25. Dezember 2019 The Witcher

Ich habe nun die ersten paar Folgen von der Netflix Adaption von The Witcher gesehen. Allerdings muss ich auch sagen, dass ich weder die Spiele noch die Bücher kenne. Und genau da liegt dann wohl lach der Haken.

Zuvor hatte ich schon mitbekommen, dass es in der Serie wohl einige Zeitsprünge geben wird. Was beim Zuschauen nur durch die zusammenhangslose Handlung zu erkennen ist. Anfangs gibt es keine Indikatoren für einen Zeitrahmen. Erst im Verlauf der dritten und vierten Folge, konnte ich mir zusammenreime in welchem Zeitrahmen die Handlung gerade abspielt. Das immer gleiche Erscheinungsbild des Protagonisten trägt hierzu keinesfalls bei. Ich vermute mal, Geralt von Riva (Henry Cavill) soll irgendwie zeitlos dargestellt werden soll, da er offensichtlich einen nicht menschlichen Alterungsprozess hat. Aber jede Epoche sieht gleich aus, als Zuschauer hatte ich keine Möglichkeit das visuell zu unterscheiden. Und gäbe es nur zwei Zeitlinien, wäre das ja noch OK. 

Unabhängig von der visuell gut gemachten Umsetzung, der teilweise guten Schauspielerischen Leistung – die Verwandlung von Yennefer von Vengerberg (Anya Chalotra) war schon irgendwo gekonnt – habe ich nicht das Bedürfnis mir nach den ersten vier Folgen den Rest noch anzusehen. Denn nach bis jetzt habe ich immer noch keine Ahnung, was der ganze Spaß eigentlich soll. Es ist kein Ziel in Aussicht. Es gibt nichtmal etwas worauf ich gespannt sein könnte. Geht es nur um den Konflikt zwischen Cintra und Nilfgaard? Gbit es einen roten Faden? Und was hat Fred damit zu tun?

Update: Natürlich habe ich die letzten Folgen dann doch noch geschaut. Und direkt im Anschluß daran habe die ersten beiden Folgen von The Last Kingdom gesehen. Und mir wurde schlagartig klar, warum bei The Witcher der Funke bei mir nicht so recht rüberkommen wollte. Die Szenen sind zu künstlich und teilweise zu inszeniert. Eine gute Szenerie wird zu häufig gebrochen von billig wirkenden Szenen. Vieles wirkt völlig unnatürlich and gekünstelt. Solche Inkonsistenzen machen es schwer sich auf die Welt einzulassen. Und der Barde hätte nicht sein müssen.

Ich habe gerade versucht Doom zu schauen. Hat mir Netflix vorgeschlagen. Kein guter Vorschlag. Nicht dass mich das überrascht hätte. Billiger Schocker. Zu dumme Sprüche. (21. Dezember 2019)
Über Amazon Prime Video kann nun endlich die mit viel Spannung erwartete vierte Staffel von The Expanse gestreamt werden. Ich denke, zwischen den Feiertagen werde ich mir entspannt die Staffel ansehen. (15. Dezember 2019)