Markus Kniebes
März 2006

zur Gegenwehr

Ralph Segert regt zu einer Blogwehr gegen Abmahner an, die über Solidarität hinausgeht.

Eine wie auch immer geartete Organisierung, die Mitgliedern einen nicht zu übersehenden Button mit Text für das Impressum bereitstellt, um juristische Unterstützung bei Abmahnungen deutlich zu machen.

Ich gebe im Monat fünf Euro für einen E-Mailacount aus. Dann wird es mir wie auch den meisten anderen doch wohl möglich sein, einen ähnlichen Betrag einer Organisation zuzuführen, die mir im Ernstfall schnell mal eine Erstberatung anbieten kann, damit ich weiß, ob das Schreiben, das da ins Haus geflattert kommt rechtmäßig ist oder einfach nur Tinnef.

und weiter im Text

Hessi lüftet nun mehr Einzelheiten zu seinem Rechtsstreit.

Da ist dann die Rede von der Rechtswidrigkeit der Anmeldung eine privaten Homepage unter bestimmten Suchbegriffen bei Suchmaschinen. Sehr fantasievoll. Vor einem anderen Hintergrund wäre das ein Schenkelklopfer.
Wenn man so etwas liest erkennt der Laie doch auf den ersten Blick welcher Aufwand hinter einem Weblog steckt. Schließlich meldet man jeden seiner 4500 Einträge unter verschiednen Suchbegriffen bei einer Suchmaschine an. Privat- und Berufsleben kommt da nebenher nicht mehr in Frage…

OK, selbst ein technisch außerordentlich unbedarfter Mensch sollte an dieser Stelle ins Stutzen kommen und sich Grundwissen über SEs aneignen.

Nachdem ich den Eintrag im Googlecache gelesen habe, kann ich den Vorwurf der »Schmähkritik« nicht wirklich nachvollziehen.
Naja, letztendlich kann man negative Berichterstattung doch durch gute Dienstleistung vorbeugen. Warum wissen das nur Ämter, aber keine Unternehmen.

31.03.2006 – Update: für Stefan scheint es sich in diesem Fall zum Guten zu wenden. Über den Grund warum sei Angelegenheit sich weiter verfolgt wird kann man nur spekulieren. Muß man aber nicht.

dickes Realignment

Nachdem ich früher alle zwei Wochen das Weblog umgebaut habe, hat sich in der Hinsicht in letzter Zeit rein garnichts an dieser Site getan. Ach ja, noch einmal Student sein

MarsEdit ist da

Die Lizenz für MarsEdit ist eingetroffen. Da bloggt es sich doch gleich ganz anders.
Ich hatte schon die Befürchtung, daß der die Lizenz erst nach dem 30 Demotagen ankommt, da die Bestellung etwas spät rausging.

Wäre ärgerlich gewesen, ich habe mittlerweile eine gewisse Mühe in die Previewtemplates meiner 236 eingetragenen Blogs gesteckt.

btw.: bei twoday per weblogapi posten ist kein Thema, aber bei antville scheint das nicht zu klappen. Zumindest nicht auf Post 8081.
Kennt sich jemand näher mit den Einstellungen aus oder geht das bei antville überhaupt?

Lange Arme

Holz kann ziemlich schwer sein. Erst recht, wenn man es unterm Arm quer durch die Stadt trägt.

Mittlerweile habe ich zwei Böden gefeilt und geschliffen, fehlen noch ein Boden und sechs Wände.

Tja, und Holzdübel fehlen mir…

wer ist der Nächste?

Als Betreiber einer Internetseite steht man wohl immer mit einem Fuß im Knast oder zumindest sollte man sich eine Hand voll Euro für mehr oder weniger widersinnige Rechtsstreitigkeiten zurücklegen. Und für Blogger ist die Gefahr wohl noch um einiges größer. So scheint es gerade auch hessi zu treffen.

Wenn ich der Bloggerei doch nur aus Spaß an der Freude oder als Zeitvertreib nachgehe, frage ich mich dann schon, ob’s mir das wert ist, sich permanent dem Risiko einer Unterlassungserklärung, Abmahnung oder sonstwas auszusetzen. Denn wenn nur tief genug gegraben wird, ist wohl in einem Großteil aller Blogs irgendwo einen vermeintlicher Rechtsverstoß zu finden, dessen man sich idR. nichtmal bewusst ist.

Produktpräsentation mit Preisangabe

Heute ist nun die Produktvorführung der Sommerkollektion des Ausstatters für den Mann von Welt eingetroffen. Ein Tipp von Robert. Der Anteil schwarzer Klamotten, die nicht gleich nach Bundeswehr oder so’n Krampf aussehen ist erfreulich hoch.

Ich weiß ja nicht, wo mein in Zukunft ehemaliger Anbieter für Herrenoberbekleidung seine Ware bezieht, aber in diesem Katalog sind die gleichen Hosen durch die Bank weg günstiger. Und ich habe nun nicht unübel Lust ihm den Bildband ein wenig um die Ohren zu hauen. Abzocker, alle…

Montagsdöner

Warum sollten Webdesigner eigentlich Webstandards benutzen, wenn es eine Pizzeria nicht schafft an zwei verschiedenen Tagen den gleichen Salat auf gleiche Weise zuzubereiten. Also zumindest die Schinkenröllchen könnte man halbieren, wenn man sie schon nicht in Drittel schneidet…

Webdesigner sind doch ohnehin ganz arme Katzen. Von der einen Seite drück der Art Director, Ey! Was machst du denn da? Der Block ist viel zu weit rechts. Das ist so nicht gedacht!
Auf der anderen Seite amüsieren sich ein Administrator und ein Entwickler über den technisch etwas unbeholfenen HMTL Schmied, Das hast du per Hand gemacht?! Bist du blöd, das macht man mit einem regulären Ausdruck!

Da muß man schon mal Herz zeigen und was Nettes sagen: Ich finde es schön, wie sehr du dich um Webstandards bemühst.

Im Großen und Ganzen war mein Vormittag recht lustig:)

Töte nicht den Boten!

Entweder habe ich nur Glück mit den zuständigen Sachbearbeitern beim Finanzamt oder ich kann einfach nicht verstehen, warum die Leute einen so schlechten Ruf haben.

Ich hatte gerade ein etwas längliches aber informatives Gespräch mit einer Sachbearbeiterin des FA Bochum Mitte. Von der ehrlichen Freundlichkeit und der Hilfsbereitschaft können sich so ziemlich alle Dienstleister, mit denen ich in letzter Zeit telefonischen Kontakt hatten, ein paar Scheiben abschneiden.