Markus Kniebes
April 2010

MacJournal (auch für iPhone)

Erst gerade beim Update von MacJournal habe ich aufgrund eines Eintrags im Changelog bemerkt, dass es auch eine iPhone Version von MacJournal gibt. Habe ich zuvor wohl nie wahrgenommen. Kostet zwar 3,99 €, aber da ich die Software auf dem Desktop stark nutze, war es mir das wert.

Daten können zwischen beiden Versionen via WiFi gesynced werden. Die Organisation in Journal und Einträgen bleibt natürlich erhalten. Die iPhone Version ist im Großen und Ganzen recht schlicht gehalten und nervt nicht mit überflüssigem Schnickschnack.

Bisher habe ich nur einen Haken festgestellt, oder viel mehr keine Häkchen. Checkboxen werden zwar mit einem Symbol, das so anmutet als sei es eine dargestellt, aber es ist keine klickbare Checkbox, was die Handhabung meiner zahlreichen Listen im Journal auf dem iPhone dann nicht unbedingt besser macht. Allerdings kann ich damit leben, wenn ich im Tausch alle Notizen ständig bei mir tragen kann.

Ego kann ich in Zukunft auch auf TaskPaper als ToDo Dings verzichten.

[x] weniger Homescreens.

Ups…

Ich hab fast vergessen wie man bloggt.

Es wirft kein gutes Bild auf’s TV Programm, wenn man häufiger denkt, den habe ich lang nicht gesehen als den habe ich noch nicht gesehen. So nett, diese T-Home Entertain Sache ja ist, aber es hat sich für mich ganz und gar nicht gelohnt. Schätze, wen der Vertrag ausläuft, werde ich wieder auf einen Billigtarif zurückgreifen.

Gregor Tresher: A Thousand Nights

Nachdem ich nun eine gute Woche auf der Nase lag und mir so einiges ähm… durch den Kopf ging, habe ich Heute mal einen Fuss vor die Tür gesetzt – die Packstation entleeren.

Der Frankfurter Gregor Tresher ist eigentlich Produzent und Remixer – dachte ich zumindest – und Fans der Labels Elektrolux, Terminal M oder Datapunk sicherlich ein Begriff. Aber 2007 erschien schon das Album “A Thousand Nights”, das ich mir dann auch endlich mal angeschafft habe.

Schöner, minimaler Electro ohne viel Klimbim.

The Orb: Baghdad Batteries (Orbsession Volume 3)

Die sog. Bagdad-Batterie stand Pate für den Titel des dritten Teils der Orbsessions Serie. Orb Gründer Dr Alex Paterson und sein langjähriger Mitstreiter Thomas Fehlmann haben’s echt drauf. Das Album verbindet “traditionelle Orb Fragmente” mit neuen Klängen ohne dabei auch nur einen Hauch aufgewärmt zu klingen.

Tipp zum Anpielen: “Dolly Unit” und “Baghdad Batteries” zeigen beide wunderbar die Richtung des Albums; minimalistic dub ambient house oder so

TaskPaper

Sieht so aus als sei TaskPaper meine neue Wahl für eine ToDo Listen App. Auf’s Telefon hat es die App als Alternative zu Appigos Todo schon geschafft. Bei der Desktopanwendung bin ich mir noch nicht sicher, ob das wirklich notwendig ist. Kostet immerhin auch knapp 30 USD. Da ich keine Möglichkeit gefunden habe ohne Kreditkarte, eg. PayPal zu zahlen, hat sich sich das mit der Desktopanwendung erledigt.

Besonders gefällt mir, dass TaskPaper überhaupt keinen SchnickSchnack à la GTD bietet. Projekte, Tasks, Notizen, Tags. Fertig. Ende. Aus. Mehr brauche ich nicht. Ich will nicht mehr Zeit mit dem Verwalten von ToDos verbringen als mit dem Lösen selbiger.

jQuery flot

In den letzten Tage habe ich die jQuery library flot für verschiedene Graphen benutzt. Sehr einfach im Gebrauch und für den Graphen zwischendurch eine gute Wahl. Werde ich mir merken.