29. Mai 2020 Am Ende ist es doch keine Liste.

Lange Zeit, Jahre, viele Jahre, zu viele Jahre habe ich so ziemlich alles in Liste organisiert. Todo Listen, Einkaufslisten, Wünschlisten, Projektlisten, Bestandslisten, Checklisten, Inventarlisten, Tagesplanungslisten. Wenn man sich eine Liste vorstellen konnte, ich hatte sie gepflegt. Ist ja auch unglaublich praktisch. Man kann ein Datum an einen Entrang hängen und hat quasi einen Termin oder eine Erinnerung. Und das Schönste ist, irgendein Gerät wird schon Alarm machen, wenn es so weit ist. Mit einer Vielzahl von Listen kann also wunderbar das Privat- und Berufsleben strukturiert werden.

Leider ist man nur ein Mensch und so kann es mitunter vorkommen, dass man die Punkte auf einer Liste zum entsprechenden Zeitpunkt ignoriert oder aus sonst einem Grund nicht „abhaken“ kann. So können manche Listen im Laufe der Zeit länger und länger und länger werden und gleichermassen steigt die Frustration über die geplanten und nicht erledigten Punkte.

Zwischendurch habe ich es rein analog mit Bullet Journals versucht aber viel mehr Zeit habe ich danach mit Things von Cultured Code verbracht. Ein exzellentes Gespann aus Desktop-, Mobile und TabletApp, die an Komfort und Benutzbarkeit kaum von Alternativen erreicht werden können. So tut auch der Gesamtpreis von um die 80 € für das Trio nicht wirklich weh.

Vor einer Weile habe ich alle Listen entfernt und die drei Apps aus meinem Leben gelöscht und mir so ein wenig Lebensqualität zurück geholt indem ich meine Unzufriedenheit mit mir selbst über unerledigte Sachen um eine ordentliches Maß senken konnte.

Berufliche ToDos ergeben sich aus aus dem Sprint und privat mache ich Dinge, wenn sie notwendig werden. Und wenn ich mir Sorgen mache, ich würde etwas wichtiges vergessen, dann mache ich es halt als nächstes.

Ja, aber das klappt natürlich nicht, wenn man so unglaublich viel um die Ohren hat! Doch! Doch! Tut es. Es ist eigentlich gar nicht so schwer zu erkennen, was von all dem Scheiß wirklich wichtig und notwendig ist. Persönlich fand ich die Erkenntnis, dass mir zu vieles zu wichtig ist, wesentlich schwerer zu erlangen.

2. August 2017 Bullet Journal und Things

Ein gute halbes Jahr und ein paar Tage habe ich das Bullet Journal täglich gepflegt. Aber dann kam Things und Einiges hat sich geädert.

Im Notizbuch, das mittlerweile kein Bullet Journal mehr ist da das tägliche Rapid Logging entfällt, tracke ich nur noch verschiedene Dinge wie etwa Kontozugriffe, Schlafstunden, mein Befinden etc und notiere denkwürdige Vorkommnisse.

Das Verwalten von Todo, Projekten und sonstigen Listen mache ich mittlerweile mit Things. Es ist flexibler und schneller, so dass es weniger in den Alltag eingreift. Auf dem Smartphone ist schneller mal ein ToDo angelegt als im Notizbuch, das ich vielleicht auch gerade mal nicht zu Hand habe oder irgendwo im Rucksack liegt, den ich nicht absetzen möchte, weil er gerade so komfortable sitzt. Zusätzlich ist der Zugriff auf Things vom Desktop, Notebook und Smartphone gleichermassen möglich, da die Daten über die Cloud Lösung von Cultured Code, dem Anbieters der Software, auf jedem Gerät verfügbar sind.

In der Regel verbergen sich hinter ToDos echte Aufgaben und Arbeit, was mitunter nicht immer das Schönste ist, das man sich so vorstellen kann. Allerdings haben Cultured Code mit Things eine App geschaffen, bei der man nicht unmittelbar Schüttelfrost bekommt, wenn man mit seinen ToDos umgehen muss. Im Gegenteil macht der Umgang mit dem Programm eigentlich Spass. Auch wenn das ein wenig dazu verleitet sich im Organisieren und Gruppieren seine Aufgaben zu verlieren anstelle sie zu lösen 😉

5. März 2017 Bullet Journaling

I recently learned about bullet journaling (WTF Is A Bullet Journal And Why Should You Start One? An Explainer) for the first time. I first thought of it as a mixed bag. Ideas like having an index on your notes is just common sense. How should one have a proper notebook without page numbers and a useful index. But the ideas of different type of logs, individually scaled calendars and lists/logs totally drew my attention.

I always disliked common weekly or daily calendars or diaries for their shortcomings. Either there is too much space for a period or simply not enough and both are lacking of a clearly arranged of monthly overview. Or maybe they are at the wrong place. The last year I used the Moleskine Weekly Horizontal Planner and it totally lived up the previously mentioned issues although it is one of the better weekly planners I have had.

weiterlesen …