Markus Kniebes
Juli 2020

Not healthy at all!

One great thing about software development is that you can go back and forth from “I’m a genius!” to “I’m a total idiot!” and everything in between in the fraction of a second. 

I don’t know how this can be anything but healthy.

Dominik

Nanmei O Yang Gushu 2015

Ein Sheng Pu-Erh mit einem Aroma, das entfernt an Steinobst erinnert. Das macht ihn etwas süss aber gleichzeitig ist der Tee auch herb würzig. Recht interessant, we ich finde.

Auch wenn ich mit den meisten Pu-Erh so meine Probleme habe, kann ich fast immer davon ausgehen, dass ein Gushu mit hoher Wahrscheinlichkeit meinen Geschmack trifft. Dieser bildet hier keine Ausnahme.

Für’s Tasting habe ich einen 120 ml-Gaiwan aus Porzellan benutzt. Ca. 5 g habe ich bei knapp unter 100°C für anfangs 10 Sekunden ziehen lassen. Weitere Aufgüsse immer ein paar Sekunden länger. Wer es gern etwas herber und kräftiger mag, kann mit einer deutlich längeren Ziehzeit anfangen.

Spion im Wohnzimmer?

Spionierende Smart-TVs in jedem Wohnzimmer – was man sich schon immer gedacht hat, aber wenn man dann in einem Text mal mit der Nase drauf gestoßen wird…
Der erste Schritt, den man auch ohne Firmware Update schafft: immer schön alle unbenutzten Geräte vom Stromnetz trennen. Das reduziert diese Problematik dann schon mal auf die kurze Zeit, in der so ein TV mal eingeschaltet ist.  

Zusammenhängenden Geräte machen sich ungemein gut an schaltbaren Stromleisten, so dass sie gemeinsam ausgeschalten werden können. Wenn ich den Fernseher mal ein paar Tage nicht benutze, macht es kaum Sinn, dass der TV und alle angeschlossenen Geräte im StandBy Modus sind.

Eigentlich sollte generell auf StandBy verzichtet werden. Und wenn ein Gerät keinen echten Netzschalter hat, kann man immer noch eine Netzdose mit Schalter benutzen oder einfach den Stecker ziehen. Spart Strom und ist ein absolutes Minimum, das man für die Umwelt tun kann.