Seite 3

Neue Kamerastrippe

Bisher hatte ich eine dünne Lederstrippe an der Z7, die mit solchen ollen Spiralringen an der Kamera befestigt wird. Das macht man so ziemlich ein Mal, da man sich dabei sämtlichen Fingernägel abbricht. Naja, und dann schlabbert die Strippe halt auf ewig an der Kamera herum. Auch wenn man sie nicht benötigt.

Das ist eine schöne Strippe (hier an der Fuji X-T2), Echtleder und schön abgegriffen, da schon eine Weile im Gebrauch. Aber halt sehr unpraktisch, wenn man sie mal abmachen möchte.

Dann habe ich mal von Peak Design einen Gurt ausprobiert, den man mit diesen „Anchor Links“ schnell befestigen und wieder an der Kamera abnehmen kann. Die Strippe fand ich etwas nervig, da die Schlaufen will herumwedelten, wenn man die verkürzt hat. Ich wickle mir den Gurt immer ums Handgelenkt. Um den Hals is Teich mein Ding.

Kennt das noch jemand. Immer wenn ich freiwillig zugebe ein Produkt von Peak Design gekauft zu haben, komme ich mir vor wie ein Werbeopfer. Geht mir seit dem bekloppten Rucksack so…

Wie auch immer… Unlängst bin ich über C-Rope gestolpert, die eigentlich das anbieten, was ich suche. Und außerdem ist das Unternehmen in Köln angesiedelt.

Und nun habe ich eine Strippe mit fester Länge und mit lösbaren Verschlüssen (nur schöner als die von Peak Design) an der Kamera befestigt werden. Der Gurt ist aus Paracords rund geflochten und mit einem Meter Länge optimal um ihn einmal ums Handgelenk zu wickeln und trotzdem noch genug Spiel zu haben.

Bisher bin ich zufrieden.

Vielleicht sollte ich mich am frühen Morgen für ein Beinkleid entschieden, das bis zu den Schuhen reicht. Und eine Jacke wäre nicht schlecht. 7 °C. Aber ich hatte eine Mütze. Alles halb so wild...
Habe vorhin ein neues Päckchen lecker Kopfschmerztabletten geholt. Ich mache gerade eine Diät und das ist nur Gutes drin. Whisky wird allerdings auch knapp.
@SwiftOnSecurity: Many websites would be smaller if delivered as a JPEG than assembled through DOM and I don't know there's any bigger indictment of the entire profession.
Mortal —

Der Film sah erfrischend wenig nach Hollywood aus. Fesselnd, unterhaltend und ganz nebenbei schöne Landschaft. Und es wird eine interessante Frage aufgeworfen: was wenn die nordische Mythologie richtig liegt und Christen und alle anderen monotheistischen falsch gewickelt sind.

@StuartHumphryes: Spent a few hours trying to clean-up this beauty, but it was worth it: It is Ernest Shackleton and his crew on the ice, beside their ship Endurance, during his trans-antarctic expedition in 1915, taken on paget plate by Frank Hurley. It is original colour (not colourised). https://t.co/wDpniwA8d8

Neu im Blog: Zuletzt getrunken

Da es nicht so leicht ist bei der Vielzahl von Teesorten den Überblick zu behalten, habe ich in der Vergangenheit die Label auf den Teetüten mit Notizen versehen und ein Foto davon in Evernote abgelegt um den Überblick zu behalten. Gibt nix Dümmeres als einen Tee, den ich nicht mag, zwei Mal zu kaufen...

Aber ich will ja weg von Evernote; immer noch! Und wie einiges andere - wie zum Beispiel Filme - liegt der Spass nun in einer kleinen Datenbank, von der auch diese Seite profitiert. Denn auf der nownownow.com Seite gibt es nun die zuletzt getrunkenen evtl. mit einem kleinen Kommentar. Und darunter die letzten Filme, Bücher und Hörbücher, die ich gerade verkonsumiere.

Hmm... —

Ich finde ja Apartmenthäuser mit einer Wohnungs- oder Apartmentnummer anstelle eines Names recht angenehm. Viele sehe das vermutlich als viel zu anonym, da man ja in einem zwanghaft-freudigem Miteinander mit seinen Nachbarn leben muss. Aber ganz ehrlich! Ich will von meinen Nachbarn nix sehen und vor Allem nix hören und schon gar nicht wissen, wer die sind. Ja, ich weiss! Ich bin da wohl anders. Ich mag Anonymität. Zumindest in dieser Hinsicht.

Wenn immer ich mir mein borstig gewordenes Haupthaar schere, denke ich mir wie uncool es doch wäre, wenn jetzt der in die Jahre gekommene Langhaarschneider ausfallen würde, nachdem mein Kopf halb rasiert ist. Naja, Mütze halt.