Troja

Gestern habe ich tatsächlich Troja über mich ergehen lassen. Inhaltlich gemessen an Ilias steht das Filmchen auf recht dünnen Beinen, aber das ist nichtmal das Schlimmste. 155 Minuten grausame Dialoge sind viel tragischer.
Ich konnte ja nur froh sein, daß ich Mann bin und mich die halbwegs gut gemachten Schlachtszenen von Rest ablenken konnten.

Der Film hatte schon eine gewisse ungewollte Komik zu der Orlando Blum nicht unwesentlich beitrug. Der größte Brüller der Vorführung allerdings kam aus den Reihen des Publikums. Nachdem Achilles und Briseis die Nacht miteinander verbracht hatten lag sie am Morgen schlafend – und sagen wir einfach mal erschöpft aussehend – auf dem Bett. „Totgefickt!” Jeder hat es wohl gedacht und einer hat’s gesagt. Der hatte natürlich die Lacher auf seiner Seite.

Naja, mit drei Kännchen Fiege, nüchtern sollte man Troja keinsfalls sehen, würde ich den Film dann doch als unterhaltsam amüsant bezeichnen.