April 2005

Firefox und Quicktime

Und ich ärgere mich seit einigen Tagen, daß mit Mozilla Firefox/Win2K der Umgang mit grafiklastigen Seiten so mühselig von Statten geht und gerade fällt es mir wie Schuppen von den Augen: Die kleinen Platzhalterbildchen, die gezeigt werden bis ein Bild mit fester Größe geladen ist, sehen ganz anders aus – nur ein kleiner roter Kleckse links oben. Quicktime?

Natürlich! Flux habe ich eine Hand voll Plugins, die vom Namen her was mit Quicktime zu tun haben könnten auf dem Plugins Verzeichnis geschlöscht und schon ist auch unter Windows wieder uneingeschränkter Surfspaß zu haben.

Und wer mich jetzt für empfindlich hält, dem sei versichert, daß der Seitenaufbau nun generell viel schneller geht, weit jenseits dessen, was man als subjektive Einblildung abtun könnte.
Bleibt die Frage offen, zu welcher Gelegenheit diese Appleangelegenheit sich entschieden hat mir das Surfen zu vermiesen.

AdSense in RSS Feeds

Die Spatzen pfeifen es von den Dächern. Robert McLaws verliert ein paar Worte drüber: AdSense in RSS. Ist noch nicht sonderlich informativ aber schön zu wissen, was auf den Feedkonsumenten zukommen kann.

Ich hatte Mitte des letzten Jahres für ein paar Wochen Google Adsense im Blog eingebunden, aber auf Dauer fand ich’s häßlich. Aber in einem Feed – da geht’s ohnehin seltener um die Optik – ist das schon viel reizvoller.

Bin mal gespannt, ob nach der Einführung auch wieder endlose Diskussionen über das Pro und Contra solcher Werbeformen losgetreten werden. An sich überflüssig, die Argumente haben sich nicht geändert und auch für Feeds wird es in Kürze Techniken geben sich der Werbung zu entledigen. Wer es denn so will.

Garten der Lüste

Am 29. April erfährt der Garten der Lüste im Bahnhof Langendreer ein Revival.

In den Jahren ‘94 bis ‘97 war der Garten der Lüste im Pott bekannt für Experimentelles in Sachen Medien, Dekoration und Künstlern.

Der Garten erinnert mich an meine Oberstufenzeit und den folgenden Zivildienst, eine Zeit da es sich geradezu anbietet jeden Exzess mitzunehmen. Solche Parties kamen da gerade richtig.

Weblogs sehen alle gleich aus

oder auch: alles Neue vor dem Mai oder damit ich nicht mehr aus der Reihe tanze.
Damit niemand auf die Idee kommt, es könne sich um ein May 1st Reboot handeln – dafür ist es dann doch etwas zu langweilig.

Ich habe mal ein paar Änderungen am Layout vorgenommen. Mal eher eine schlichtere und funktionale Version, ohne fixierte alphatransparente Bereiche, so daß das Scrollen nun auch auf schlaffen Rechnern keine Höllenauslastung mehr erzeugt.

Diesesmal habe ich nicht den Fehler gemacht die Navigation im Kopf als Matrix umzusetzen. Das Hinzufügen oder Ändern eine Navigationspunktes ist doch etwas aufwändiger und fällt dann auch schon mal unter den Tisch, zumindest bei mir.

Die Kommentare wollte ich auch mal wieder aktiviert lassen. Vorrausgesetzt der Kommentar SPAM nimmt nicht Überhand.

Stühle raus!

Im Bermudadreieck in Bochum wird Heute »Stühle raus!« zelebriert, das ist jener Tag an dem die Saison zum Draußensitzen eröffnet wird. Wenn es noch ein paar Grad wärmer wird, kann man wieder bis in den späten Abend angenhem draußen sitzen.

Das Wetter paßt wie die Faust auf’s Auge. Man könnte fast meinen der Sommer kommt.

der frühe Vogel fängt den Wurm.

Obwohl ich endlich mal ausschlafen könnte, bin ich vor acht aus dem Bett gefallen. Naja, was soll’s.

Im Vorbeigehen dann auch die Gelegenheit genutzt Bloglines aufzurufen. Kaum zu glauben welche Informationsflut binnen 12 Stunden über Konsumenten von Feeds hereinbrechen kann.

Zwei Dinge gelernt:

  1. Del.icio.us Tags zu abonnieren ist tinnef, die lese ich eh nie.
  2. Möglichst viele Ordner anlegen. Wenn ich einmal auf einen Ordner geklickt habe, bin ich quasi gezwungen mir die Einträge zu Gemüte zu führen, wenn ich sie nicht explizit als »New keepen« möchte.

Und sonst?

Tagging – Schlagworte erobern das Internet

Sven Przepiorka hat in gewohnter Qualität einen recht informativen Text zum Thema Tagging geschrieben.

Neben allen Annehmlichkeiten, die Tags bieten können, stellt Sven u.a. die fehlenden Richtlinien für den Gebrauch einheitlicher Schlagworte als Problem heraus. Sehe ich ähnlich, denn neben der größeren Flexibilität gegenüber Kategorien, betrachte ich die Möglichkeit Einträge in verschiedenen Blogs über Tags zusammenzuführen oder zu katalogisieren als einen der spannendsten Aspekte an Tags. Siehe dazu den Tagging Dienst von Technorati.

Und nun noch ein wenig was technisches auf der lokalen Site: Svens Text hat mich daran erinnert, daß ich vor einer Weile schon die Möglichkeit bieten wollte Tags bei der Suche zu kombinieren. Einträge mit den Tags Tagging und Weblogs können bspw. mit /tag/tagging+weblogs zusammengetragen werden.

Endlichkeit

Nach einem Bürotag gibt es doch nichts Schöneres als sich einen frischen, heißen Tee aufzubrühen. Heute entging ich nur knapp dem abosluten Supergau im Hause Kniebes. Der letzte Teefilter.

Ich sollte mir bei Zeiten mal wieder ein Teeei (Jaaa, Rechtschreibreform! Gib mir mehr…) zulegen. Das letzte wurde aufgrund mangelhafter Pflege disqualifiziert.

Die Internetzerstörer…

… sind wieder am Werk und mahnen Seitenbetreiber ab, die Liedtexte auf ihren Seiten am Start haben. Wie Pepino auch habe ich die Texte von dieser Seite entfernt.

Wenn man sich früher noch fürchten mußte die Menschheit würde ihr Ende durch einen dritten Weltkrieg finden, sollte man sich Heute mehr Gedaken machen, daß die Habgier die Libido als stärksten Trieb ablösen könnte.

Links zum Thema:

wxMusik rockt

Da hat Alex schon Recht, wxMusik ist töfte. Schlichte GUI ohne viel Krampf und optischen Schnickschnack. Die Titel werden in einer SQL Datenbank gepflegt wodurch sich recht spannende Abfragemöglichkeiten ergeben. Ein paar installierte Beispielabfragen deuten das nur leicht an:

  • mistagged files: artist='' or title ='' or title = filename or album='' or genre=''
  • newly added and mistagged: (artist='' or title ='' or title = filename or album='' or genre='' or tracknum=0) and wxjulianday(timeadded) > julianday('now','-1 hours')

Kommt zur Zeit für Linux und Windows daher.

Lost

Ich schau mir gerade den Pilotfilm von Lost an. Normalerweise sind Serien immer ein Riesenmüll, wenn Pro7 schon wochenlang vorher Werbung macht. Außerdem hörte sich das arg nach Schema F an, Flugzeug stürt auf einer einsamen Insel ab und der Streß geht los – schon 1000 Mal gesehen. Den Piloten finde ich allerdigns ziemlich spannend gemacht. Mal sehen wie die weiteren Folgen aussehen werden.