Juni 2006

Langsam nimmt es Kontur an.

Nach der Bewerbung kam letzten Donnerstag ein Gespräch, ein Telefonat und ein wenig IM und die Zusage. Gestern kam der Vertrag und Heute habe ich dann eine Monatskarte für die Strecke Bochum / Köln gekauft und Montag ist auch schon der erste Arbeitstag.

Nach diesem kleinen Teaser werde ich mich im Laufe der Woche aber bestimmt noch ausgiebiger zum Ende meiner Selbständigkeit äußern. Aber ich will erstmal anfangen und die kommende Woche auf mich wirken lassen.

Es hat wohl allen Anschein, daß mein Langzeitplan doch eher kurzfristig umgesetzt werden konnte:)

120 Minuten

Wahnsinn! Für 120 Minuten fuhr hier (Hattinger Straße/ Bochum Innenstadt) so gut wie kein Auto. Und besonders während des Elfmeterschießen war es mucksmäuschenstill.

Und dann lautes Schreien, Erleichterung, Grölen, Chinakracher, Hupen…

absoluter Produktivitätskiller

Also wenn irgendwas zu sehr die Produktivität einschränkt, dann sind das wohl stark verteilte Systeme.

Hier ein DokuWiki für den Job in Zusammenarbeit mit Kollegen, da noch ein privates WakkaWiki, dann noch ein Projektlog mit dem einen System und eine Hand voll weiterer Blogs mit zig anderen Systemen. Ein absoluter Produktivitätskiller.

Ich möchte alles unter einer schönen Oberfläche, so daß ich Inhalte beliebig übertragen, umschreiben und kanalisieren kann. Und als Dreingabe natürlich noch einen guten Webmailclient, der zwischen SquirrelMail und Googlemail angesiedelt ist und natürlich einen ordentlichen Feedreader alá Bloglines. Naja, und ein Kalender und eine ToDo Liste wäre auch ganz nett. Und bitte all das nicht von einem Datensammlerdienst, sondern als nettes Packet zum Betrieb auf der eigenen technischen Infrastruktur.

Und ‘nen Keks hätte ich ganz gern…

AJAX Caching Strategy

Mit »An AJAX Caching Strategy« stellt XML.com eine relativ einfach umsetzbare Strategrie zum Zwischenspeichern von per Ajax nachgesaugten Inhalten im Zusammenspiel mit prototype vor.

Jo, das ist auch ein Manko meiner vom Ende bedrohten Homepage.
Gerade bei Inhalten mit längerfristiger Gültgkeit hätte ich verzichten können die entsprechenden Elemente wieder aus dem DOM Tree zu treten nur um sie später wieder einzufügen.

ungestört Schreiben

WriteRoom – wie geil ist das denn bitte?!

WriteRoom dient zur Textbearbeitung im Vollbildmodus und blendet dabei alle anderen Elemente auf dem Bildschirm aus. Für ungestörtes Schreiben ohne jegliche Ablenkung.

von der WM ablenkendes Thema beseitigt

Natürlich wurde der Bär erschossen. Er ist in den Lebensraum des Menschen eingedrungen. Hat jemand etwas anderes erwartet?!

Natürlich ist es nur konsequent mit all der zivilisierten Kraft der Zerstörung zu antworten und scharfe Muni anstelle von Narkotika zu nutzen. Was sollte man auch schon mit so ‘nem aussterbenden Vieh anfangen. Weiter so…

Nachtrag: Upsss… Dieser Eintrag wäre ein klassischer Montagsdöner gewesen. Und ich habe nicht dran gedacht. Ich muß mich mal bemühen, daß das Format nicht in Vergessenheit gerät.

Flock yourself

Das kann doch einfach nicht wahr sein!

Nachdem ich Flock installiert habe und meine delicious bookmarks importieren wollte, sind nun sind bei delicious alle Bookmarks mit dem gleichen Datum gekennzeichnet. Wie kann denn so etwas passieren? Ohne Vorwarnung. Ganz ehrlich war mir die chronologische Ordnung sehr wichtig.

Gibt es andere Opfer, die von ähnlich zerreißenden Schicksalen berichten können?

Ich vermute mal, daß sich das nicht umkehren lässt. Und das Schlimmste ist, man kann den Browser auf einem Mac mit 1,25 GHz nichtmal benutzen, er ist absolutsuperextrem langsam und die Handhabung der GUI ist ein reiner Alptraum. Aber dafür hat mir Flock quasi den Account ruiniert, ist doch auch was.

Super Browser. Kann ich nur empfehlen. Macht auch kaum Frust.

Hinter diesem Vorhang ist der ZONK!

Jahrestage, Geburtstage, Weihnachten, Muttertag etc. sind von der Kapitalistischen Union der Besserverdienenden und irgend so einer abstrusen Frauenbewegung ins Leben gerufen worden um Männer in Bedrängnis zu bringen.

Prost!

UniDo Campusfest

An der Universität Dortmund läuft am 23. und 24. Juni das Campusfest.

Die »Entdeckungstour Campus Süd« klingt ja schon fast abenteuerlich. Lustig wäre evtl. auch »Die Erkundung des Campus Nord und seine Außenbezirke«. Aber vielleicht laufen die Randveranstaltung ja mittlerweile etwas zentraler. Ich bin da irgendwie raus:)

Die musikalische Untermalung versetzt nicht unbedingt in Ekstase. Namentlich kenne ich nur Slut – wüsste aber nicht, ob ich schon mal einen Titel gehört habe. Und die anderen Bands sagen mir nichts. Lockt mich nun nicht unbedingt raus.

Außerdem würde es mich eh Überwindung kosten wieder zur Uni zu fahren…

Ein Gratis Kännchen

Da schlendere ich vorhin auf dem Weg nach Hause mit DJ Shadow (Stem/Long Stem) auf den Ohren – will heißen, ich war nicht ganz ein Teil dieser Welt – so vor mich hin, als ich auf Höhe des Getränkemarkts einen Winkenden im Augenwinkel erkennen kann. Ey! Der meint mich.

Ich setze meine Kopfhörer ab, Das ist hier ist das Gründer Hell von Fiege. Ach ja, jetzt erkenne ich auch den Stand mit einem Fiegesonnenschirm. Hier, hasse ‘n Gratisfläschchen. Zum Mitnehmen.

Jo, danke., sag’ ich.

Naja, die werde ich mir beim Abendessen schmecken lassen.

eigentlich finde ich es garnicht so schlimm…

Gegenpol (via Jan) – also ich muß gestehen, daß ich darüber auch gut schmunzeln konnte.

Aber auf der anderen Seite finde ich das Gemache mit Flaggen hier und Flaggen da nicht wirklich störend oder schlimm. Aber es muß erst eine WM kommen, bis in Jammer-Deutschland die Stimmung steigt. Und wenn man sich eine Flagge ans Auto oder Fenster tackern muß, um dem Ausdruck zu verleihen, so soll das jeder gerne machen.

Wenn ich ein Stündchen im Park sitze und währenddessen eine kleine Gruppe in Deutschlandfahnen gewickelter und bemalter vorbeikommen, die ganz bestimmt über alles andere als Hartz4, das Büro und die Probleme auf dem Konto nachdenken, ist das ein ungewohnter und geradezu netter Anblick.

Geht doch! Auch ohne ein verkorkstes »Wir sind Deutschland«.

Und Prost!

An ihrem gestrigen Geburtstag hat Nicole Kidman einigen vor ihrem Haus wartenden Paparazzi eine Kiste Bier zum Anstoßen spendiert.

Ist auf jeden Fall besser als eine einstweilige Verfügung:)

Ach ja, auch von mir einen herzlichen, nachträglichen Glückwunsch…

Offline.

Nein. Nicht ich. Striff gerade so mein Bewusstsein. Ich kann Heute eine kleine Premiere feiern. Wenn ich Reisen und einfach mal nicht zu Hausen sein außen vor lasse, kann ich mich nicht erinnern, daß die Anlage im Wohnzimmer gleich mehrere Tage keine blinkenden Lichter hatte. Was im Prinzip auch bedeutet, daß ich mein Wohnzimmer untervermieten könnte.

Wenn ich zu zZ. Hause bin husche ich zwischen Arbeitszimmer und Küche hin und her, wenn ich nicht gerade am Schreibtisch festgewachsen bin.

Die Sammlung auf dem Lacie ist schon recht ergiebig.

Schön, wie man sich zu Content zwingen kann…

Klopfer der letzten Tage

Und ich sag’ noch Heut kommen die News von Gestern, aber den muß ich einfach mal festhalten: Haftstrafen für Gotteslästerung.
Genau! Mit der Nummer kann nur einer rüberkommen.

Nicht, dass ich es befürworten würde anders denkenden ans Bein zu pinkeln. Jeder so wie er mag. Aber Wikka & Co und unzählige unschuldige Opfer fordern ja auch keine Reparaturen für zig Hundert Jahre Mittelalter:)