Markus Kniebes
flickr

Und sonst so

Flickr Pro wird teurer. Nach dem Aufruf für mehr Pro Subscription, kommt nun die Preiserhöhung. Ich kann ganz gut verstehen, dass so ein Platform nicht ganz ohne Geld zu betreiben ist. Wenn ih sehe, wie die freie Konkurrenz in Form von Instagram aussieht, danke ich mir bei den neuen Preisen. Naja, ok. Sei es drum. 

Vor ein paar Tagen habe ich gesehen, dass Instagram auf dem iPhone einen Dark Mode hat und habe die App mal installiert und mein Konto wieder reaktiviert. Die App als solchen gefällt mir ziemlich gut. Inhaltlich bekommt man allerdings alle fünf bis sechs Beiträge einen gesponserten Werbedreck für den größten Müll, den ich mir überhaupt vorstellen kann. Das ist zu häufig und zu irrelevant. 

Bislang habe ich auch noch keine neuen Fotos auf Instagram gepostet. 

ausgeflickrt

Flickr bzw. SmugMug machen mal wieder auf eher unschöne Weise auf sich aufmerksam.

Ab dem 8. Jan. 2019 sind nicht premium Accounts auf insgesamt 1000 Fotos beschränkt. Hat man mehr als 1000 Photos kann man keine mehr Hochladen. Da steht’s.

Als vor einer Weile Flickt von SmugMug gekauft wurde habe ich meine Premium Mitgliedschaft gekündigt, da ich SmugMug eher als unangenehm empfinde. Und ehrlich gesagt war es nur eine Frage der Zeit, dass es zu so einer Faust ins Gesicht kommt. Ist typische für diese Firma.

Da sich nun in den beinahe 13 Jahren, die ich den Account nun habe, eine Reihe mehr als 1000 Fotos angesammelt haben und ich auf keinen Fall bereit bin was an SmugMug zu zahlen werde ich den Account wohl löschen, da er ansonsten zur Leblosigkeit verdammt wäre.