28. Mai 2017// Alien: Covenant

Gestern habe ich in einem großen Kinosaal mit insgesamt nur acht Zuschauern Alien: Covenant geschaut. An sich ein guter Film, der aber auch bzgl. des Alien-Universums Fragen aufwirft.

Wenn ich das richtig verstanden habe, hat David (der Künstliche aus der Prometheus Mission) nun auf dem Planeten die Alien Eier geschaffen, die man in den ersten Filmen kennengelernt hat. Wie gelangten die denn nun auf das ausserirdische Schiff, das die Crew der Nostromo im ersten Alien gefunden hat. Da David ja nun an Bord der Covenant auf den Weg nach Origae-6 ist? In Anbetracht, dass Alien: Covenant im Jahr 2104 spielt und sich die Handlung von Alien 1 im Jahr 2122 zuträgt, hätte ich hier gern noch einen netten, unterhaltsamen Film, der mir das erklärt. Denn wenn der Weiterflug nach Origae-6 noch weitere sieben Jahre dauern soll, wird die Zeit knapp. Selbst wenn einer der beiden mitgenommen Embryonen eine Königin hervorbringen würde, fehlte noch immer das ausserirdische Schiff um den Plot für Alien 1 zu setzen. Ich bin da mal gespannt…

Darüber hinaus fand ich den Film sehr unterhaltsam. Er folgt stilistisch der Richtung, die schon zuvor in Prometheus eingeschlagen wurde. Die Handlung wird straff erzählt und es gibt leider nur wenig Zeit für Szenen, die das Blut in den Adern gefrieren lassen können.