Suche nach "200 mb reichen immer noch"

Zwei Änderungen im Blog

In den letzten Wochen haben sich zwei Änderungen ins Blog geschlichen:

Die Fotoseite liegt nun auf einer separaten Domain. Die hatte ich eher aus Spaß vor einer Weile mal registriert, aber nie wirklich was mit gemacht. Und bevor die noch länger brach liegt, wird sie nun benutzt. Wobei die Seite insgesamt noch etwas in der Entstehung ist.

Ich konnte nie wirklich was mit einer „About“ Seite anfangen. Was soll man da schreiben.
Die Idee hinter nownownow.com finde ich allerdings sinnvoller: Think of what you’d tell a friend you hadn’t seen in a year.
Und so habe ich meine die About Seite durch die /now-Seite ersetzt. Es gibt sogar ein recht aktuelles Foto.

Herr der Ringe, Extended

Nachdem ich das Video The Beauty Of Middle Earth auf dem Kanal The Beauty Of gesehen habe, hatte ich große Lust mir nochmal den Herrn der Ringe anzusehen. Ist schon eine Weile her, dass ich die Filme gesehen habe. In den letzten Jahren hatte ich wohl die drei Teile vom Hobbit ein paar Mal gesehen. Ich habe mir dann jeweils die Extended Version vom Amazon Prime Video gegönnt. Nicht am Stück. Aber immer noch ziemlich schön!

  • Zwischen den Kampf am Schicksalsberg und der Erzählung im Herrn der Ringe sollen 3000 Jahre vergangen sein. Und in der Zeit gibt es keine signifikante Entwicklung in Gesellschaft und Technologie. 3000 Jahre…
  • Anders als in der Buchvorlage reden Frodo und Legolas in den drei Filmen nicht viel miteinander. Während der “Versammlung” in Bruchtal sagt Legolas lediglich “Und meinen Bogen!” zu Frodo. Habe ich was übersehen?

Na Klasse! Um drei Minuten nach Mitternacht geht der Alarm vom Juwelier auf der anderen Straßenseiten los. Ein paar Minuten später stand eine Streifen vor der dem Ladenlokal. Noch ein paar Minuten später eine zweite. Keine Action. Aber dafür bin ich hellwach.

Apple lossless aber nicht gapless?

Hmm... Ich bin dabei den Probemonat von Apple Music zu nutzen um das Lossless Angebot auszuprobieren. Auch wenn laut des angeschlossenen DAC das rauskommt, was Apple verspricht, ist der Spass leider nicht so richtig gapless. Es sind keine wirklichen Lücken aber bei den bisher gehörten Alben, die nahtlose Übergänge zwischen den Titeln haben sollten, hört es sich so an als würde am Anfang eines neuen Tracks ein paar Sekundenbruchteile fehlen. Ist mir aufgefallen bei diesen Alben:

  • Elizium (Fields of the Nephilim)
  • Live at Glastonbury Festival 2005 (H.U.V.A Network)
  • Leaving Home (Solar Fields)

Das iPad (oder MacBook) am USB-DAC ist momentan für mich der einzige Weg auch Lossless aus einem iDing herauszubekommen. Aber für unterwegs ist das mit dem iPad natürlich nix. Und ein separater DAC an einem iPhone würde auch keinen Spass machen. Been there, done that.

Im Wohnzimmer sieht das schon wieder ganz anders aus. Da hat das iPad klanglich einen klaren Vorteil gegenüber einem Android Gerät, da an den digitalen Audiodaten, die über den USB Port kommen nicht wild herumgesamplet wird. Wenn die App 16 Bit mit 44,1 kHz streamt, kommt auch genau das aus dem iPad.

Android ist da etwas "anders". Der Standard-Audio-Stack von Android resampled auf 48 kHz oder ein Vielfaches. Weiß der Henker warum. Nur eine handvoll App (bspw. Onkyo HF Player oder USB Audio Player Pro) nutzt die USB Audio Hardware direkt und liefert bitperfect Audio. Naja, und das meiste lossless Material ist halt in Red Book (16 Bit / 44,1 kHz / 1411,2 kbps). Lediglich gekaufte FLAC sind mal mit 24 Bit oder 48 kHz kodiert.

Leider, leider, leider ist Upselling bei Apple ein zu großes Thema. Und man muss schon ein Geräte mit maximalem Speicher zu einem entsprechend astronomischen Preisen kaufen, da es wohl nie ein iDing geben wird, dessen Speicher mit einer microSD-Karte erweitert werden kann. Wer will schon ein iPad randvoll mit Musik, so dass man sonst kaum mehr was installieren kann.

Apple Music unter Android sieht eher Mau aus. Gegenwärtig habe ich die Option für verlustfreie Wiedergabe in der Apple Music App für Android noch nicht finden können. Das mag sich bald ändern.

Nicht minder gespannt war ich auf Dolby Atmos.

Wenn kein geeigneter BlueBooth Kopfhörer angeschlossen ist, muss in den Einstellungen der Music App Dolby Atmos auf Immer eingeschaltet gesetzt werden. Ich musste feststellen, dass ich das wirklich nicht möchte.

Während die wenigen Dolby Titel ganz interessant klingen, wird es bei nicht dafür vorgesehen Titeln wirklich übel. Das kann natürlich daran liegen, dass ich keinen BlueTooth Kopfhörer von Apple mit spaßigem H1 Kopfhörer Chip benutzt habe. Ich will das nicht generell schlecht reden. Hat mir aber nicht die Socken ausgezogen. Das würde auch bedeuten, dass ordentliches Dolby Atmos nur lossy über BlueTooth geht. Witzig Apple…

Dolby Atmos in Apple Music ist in jeglicher Hinsicht vergleichbar mit 360 Audio bei Tidal. Moderate Auswahl. Evtl. mit geeigneten Kopfhörern ganz OK. Mit den Sony WH-1000X, die den Spass unterstützt haben, hätte das bei Tidal richtig Spass gemacht, wenn die Auswahl der verfügbaren Titel in Richtung meines Musikgeschmacks gegangen wäre.

Hmm… Evernote kann nun Aufgaben verwalten und das macht einen gar nicht so üblen Eindruck. Eigentlich wollte ich mich endlich mal von Evernote trennen. Aber wenn es immer wieder neue Feature gibt, wird das auch nicht einfacher.

Mein erster Corona-Impftermin

Am 25.6. hatte ich vormittags um viertel nach elf meinen ersten Corona-Impftermin.

Gegen halb elf war ich da und stand ein wenig in einer Schlange vor der Praxis bis es dann so weit war. Impfpass, Einwilligung und Versichertenkarte geprüft und dann ein kleiner Piks.

Nach der Impfung habe ich in der Umgebung noch zehn Minuten auf einer Bank gesessen um unmittelbare und schwerwiegende Reaktionen abzuwarten.

Nach wenigen Augenblicken habe ich gespürt wie der verimpfte Chip von Bill Gates aktiviert wurde.
Das positive zuerst: Es ist bereits Windows 11 vorinstalliert. Also kein nervtötendes Update.
Das In-Eye-Display im rechten Auge konnte ich sofort aufrufen. Für das Dual-Eye-Setup wird meine etwas ältere Gehirnversion noch nicht unterstützt. Das wird aber mit dem Update in etwa einem Monat kommen. Ich kann die zweite Impfung mit dem Service Pack kaum erwarten.

Ansonsten tat sich nicht viel. Ich hatte das Gefühl die Erde würde sich spürbar schneller drehen und ich brauchte zwei Anläufe um von der Bank aufzustehen. Auf dem Weg zur S-Bahn breitete sich ein leichtes Drücken im Hinterkopf aus. Bis ich dann wieder zu Hause war wurde draus ein solide Kopfschmerz.

Bisherige Begleiterscheinungen sind also Kopfschmerzen und Schwindelgefühl.

Heute am 26.6. bleibt das Schwindelgefühl und der Kopfschmerz ist eher ein moderater Druck und ich fühle mich ein wenig müde und niedergeschlagen.

Na, endlich! Ich habe Heute per Telefon meinen ersten Impftermin mitgeteilt bekommen. Am kommenden Freitag. Ich denke, ohne Eigeninitiative hätte ich noch Jahre warten müssen. Ich war halt auf zwei Wartelisten und Heute kam der erste Anruf für einen Termin.

In meinem Alter erwartet man ja nicht mehr so viel von der Zukunft. Aber eine selbstreinigende Brille würde ich gern noch erleben…
Heuschnupfen —

Ich dachte, ich versuche es Heute mal ohne Heuschnupfen Medikament. Auch wenn es heißt, dass die Wirkstoffe der 2. Generation seltener Müdigkeit auslösen können, bin ich wohl die Ausnahme. Wie auch immer. Ich hätte die Tablette früher nehmen sollen, dass hätte ich mir die jüngste Niesattacke, die brennenden Augen und die juckende Nase ersparen können.

Tinnitus lauter

Hmm… ich habe das Gefühl mein Tinnitus ist lauter geworden. Derweil bin ich mir noch nicht sicher, ob es einfach nur an äußeren Umständen liegt oder ob es permanent ist. Erkältungen, Streß, zu wenig Schlaf etc können negativen Einfluss haben.

Falls es eine permanenten Veränderung ist, weiss ich nicht wie gut ich damit klar kommen werde.

Innere Ruhe

Die habe ich schon lange nicht mehr. Auch wenn ich von außen betrachtet zumeist recht ruhig wirke, brodelt unter der Oberfläche ein Vulkan, der jederzeit ausbrechen kann.

Und ich bin mir dabei völlig bewußt, dass ich nicht selten durch äußere Umstände getriggert werde, auf die ich keinen Einflug habe. Und natürlich weiss ich, wie sinnlos es ist sich von Dingen außerhalb der eigenen Kontrolle beeinflussen zu lassen.

Und dann gibt es noch die Dinge, auf die ich sehr wohl Einfluß habe und ich nicht ändere, obwohl sie mir negativ anhängen. Und da hebt der Stoiker seinen Finger und sagt, "Oha! Da begehst Du gleich zwei große Fehler!"

Ja, ich weiß!

DSL Totalausfall

Wenn es einmal einen Lauf hat, dann aber richtig. Nach dem Stromausfall von Freitag folgt Heute ein Totalausfall meiner DSL Anbindung.

Am Morgen wenige Minuten nach neun war die Leitung weg. Und jetzt gut 12 Stunden später, muss ich mich immer noch über das Handy verbinden. Aber nachdem ich vorhin einen Mitarbeiter an der Hotline erreicht habe und ich in meiner "liebevollen" Art ein wenig herumgenörgelt habe, wurden mir aus Kulanz 30 GB Volumen gutgeschrieben. Besser als nix!

Und an dieser Strömung ist nichtmal die Baustelle beteiligt. Laut der jungen Damen am Telefon ist eine "Bauteilgruppe" ausgefallen, die ersetzt werden muss. Morgen um 9 Uhr soll wieder alles in Ordnung sein. Naja, die Hoffnung stirbt zuletzt.


Update (1.6.2021): Bis in die Mittagszeit war die Leitung weg. Aber mit dem gutgeschriebenem Volumen ließ sich gut im HomeOffice arbeiten.

Stromausfall

Am Vormittag kam es zu einem Stromausfall. Im ersten Augenblick deutete alles darauf hin, dass sich der Ausfall nur auf meine Wohnung beschränkt, da im Hausflur das Licht brannte. Beim Blick auf die Sicherungen sah alles gut aus. Keine gesprungen. Aber im Bad flackerte die Energiesparlampe noch sporadisch vor sich hin. Seltsam!

Kurz beim Nachbarn angeklopft und es stellte sich heraus, dass er zwar Strom hat aber sein DSL ist aufgefallen. Noch seltsamer!

Das erweckte erstmal den Eindruck, als sei der Stromausfall mein ganz privates Vergnügen. So ein Scheiß! Auch irgendwie ratlos; die Sicherungen sitzen ja schließlich noch und im Bad ist sowas ähnliches wie Strom. Und naja.. Heute ist Freitag! Der nächste Elektriker ist womöglich erst am Montag zu kriegen...

Wenige Minuten später stellte sich allerdings heraus, dass in anderen Wohnungen ähnlich Seltsames vorgeht. Ein paar Steckdosen haben Strom andere wieder nicht.

Dann turnten die Hausmeister ein wenig im Haus herum und stellten fest: Hier ist alles Super! Die haben dann die Stadtwerke angerufen.

Eine Weile später war der Strom wieder da. Das muss wohl irgendwie mit einer örtlichen Baustelle zu tun gehabt haben. Ach was?!

Hmm... Ist eine "interessante" Situation mal einen Augenblick ohne Strom dazustehen. Dann wird es echt schwierig mit HomeOffice: VideoCall abgebrochen, Monitor aus, Router aus. Da habe ich erstmal komisch aus der Wäsche geschaut.

Aber es wird ja noch schlimmer. Musik aus, Kühlschrank aus. Und dann läuft es einem richtig kalt den Rücken runter. Wenn Akkus irgendwann leer sind, gehen auch alle Mobilgeräte aus. Keine Kommunikation und verdorbenes Essen. Das Ende der Zivilisation.

Nein, Spaß bei Seite. Auch bei so einem kleinen Stromausfall bemerkt man schon wie abhängig man vom Strom ist. Ein ganzes Wochenende oder vielleicht auch länger ohne Elektrizität wäre bestimmt eine ganz besondere Herausforderung gewesen.

Das Ganze hat mir gezeigt, dass ich mir eine Hand voll Powerbanks anschaffen sollte. Damit ich zumindest über mehrere Tage auf nem Mobile-Dings Filme schauen und Musik hören kann.

Men in Black: International —

Ich habe mir Gestern MIB: International angeschaut. Fand ich gerade noch so grenzwertig unterhaltsam. Aber auch nur weil ich nebenbei am iPad rumgespielt habe. Ich fange es witzig, wenn es bei Netflix & Co. eine Blacklist geben würden, auf der man Filme verfrachten kann, die man auf keinen Fall ein weiteres Mal vorgeschlagen bekommen möchte und schon gar nicht sehen möchte.

In meinem Google Mail SPAM Order liegen nur nur 876 Mails. Als ich das letzte Mal in den Ordner geschaut habe waren es noch locker doppelt so viele. Also sind mehr im 30 Tage Zeitraum automatisch gelöscht worden als hinzu gekommen sind. Was soll das denn?! Mit so einer lausigen Performance findet man aber keine Phishing Opfer.

erste Mängel am Wandrd Prvke

Oha! Einer der Schieber vom Reißverschluss des Kamerafachs am Wandrd Prvke 21 ist auf der Führung gesprungen und läuft nur noch auf einer Seite. Natürlich als das Fach geöffnet war. Ich kann ja nur froh sein, dass der Reißverschluss zwei Schieber hat, sonst hätte das den Prvke zur Unbenutzbarkeit verurteilt. Leider sehe ich auch keine Chance den Schieber wieder "einzufädeln".

Nach weniger als zwei Jahren finde ich das bei einem Rucksack in dieser Preislage etwas traurig.

Den F-Stop Guru habe ich nun seit sieben Jahre alt und die YKK-Reißverschlüsse zeigen keinen Verschleiß.

Es scheint als würde es doch einen kleinen qualitativen Unterschied zwischen den Markenreißveschlüssen vom F-Stop Rucksack und den Noname-Reißverschlüssen vom Prvke zugeben.

Mag ja sein, dass das Kamerafach sehr häufig benutz wird, aber das gilt auch für den Guru und der ist immerhin noch gut fünf Jahre älter.