5. Mai 2020 Der frühe Vogel

In den letzten Wochen bin ich ursprünglich früh los, damit es im Markt noch nicht so voll ist. Heute waren neben mit auch nur zwei weitere Kunden in dem kleinen Markt. Zu­ge­ge­be­ner­ma­ßen weise ist der damit auch schon fast voll. 

Ganz nebenbei bin ich morgens nach ein wenig Aktivität etwas weniger verschlafen, als wenn ich nach dem Duschen eine Stunde mit ein paar Schalen Tee in der Hand auf der Couch sitze und lese, Musik höre oder meinen Gedanken nachgehe. Gut, es mag Menschen geben, die am frühen Morgen aus diesem Grund irgendeine Form von Sport betreiben. Aber das ist mit nun etwas zu extrem. 

Was durch das Rumgehampelt am Morgen allerdings zeitlich nicht mehr möglich ist, sind die ruhigen Augenblicke der Kontemplation mit ein paar Schalen Tee in der Hand.

Scheint als könne ich entweder weniger verschalen oder mit klarem Verstand in den Tag starten.

2. Mai 2020 Der Mandalorianer und Disney+

Gestern wurde die letzte Folge der ersten Staffel vom Mandalorianer auf Disney+ Deutschland veröffentlicht. Schade! Schon vorbei. Die Seiten hat mir gut gefallen – sogar besser als der jüngste Star Wars Film.

Bis Ende Mai habe ich nochmal die Gelegenheit die Serie am Stück zu schauen. Sollte nicht das Drama sein, die Folgen waren ja idR. Mit um die 30 Minuten sehr kompakt. Kein Raum für Langeweile.

Warum bis Ende Mai? Naja, nachdem ich die Serie nun gesehen habe, gibt es auf Disney+ nichts mehr was mich noch reizen würde. Ich habe den Service idR. nur noch an Freitagen für gut 30 Minuten genutzt nachdem ich mir die MCU und Star Wars Film – die ich zuvor schon kannte – nochmal auf der Plattform angeschaut habe. Tja. Und nun ist die Luft raus.

1. Mai 2020 Projekt 61

Aus dem ursprünglichen Projekt 365 ist dann das Projekt 61 geworden.

Zwei Monate habe ich täglich ein Foto im Blog veröffentlicht vor dem Hintergrund ein wenig meine Kreativität anzutreiben. Mit dem Resultat bin ich allerdings mehr als unzufrieden. Ein Teil der Fotos ist qualitativ einfach Mist, da mich häufig eher der Zwang ein Foto hochzuladen angetrieben hat als ein interessanter Ansatz für eine originelle Arbeit. Das war nicht Zweck der Übung. Und das hat auch nicht viel mit Kreativität zu tun.

Also wird in Zukunft die Frequenz wieder sinken und die Qualität hoffentlich wieder steigen. Was soll ein Betrachter mit einem Foto anfangen, das nichtmal für den Fotograf eine besondere Bedeutung hat.

25. April 2020 Episode 9

Als ich die Prequel-Trilogie schon für bescheiden hielt, kannte ich die Sequel-Trilogie noch nicht.

OK, die Erwartungshaltung an den Abschluss der Skywalker Saga ist natürlich unvorstellbar hoch. Im Prinzip erwartet man nicht weniger als den größten Film aller Zeiten. Denn immerhin beendet er die größte Filmreihe aller Zeiten. Naja, zumindest wenn es um die originalen drei Folgen geht.

Das vor Augen aber auch die Enttäuschung von Episode sieben und acht in Hinterkopf, hätte ich erwartet meine Erwartungen auf ein realistisches Maß angepasst zu haben. So sehr kann Disney das Ende von Star Wars doch einfach nicht verkacken, oder.

Was mir spontan den Magen umgedreht hat.

Mir ist klar, dass es sich sowohl beim den Sith Wegfinder nach Exegol als auch dem unsäglichen Doch um einfache MacGuffin handelt. Aber so dumm.

  • Es gibt nur zwei Wegfinder auf einen abgelegnen Planten, den niemand kennt. Aber auf dem eine ganze Raumschiffflotte gebaut wurde.
    Also haben so viele Bewohner oder Arbeiter auf einem trostlosen Planeten, der nicht den habitabelsten Eindruck macht, ohne externe Resources diese Flotte gebaut? Mal ganz abgesehen von den Besatzungen der zig hundert Schiffe, die ja beinahe schon in die Millionen gehen müsste.
    Na. So unbekannt kann der Planet also gar nicht sein.
  • Der dämliche Dolch zeigt die Stelle auf dem Wrack des Todesstern wo der zweite Wegfinder liegt. Man muss also exakt an der richtigen Stelle stehen um die exakte Position mit der Schablone finden zu könne. Das sah mir im Film eher ein wenig zufällig aus. Und welcher Schwachkopf baut sowas und warum?
  • Die Wegfinder an sich sind schon öde. Einfach an die Navigation eines Schiffs anschließen und los geht’s. Es kam im Film nicht rüber, dass man ein bisschen Macht benötigt, um so eine Ding zu aktivieren.

Lichtgeschwindigkeitsstottern: Weiss ich jetzt auch nicht, was ich dazu sagen soll. Fassungslosigkeit.

The Knights of Ren und Palpatines Garde hatten wohl eher eine dekorative Funktion. Die wirken im Vergleich zu Snokes Wächtern aus Episode acht eher wie ein paar Amateure. Kein Drama, keine Spannung. Als ob sie nicht da gewesen wären. Gerade von den Knight of Ren hätte ich etwas mehr erwartet, als einfach nur doof rumzustehen.

Die Liste könnte ich noch fortsetzen. Aber wozu. Ich will auch niemanden davon abhalten sich selbst den Film anzusehen. Es muss ja nicht jeder so reagieren wie ich.
Aber ich denke, meine Enttäuschung dürfte rüber gekommen sein.