Markus Kniebes
März 2018

Thor: Ragnarok

OK, ich finde es ja mitunter recht erfrischend, wenn ein Film sich selbst nicht ganz ernst nimmt, denn ein unterhaltsamer Film lässt mich mit einem „Boah“, Grinsen oder Lächeln zurück. Und Selbstironie ist da ein profanes aber wirksames Mittel. Möchte ich eher was Nachdenkliches, greife ich zu einem Buch.

Thor: Ragnarok hebt den Einsatz von Selbstironie auf eine ganz andere Ebene; insbesondere wenn es um Filme aus dem Marvel’s Avenger Umfeld geht. Der Film ließ mich mit einem großen Lächeln zurück. Der immer wiederkehrende 80er Jahre Retro Look und die eher humoristische Umsetzung rückt den Film eher in Richtung Guardians of the Galaxy als in Richtung Avengers. Ist bestimmt eine schöne Brücke um das Gazen in Infinity War unter einen Hut zu bringen.

Bleibt zur zu Hoffen, dass die Erwartungen an Infinity War durch Black Panther und Thor: Ragnar nicht zu hoch geschraubt werden…