Markus Kniebes
August 2017

Das Mizudashi Experiment

Angenehmerweise gibt es bei meinem Arbeitgeber freie Getränke. Das schließt Wasser, Cola, Clubmate und einen Kaffeeautomaten ein. Aber für die warmen Tage im Sommer hätte ich gern ein kaltes Getränk ohne Zucker und wenn es natürlich ist, schadet es auch nicht weiter.

weiterlesen …

Mein Blog hatte Gestern Geburtstag

Oha! Da hat mich Gestern die Vorstellung der D850 so sehr abgelenkt, dass ich doch glatt den 16. Geburtstag meines Journal am 24.08. vergessen habe. Asche über meine Haupt. Aber mein Umfeld kennt das Gefühl, wenn ihre Geburtstage vergessen werden.

Und dieses Jahr hat sich im Blog wirklich was getan. Der Wechsel von der selbstgetackerten Blogsoftware zu WordPress ist keine kleine Veränderung gewesen. Außerdem tut sich auch inhaltlich wieder etwas mehr. Nachdem im letzten Jahr zum Teil wochenlange Pausen zwischen Einträgen gelegen haben, gibt es in diesem Jahr wieder mehrere im Monat. Die glanzvollen Zeiten kurz nach der Jahrtausendwende mit zT. mehrere Einträge am Tag werden aber wohl nicht zurück kehren.

Taken 3

Ich schaue gerade 96 Hours – Taken 3 im regulären TV und kann bei den Action Szenen gar nicht hinsehen. Die Schnitte sind so kurz und abrupt, dass ich überhaupt keine Gelegenheit finde mich darauf einzulassen. Das ist keine echte Action sondern nur ein Schnittmassaker.
Gefällt mir nicht sonderlich!

Abenteuer am Morgen

Ich habe im Wohnzimmer ein Regal auf dem drei Stapel mit CDs liegen, die ich - ohne Übertreibung - seit Jahren nicht benutzt habe. Immer schön vom Staub befreit aber nie durchgeschaut oder gar mal eine eingelegt. Bis jetzt...

weiterlesen …

Bullet Journal und Things

Ein gute halbes Jahr und ein paar Tage habe ich das Bullet Journal täglich gepflegt. Aber dann kam Things und Einiges hat sich geädert.

Im Notizbuch, das mittlerweile kein Bullet Journal mehr ist da das tägliche Rapid Logging entfällt, tracke ich nur noch verschiedene Dinge wie etwa Kontozugriffe, Schlafstunden, mein Befinden etc und notiere denkwürdige Vorkommnisse.

Das Verwalten von Todo, Projekten und sonstigen Listen mache ich mittlerweile mit Things. Es ist flexibler und schneller, so dass es weniger in den Alltag eingreift. Auf dem Smartphone ist schneller mal ein ToDo angelegt als im Notizbuch, das ich vielleicht auch gerade mal nicht zu Hand habe oder irgendwo im Rucksack liegt, den ich nicht absetzen möchte, weil er gerade so komfortable sitzt. Zusätzlich ist der Zugriff auf Things vom Desktop, Notebook und Smartphone gleichermassen möglich, da die Daten über die Cloud Lösung von Cultured Code, dem Anbieters der Software, auf jedem Gerät verfügbar sind.

In der Regel verbergen sich hinter ToDos echte Aufgaben und Arbeit, was mitunter nicht immer das Schönste ist, das man sich so vorstellen kann. Allerdings haben Cultured Code mit Things eine App geschaffen, bei der man nicht unmittelbar Schüttelfrost bekommt, wenn man mit seinen ToDos umgehen muss. Im Gegenteil macht der Umgang mit dem Programm eigentlich Spass. Auch wenn das ein wenig dazu verleitet sich im Organisieren und Gruppieren seine Aufgaben zu verlieren anstelle sie zu lösen