Markus Kniebes
Februar 2009

The Prodigy – Invaders Must Die

Diesen Morgen habe ich das erste Mal die komplette “Invaders Must Die” gehört. Und schon beim ersten Hören war klar, dass ich mit diesem Album mehr anfangen kann als mit “Always Outnumbered, Never Outgunned”.

Ich habe den Drang Prodigy Alben an “Music for the Jilted Generation” zu messen, was bei dem Album aus 2004 nicht gut ausging. Bei “Invader Must Die” habe ich zwar auch nicht das Gefühl, dass es so nachhaltige Titel wie etwa “Voodoo People” oder “One Love” enthält, aber es gefällt mir insgesamt besser als der Vorgänger.

Schon wieder Geld für MarsEdit?

Ich wollte auf einem neuen Rechner MarsEdit installieren und musste feststellen, dass meine Lizenz für Version 1.1 für die akt. Version nicht mehr gültig ist. Ich habe damals schon 30 USD oder so für die Lizenz ausgegeben und jetzt noch mal 10 USD?

MarsEdit ist nur eine Desktop Anwendung zum Bloggen. Nicht mehr! Das ist die Anwendung nun auch nicht wert, dass ich nur wg. eines Updates noch Mal in die Tasche greife. Bei meinen kurzen Einträgen reicht dann eine Textarea im Webkit vollkommen aus, denn die gibt’s für Lau. Und bei Ausnahmen kann ich immer noch Textmate benutzen.

Tweetbacks

Ich find ja die Sache mit den Tweetbacks bei Macnotes.de ziemlich lustig und musste das unbedingt und ganz dringend auch für mein Blog haben.

Allerdings habe ich den Vorteil kein WordPress zu benutzen und konnte den Spass in übersichtlichen 120 Zeilen runterschreiben und habe somit nicht Florians Plugin für WordPress benutzt.

Ob sich das nun wirklich lohnt, wird sich zeigen. Allerdings gibt es mir zu denken, dass ich meine Twitterupdates als Weblog-Ping-Dings missbrauchen werde. Oder ich muss mir für’s Blog noch einen Twitteraccount anlegen.

Es funktioniert ganz einfach: Unter jedem Eintrag ist eine Tweetback Url angegeben, die im Tweet verwendet werden muss und schon gelangt der Tweet als Kommentar hier ins Blog. Wenn man als Benutzer bei Twitter eingeloggt ist, hat man die Möglichkeit einfach auf die Tweetback Url zu klicken und gelangt auf seine Homapage bei Twitter mit einem bereits gefüllten Feld für den Statusupdate.

In regelmässigen Abständen schaut ein Cronjob nach neuen passenden Tweets. Also erscheint der Tweet nicht unmittelbar als Kommentart sondern benötigt einige Minuten.

Usabilitytod

Eigentlich hatte ich die Tage vor dieses Blog durch eine Habari Installation zu ersetzen und mal neu zu starten. Also schnell Habari installiert und ein wenig an einem Theme gedreht und war eigentlich guter Dinge bis der Usability Tod kam:
Der Eintragseditor glänzt durch eine gewisse Schlichtheit – was ich als sehr lobenswert empfinde – eine Textarea, zwei Input Felder für Titel und Tags und ein Save/Publish neben einem Delete Button. Liegt der Fokus nun eg. auf dem Tag Input Feld und drückt man Return wird das Formular versandt. Allerdings mit der Delete Funktion als Aktion. Und dann war der Eintrag weg. Gelöscht… \*gna\*

Ich glaube, das war mein dritter Anlauf auf Habari umzusteigen.

Schwarzweiss Magazin

Auf schwarzweiss-magazin.de wird ziemlich gut erklärt, wie schwarz-weiss Filme entwickelt werden. Und das schaut wirklich nicht zu schwer aus.

Da ich noch immer auf die Entwicklung des ersten Films aus der X-700 warte und langsam ungeduldig werde, werde ich mich demnächst wohl selbst an der Entwicklung versuchen.
Wie kann man experimentieren, wenn man anderthalb Wochen auf das Ergebnis warten muss.

Postbox public beta

Als eingefleischter Benutzer des MUAPine, habe ich mir in den letzten Tagen Postbox angeschaut, dass Heute in die öffentliche Betaphase gekommen ist. Und finde ich es trotz des grafischen UI ganz gut.

Es bietet schon ein paar sehr interessante Herangehensweise zum Umgang mit E-Mail, die über das Sortieren in Ordner hinausgeht.

T-Home-Entertain: Videoload

Ok. Ich muss zugeben, der Scheiss ist praktisch. Auch wenn der Receiver mit der trägen Fernbedienung ein Geduldsspiel ist, war das “Ausleihen” von eines Films recht einfach. Die größte Hürde stellte dabei das Wiederfinden meiner T-Home/Online-wie-auf-immer-PIN dar, die man zum Ausleihen/Freischalten von kostenpflichtigen Angeboten wohl benötigt.

Die Bild- und Tonqualität war sehr gut und es gab keinerlei Störungen oder Unterbrechungen im Stream. Die Freischaltung bleibt für 24h bestehen und in dem Zeitraum kann man den Film wohl auch öfters schauen.

Postbox mit dt. Wörterbuch

Ich habe mir vorgenommen in der kommenden Woche einen Blick auf Postbox zu werfen. Grundvorraussetzung für einen Mailclient ist natürlich dt. Sprachunterstützung. Zum Lieferumfang gehört allerdings erstmal nur Englisch. Da die Software auf Thunderbird basiert, liegt es nahe auch ein entsprechendes Language Pack von Thunderbird für Postbox zu benutzen:

Das gewünschte .xpi runterladen, entzippen und die .dic und .aff Datei in Dictionary Verzeichnis im Postbox Application Verzeichnis kopieren: /Applications/Postbox.app/Contents/MacOS/dictionaries

erste Erfahrungen mit T-Home-Entertain

Der Tarif und die Hardware laufen nun seit ein paar Tagen und ich habe schon fast eine Meinung…

  • VDSL 25 is nice to have, bringt bein Surfen aber kaum mehr einen spürbaren Vorteil. Downloads sind ganz fix, aber wann lade ich schon mal was runter. Aber auf der anderen Seite stört eine höhere Bandbreite als DSL3000 auch nicht gerade;)
  • Ich finde den MR300 hässlich wie ‘n nackten Trollarsch.
  • Nach einem Kaltstart des Geräts dauert es einige Minuten bis es betriebsbereit ist und Einstellungen zur Auflösung müssen jedes Mal neu eingerichtet werden.
    Tagsüber trenne ich alle Geräte vom Strom um diesen StandBy-Reststrom zu vermeiden.
  • Der MR300 reagiert sehr träge auf Kommandos der Fernbedienung. Die übrigens auch sehr zielsicher auf das Gerät gerichtet werden muss. Nicht selten muss ich zwei Mal eine Taste drücken bis das Gerät reagiert. Teilweise ein “Reflex”, weil das Ding zu träge reagiert. Aber manchmal tut sich wirklich nix nach einem Tastendruck.
  • Die Bildqualität bei 1080i ist gut. Im Vergleich zu DVB-T aber nicht entscheidend besser, auch wenn die Auflösung höher ist. Allerdings habe ich das Gefühl, dass es bei einigen Sendern Sinn macht, eine niedrigere Auflösung zu benutzen, da das Bild dann angenehmer zu sein scheint.
    Teilweise muss man mit Bildstörungen rechnen. Aber das kenne ich schon von DVB-T, mit dem Unterschied, dass die Störungen im Stream sehr farbig sind und demzufolge stärker auffallen.
  • Das laufende Programm anhalten ist genial. So kann man neben den häufigen Werbepausen noch weitere Pausen einplanen und einen verschnittenen Film auf die Länge des Director’s Cut hinauszögern.
  • Wo ist TELE 5?! Der Sender wird mir in der Programmübersicht leider vorenthalten.

Am Wochenende werde ich Videoload als Alternative zur ich-muss-das-Haus-verlassen-Videothek ausprobieren. Natürlich nur unter der Vorraussetzung, dass mich die Geduld nicht verlässt, wenn ich mich mit der Fernbedienung durch endlose Listen von Filmen hangeln muss.
Ein erster Blick auf Videoload verspricht keine zu verblüffende Auswahl also ganz ähnlich zu der Videothek am HBF, da gibt’s auch nur Filme

fast Internetz TV

Ein kleiner Zwischenstand: Heute war der große Tag an dem T-Home-Entertain laut Auftragsbestätigung geschaltet werden sollte.
Also VDSL 25000 läuft, aber der T-Home-Entertain Tarif scheint noch nicht aktiv zu sein, zumindest sind keine Inhalte verfügbar.

Durch einen Anruf bei der Hotline habe ich dann erfahren, dass der Auftrag noch nicht als abgeschlossen markiert ist. T-Home… Hätte mich ja auch gewundert, wenn alles glatt laufen würde.