Februar 2019

Venom

Ich habe mir den Film nun zwei Mal angeschaut. In einem Abstand von nur einem Tag.

CGI ist leider nur mässig. Logik und Chronologie lässt zu wünschen übrig. Zwischen dem Absturz und der ersten echten Handlung sind laut Einblendung sechs Montage vergangen. Und es wurde nur so wenig Versuche mit den Symbionten durchgeführt und was hat die ferngesteuerte malaysische ältere Dame in der ganzen Zeit gemacht. Ist die sechs Monate zum Flughafen gelaufen.

Mit ist klar was Produzenten am FSK 12 Label liegt. Aber es ist bei diesem Film so unpassend! Im Vergleich zu Venom sollte bspw. John Wick Chapter 2 wie ein Rosamunde Pilcher Filmchen rüber kommen.

Trotzdem hat der Film bei mir einen Nerv getroffen, immerhin habe ich ihn innerhalb von zwei Tagen zwei Mal angeschaut. Trotz der offensichtlichen Schwächen immer noch ziemlich unterhaltsam.

Schwarze Kyusu aus Tokoname

Ich habe einen ziemlichen Faible für schlichte, japanische Einhandkannen mit seitlichem Griff. Ich mag den Stil, sie sind ungemein einfach in der Handhabung und tropfen idR. nicht. Was will man mehr.

Leider haben diese Kännchen in meinen Händen nur eine recht begrenzte Haltbarkeit. Früher oder später schlägt das Ungeschick zu. Das ist nun die vierte Kyusu, die mich auf meiner Teereise begleitet.

Natürlich ist diese Art von Kanne nicht nur geeignet um darin japanischen Grünen Tee zuzubereiten. Ein chinesischer Oolong schmeckt daraus auch sehr gut. In diesem Moment ist es ein Anxi Huang Jin Gui aus 2015. Zusammen mit dem TGY aus Anxi ist der HJG mein Favorit unter den Oolong Tees. Kann ich quasi immer trinken. Selbst zum fortgeschrittenen Abend, schrecke ich nicht noch vor sechs bis acht Aufgüsse zurück. Ein Oolong hat mich noch nie vom Schlafen abgehalten. Ganz im Gegenteil: eine entspannte, kleine Teezeremonie mit einem guten Tee hat die Eigenschaft auch die mächtigsten Wellen eines aufgewühlten Verstandes zu glätten.