Suche nach "the night manager"

The Night Manager

Tom Hiddleston vs. Hugh Laurie.

Gestern und Heute habe ich mir die Miniserie The Night Manager (Wikipedia) – eine Staffel mit acht Folgen zu je ca. 45 Minuten. Ich musste mich sehr zusammenreißen und nicht alle acht Folgen hintereinander zu schauen.

Eigentlich war die Auswahl der Serie ein Glücksgriff, denn ich hatte schon vor langer Zeit nach zu viel Dr. House wirklich keine Lust mehr auf Hugh Laurie. In The Night Manager füllt er die Rolle des Antagonisten allerdings recht überzeugend aus. Tom Hiddleston spielt den Nachtmanager mindestens so gut wie Loki nur vollkommen anders. Hat mich von der Art her manchmal etwas an Michael Fassbender erinnert. Beide haben die Fähigkeit ihren Charakteren auf gleiche Weise eine elegante Mischung aus Eloquenz und Distinguiertheit einzuhauchen.

Mit ca. sechs Stunden ein ziemlich guter Thriller mit leichter Überläge.

Windows features OS X should adopt


8. Resize windows from more than just bottom-right corner

Ist eins der Wunschfeature im AppleBlog Artikel »Windows features OS X should adopt«.
Mindestens genauso spannend wäre das Feature mit gedrückter Alt Taste und linker oder rechter Maustaste irgendwo ins Fenster klicken zu können um selbiges zu verschieben oder zu skalieren.
Linus Nutzer kennen dieses Feature von so gut wie jedem Window Manager.

Wird Zeit das Apple die Zeichen der Zeit erkennt und man sich dort mal zu Herzen nimmt, dass nicht nur Grafiker und Mausschubser einen Mac benutzen.

X-MAS 2006

Message from the CEO (Christmas Event Organizer): Dr. J. Christus v.Bethlehem:

Also Leute, ich bin jetzt im Urlaub. Aller Voraussicht nach bin ich bis Weihnachten wieder da, aber die Vorbereitungen darauf sollten natürlich jetzt schon loslaufen:

Status:
Wie Weihnachten 2005 im Internet gezeigt hat, heißt Weihnachten nicht mehr Weihnachten, sondern X-Mas, also muss der Weihnachtsmann entsprechend auch ab jetzt X-man heißen! Da X-mas 2006 quasi schon vor der Tür steht, ist es spätestens seit Oktober höchste Zeit, mit der Weihnachtsvorbereitung zu beginnen – Verzeihung, seit Oktober ist es höchste Zeit, mit dem Weihnachts-roll- out zu starten und die Christmas-Mailing-Aktion just in time vorzubereiten.

Hinweis:
Die Kick-Off-Veranstaltung (früher 1. Advent) für die diesjährige SANCROS (Santa Claus Road Show) findet bereits am 3. Dezember 2006 statt.
Daher wurde das offizielle come together des Organizing Commitees unter Vorsitz des CIO (Christmas Illumination Officer) abgehalten.
Erstmals haben wir ein Projekt-Status-Meeting vorgeschaltet, bei dem eine in Workshops entwickelte to-do-Liste und einheitliche Job Descriptions erstellt wurden.
Dadurch sollen klare Verantwortungsbereiche, eine powervolle Performance des Kundenevents und optimierte Geschenklocations geschaffen werden, was wiederum den Service Level erhöht und außerdem hilft, Xmas als Brandname global zu implementieren. Dieses Meeting diente zugleich dazu, mit dem Co-Head des Global Christmas Markets (früher Knecht Ruprecht) die Ablauforganisation abzustimmen, die Geschenk-Distribution an die zuständigen private-Schenking-Center sicherzustellen und die Zielgruppen klar zu definieren. Erstmals sollen auch sog. Geschenk-Units über das Internet angeboten werden.

Die Service Provider (Engel, Elfen und Rentiere) wurden bereits via conference call virtuell informiert und die core-competence vergeben.
Ein Bündel von Incentives und ein separates Team-Building-Event an geeigneter location sollen den Motivationslevel erhöhen und gleichzeitig helfen, eine einheitliche corporate culture samt identity zu entwickeln.

Der Vorschlag, jedem Engel einen coach zur Seite zu stellen, wurde aus Budgetgründen zunächst gecancelled. Stattdessen wurde auf einer zusätzlichen Client Management Conference beschlossen, in einem testmarket als Pilotprojekt eine Hotline für kurzfristige Weihnachtswünsche einzurichten, um den added value für die Beschenkten zu erhöhen. Durch ein ausgeklügeltes Management Information System (MIST) ist auch benchmark- orientiertes Controlling für jedes private-Schenking-Center möglich.

Nachdem ein neues Literaturkonzept und das layout-Format von externen Consultants (Osterhasen Associates) definiert wurde, konnte auch schon das diesjährige Goldene Buch (Golden Book Release 2006.1) erstellt werden.
Es erscheint als Flyer, ergänzt um ein Leaflet und einen Newsletter für das laufende updating. Hochauflagige lowcost-giveaways dienen zudem als teaser und flankierende Marketingmaßnahmen. Ferner wurde durch intensives brainstorming ein Konsens über das Mission Statement gefunden.

Es lautet:
»Let’s keep the candles burning« und ersetzt das bisherige »Frohe Weihnachten«.
X-man hatte zwar anfangs Bedenken angesichts des corporate redesigns. Er akzeptierte aber letztlich den progressiven Consulting-Ansatz, auch im Hinblick auf das Sharholder-value, und würdigte das know-how seiner Investor-Relation-Manager.

Also dann: Merry X-mas!

via Kai per E-Mail

VirtueDesktops

VirtueDesktops: Manager für virtuelle Desktops und ‘ne Kante schöner als der Desktop Manager.

Töfte ist der Desktop Overlay Pager. Sieht nicht nur gut aus, hilft auch bei der Übersicht, wenn man sich auf seinen Desktops mal verlaufen hat. Bedienbarkeit per Tastatur ist ein klare Plus.

Desktops können mit Tempaltes zur optischen Unterscheidung verschieden gestaltet werden.

via reizbombardement

Warten auf Frasier

Nöö, es gibt kein Update auf kniebes.net. Die Startseite wird ab jetzt auf dieses Weblog weitergeleitet, nur ein paar Seiten bleiben bestehen.

Leute, die sich bereits mit dem abonnierten RSS Feed langweilen, haben Glück. Ansonsten heißt die Devise: Suchen…

Was soll ich mit noch einer Homepage. Lieber eine Site weniger als eine schlecht gepflegte Site mehr.

Kleiner Nachtrag: Wie tief muß man eigentlich sinken, um die »SAT1 Quiz Night« zu moderieren?

Speichermangel endlich passé

Am späten Nachmittag meldet sich der Gravis Shop Bochum und verkündet, das neue iomega Laufwerk wäre eingetroffen. Da ich nur ein paar Minuten entfernt wohne, bin ich dann auch ein paar Minuten später direkt hin.

Fuchs, der man ist, wurde erstmal das neue Laufwerk ausgepackt und auf einen flachen Untergrund gestellt. Es hat gewackelt. Sichtlich enttäuscht von der Qulität hat der Store Manager – lustige Titel haben die bei Gravis – gleich vorgeschlagen, daß es auch Alterantiven zu dem Laufwerk gibt. Eine ist eg. das Lacie mini. Das Gehäuse ist auch Metall und sehr gut verarbeitet und obendrein 25 Öcken günstiger als das iomega Laufwerk. Die Version vor Ort hat allerdings keinen USB Hub, was mich reichtlich wenig stört. Fühlt sich ebenso wertig an wie der Mini und so steht’s nun bei mir auf dem Schreibtisch.

Nachdem ich die beiden Volumes des iomega Laufwerk sinnhaft mit »Wackelpeter« und »Vibrator« benannt habe, empfand ich »Silles Wasser« als würdigen Namen für das neue Laufwerk.

social passwording

Das WEB2.0 besteht ja nicht nur aus Ajax, #FF0084 und #0063DC sondern hat auch eine ganze Menge mit Sozialkram zu tun. Und wenn man mit einem WEB2.0 Unternehmn weit vorne liegen will, darf man nie den Anschluß verpassen und sollte sich regelmäßig Gedanken über neue Anwendungen machen. So möchten wir nun das Social Passwording Thing (SPT) vorstellen.

Die Implementierung ist denkbar einfach, wir haben uns für ein Wiki entschieden, ein Wiki mit Namespaces. Unter einen Namespace, den wir einfach mal Collaborative Password Manager (CPM) genannt haben, werden themenspezifische Seiten angelegt, die mit Accounts und den Passworten im Klartext gefüllt werden. Diese offene und soziale Struktur der Passwortverwaltung bietet gegenüber dem traditionellen und eigenbrödlerischen Umgang mit Passworten verschiedene Vorteile. Hier nur einige Beispiele:

  • Wenn ich mein Login zum E-Mailaccount mal vergessen haben sollte, wird es im Büro bestimmt jemanden geben, der ihn weiß. Und falls nicht, hilft der schnelle Blick auf die entsprechende Seite im CPM
  • Ich kann mich einfach mal mit den Daten meine Lieblingsmitarbeiters anmelden, um meinem Chef meinen Unmut über das eine oder andere Thema mitzuteilen.
  • Über den RSS Feed ist jeder scnhell und unmißverständlich über das »Ausscheiden« eines Mitabreiters informiert.

Natürlich ist beim dem Umgang mit Passworten Sicherheit ein gebotenes Thema. So wird strikt auf eine elegante Führen der Access Control Lists (ACL) geachtet, Natürlich ist es nur Mitarbeitern des Unternehemn möglich diese Seiten im Wiki zu bearbeiten. Nicht registrierte externe Besucher haben lediglich Leserecht auf die Seiten des CPM.

In Zukunft werden sicher noch weitere Berichte zum Umgang mit diesem innovativem System folgen. Natürlich sind auch andere herzlich eingeladen an diesem Beta teilzunehmen. Ich habe noch zehn Einladungen zu vergeben. Wer also Interesse hat, kann sich gern in den Kommentaren oder per E-Mail melden.

Weblog Usability

In der Oktober Alertbox geht es um Weblog Usability. Die Top 10 Designmistakes. Hört, Hört…

6. The Calendar is the Only Navigation
A timeline is rarely the best information architecture, yet it’s the default way to navigate weblogs. […]

Mein Blog hatte auch mal einen Kalender, irgendwann gegen Ende 2001 muß das gewesen sein. Hat mich als Navigation nie wirklich angemacht.

9. Forgetting That You Write for Your Future Boss
Whenever you post anything to the Internet – whether on a weblog, in a discussion group, or even in an email – think about how it will look to a hiring manager in ten years. Once stuff’s out, it’s archived, cached, and indexed in many services that you might never be aware of. […]

läßt sich recht einfach mit Verliere den Spaß am Bloggen übesetzen.
Naja, typisch spießiges Nielsen Gewäsch für den ultrakühlen »Profiblogger«.

OnyX/ Wunschliste

Mit OnyX (via FreeMacWare) kann man wie mit dem TinkerTool verschiedene Systemeinstellungen verändern.

Da ich ohnehin gerade am »Herumtinkern« bin. Die neusten Einträge auf meiner OS X Wunschliste:

  • Gibt es eine Möglichkeit die Funktion des Close-Button (der mit dem x) der Fensterleiste zu modifizieren? Anstelle nur das Fenster zu schließen fände ich es recht praktisch die Applikation zu beenden (Apfel-Q), wenn das letzte Fenster geschlossen wird.
  • Ähnliches gilt für den Minimize (Apfel-M) Button, ein Hide (Apfel-H) wäre mir auch wesentlich lieber.
  • Eine Alternative zu dem Drecksdock und einen richtigen Dateimanager als Alternative zum Hider Finder wäre auch äußerst prickelnd.

Ich geh mal davon aus, daß man wie bei jedem besseren Windows Manager für das X-Window-System auch bei OS X solche Anpassungen vornehmen kann. Tja, man müßte nur wissen wie…

Apple Mac Mini im Test

Das Manager Magazin testet den Mac Mini und bestätigt meinen Gedanken, daß der Rechner für mich sicherlich keine günstige Alternative zum einem PC darstellen kann. Außerdem:

Legen Sie auf Ihrem Mac mini keine Gegenstände ab. Dabei würde sich der Mac Mini so gut als Sockel für eine zeitlose Topfpflanze, zum Beispiel einen Gummibaum, eignen.

Also wenn ich mir so ein Ding zulegen würde, würde der optimal unter mein Telefon auf dem Schreibtisch passen.

Laut Apple Shop (de) kostet das Ding mit 1.42MHz und 1GB RAM – alles was drunter ist, ist doch bestenfalls ein Taschenrechner – 1080 Öcken.
Wenn ich meinen derzeitigen PC mit 1080 Öcken aufrüsten möchte, bekomme ich eine Hardware, die dem putzeligem Mac weit überlegen ist.

Mal ganz ehrlich, das ist mir für ein Spielzeug einfach zu teuer, denn mehr wäre das Gerät bei den Leistungsmerkmalen nunmal nicht. Allein der Gedanke an eine Graka mit nur 32 MB und der Arbeit mit nur einem Monitor. pfft…

Bleibt abzuwarten, wann Appel die G5 Kraftbücher an den Start bringt und wie die sich gegenüber einem Thinkpad der gleichen Preiskategorie halten. Wenn Apple auch da wieder ins Klo greift, hat sich das mit dem Switchen für mich mal wieder erledigt.

Update:Jorge Lopez Review ist ‘ne Ecke unterhaltsamer [via codefreak]

Xfce 4.2.0

Völlig planmäßig hat Benedikt Heute das Release von Xfce 4.2.0 bekannte gegeben:

Das Xfce Team ist stolz, die Veröffentlichung der neuen Version der Xfce Desktopumgebung und Entwicklungsplattform für Unix und Unix-artige Systeme, Xfce 4.2.0, bekannt geben zu dürfen. Xfce 4.2.0 kann hier heruntergeladen werden.

Xfce 4.2.0 beinhaltet neue Anwendungen wie z. B. einen Session-Manager und einen Application-Finder, ein neues Icon Theme, Unterstützung für brandneue Features (wie z. B. die X.org Composite Erweiterung), verbesserte Unterstützung für Arbeitsplätze mit mehreren Bildschirmen, höhere Benutzerfreundlichkeit und Geschwindigkeit, neue und aktualisierte Übersetzungen, zusätzliche Themes und verschiedene andere Verbesserungen im Vergleich zu vorangegangenen Versionen. Hier finden Sie eine komplette Liste der Änderungen von Xfce 4.0 zu Xfce 4.2.

Darüber hinaus verfügt Xfce 4.2 als erste Desktopumgebung über ein einfach zu benutzendes und plattformabhängiges graphisches Installationsprogramm, welches das Kompilieren und Installieren von Xfce auf Ihrem Rechner übernimmt. Auf der os-cillation-installers Website finden Sie Anleitungen zum Installieren und Links zu den Dateien.

Wenn sie Xfce 4.2.0 zunächst nur ausprobieren wollen ohne etwas zu installieren, sollten Sie die Xfce Live Demo 0.2, freundlicherweise bereitgestellt von os-cillation, nutzen, um die Geschwindigkeit und Funktionalität von Xfce zu entdecken.

Ein Trailer, der das neue Xfce 4.2.0 kurz vorstellt, ist hier in zwei Fassungen, für hohe und niedrige Bandbreite, verfügbar.