20. Januar 2019// endlich mal kein Regen

Diese Wochenende hat es das erste Mal seit Monate nicht geregnet und ich hatte etwas Zeit für mich allein.
So bin ich am Samstag in meiner alten Heimat und am Sonntag in meiner Wahlheimat mit der Kamera im Rucksack losgezogen.


Auf dem Ruhrhöhenweg


Auf dem Ruhrhöhenweg dem Sonnenuntergang entgegen


Ein feuriger Sonnenuntergang kündigt sich an


Es brennt


Im Botanischen Garten

Im „Winter“ gibt es dort Vögel anstelle von Blumen


Im Chinesischen Garten

2. Dezember 2017// Nebel am Morgen

Beim ersten Blick aus dem Schlafzimmerfenster nach dem Wachwerden lag die Sichtweite bei nur wenigen Metern. Nach einem Ringkampf mit meinem inneren Schweinehunde, der arg ambitioniert war noch eine Weile im Bett zu bleiben, bin ich dann doch raus in die Kälte.
Aber an einem Morgen wie Heute vor die Tür zu gehen lohnt sich immer. Ganz unabhängig davon, ob man nun ein gutes Motiv findet, war man in der Natur.

Das sind die kurzen Augenblicke, zu denen ich mir vorstellen könnte ländlich zu wohnen. Aber das hält maximal bis mir das nächste Mal die Vorteile einer innerstädtischen Infrastruktur das Leben erleichtern.

Eine Langzeitbelichtung von ca. 500 s mit der guten, alten D800 und einem 50 mm.

15. Dezember 2016// Das Ruhrwehr bei Hattingen

Das doppelte Wehr an der Ruhr nahe der Birschel-Mühle in Hattingen kurz vor Sonnenuntergang, was zZ. schon am frühen Nachmittag ist.

Bei der Aufnahme habe ich einen Polarisationsfilter und ein Neutraldichtefilter (ND1,8) benutzt um selbst bei dem nervigen Base-ISO von 200 der X-T1 Belichtungszeiten von 20 bis 30 Sekunden zu erhalten.

3. Dezember 2016// Burg Hardenstein

Burg Hardenstein – Wenn eine Landschaftsfotografie nur unter Anstrengung, Schmerz und Entbehrung entstehen kann, zieht dieses eine handfeste Erkältung nach sich. Denn ich muss sagen, dass ich für den Ausflug nicht adäquat gekleidet war. Knapp unter 0°C war es. Und leichter Raureif lag über der Landschaft.

Leider kann man nur bis Oktober mit einer Fähre kostenfrei zur anderen Seite übersetzen. Der Zugang von der anderen Seite der Ruhr ist ungleich viel beschwerlicher.

Auf dem Rückweg über Kemnade konnte ich schön beobachten wie sich auf den Wiesen unterhalb der Burg Blankenstein (Alte Ruhr Katzenstein auf Google Maps) langsam ein dichter Nebel erhob. Aber es war mir etwas zu kalt um noch hinzulaufen. Die Fotos aus der Ferne können das Schauspiel nicht wirklich wiedergeben und sind auch ehrlich gesagt nicht so berauschend geworden.

2. Dezember 2016// Ruhrauen im Nebel

Ein Foto zwischen Frühling und Herbst – im März diesen Jahres entstanden an der Ruhr zwischen Bochum und Hattingen. Links im Foto kann man die Kemnader Brücke erkennen.