftigen. Der Drops ist für mich gelutscht.

Baustellenreport

Der Gehweg auf der gegenüberliegenden Seite ist schon knapp bis zur Hälfte des Abschnitts zwischen Gilsingstraße und Yorckstraße mit Pflastersteinen ausgelegt.

Baumaßnahme an der Hattinger Straße in Bochum
Nikon Z 7 · NIKKOR Z 40mm f/2 · f/8.0 · 40mm · 1/50s · ISO 125

Und so richtig barrierefrei ist der Zugang zu Hausnummer 61 nun auch nicht.

Hausnummer 61
Fujifilm X-T1 · XF35mmF2 R WR · f/5.6 · 35mm · 1/30s · ISO 250

@max_oats: people think programming is a set of rigid instructions but in reality its actually a very personal and expressive form of art that really allows a person to show how deranged they are

William-Shakespeare-Platz

Das ist übrigens der neulich erwähnte William-Shakespeare-Platz. Ja, der ist weder gemütlich, noch wirklich schön und schon gar nicht idyllisch.

Die vierspurige Straße im Vordergrund ist die Königsallee und liefert eine ständige Geräuschkulisse, wenn man denn mal auf die Idee kommt und sich auf einer der Bänke am Platz niederlässt.

In Hintergrund ist die Meinolphus Kirche zu sehen. Auf den morgendlichen Blicken aus dem Schlafzimmerfenster ist die Kirche von der anderen Seite zu sehen.

Nikon Z 7 · NIKKOR Z 40mm f/2 · f/8.0 · 40mm · 1/50s · ISO 125

The Book Of Everybody Except Boba Fett, Kapitel 6

Ich hatte schon bei der ersten Szene so ein Gefühl. OK, man hat ja verstanden, dass eine Crew für’s Finale eingesammelt wird. Aber in The Book of Boba Fett hätte ich etwas mehr Boba Fett erwartet.

Die ersten vier Folgen gefielen mir noch ziemlich gut. Aber fünf und sechs haben sich IMHO in die falsche Richtung bewegt und da kann auch der Fan-Service mit Luke Skywalker nix dran rütteln.