Beyerdynamic T5 (3rd Gen) mit Hart Audio Cables

Das mag nun ein wenig wie Werbung klingen, allerdings habe ich alles aus eigener Kasse bezahlt und der Text ist natürlich nicht gesponsert.

Obwohl ich den Klang vom T5 mehr genieße als von allen anderen meiner Kopfhörern - OK, bis auf den DT990 Pro X sind das sind BlueTooth ANC Kopfhörer - habe ich den Kopfhörer nicht sooo häufig benutzt, da mir das mitgelieferte Kabel schlichtweg auf den Zeiger gegangen ist.

Qualitativ ist es weit vor. Es ist so solide, dass ich mich wahrscheinlich daran erhängen könnte. Aber es ist auch entsprechend starr und unflexibel und damit ist die Mikrofonie des Kabels auch ein wahrer Alptraum. Stößt man an das Kabel oder reibt das textilummantelte Kabel an irgend einem Gegenstand und sei es nur ein Kleidungsstück, wird das mechanisch auf den Kopfhörer übertragen. Leise Musik geht also nur, wenn man absolut still sitzt und am besten nicht atmet, denn bei jeder Bewegung hört man dann dieses leise Scharben im Kopfhörer. Das ist nix Neues und auch kein spezielles Problem dieses Kabels. Ich vermute es tritt auf, je starrer ein Kabel ist und so Vibrationen besser mechanisch übertragen werden können. Minimale Abhilfe schafft es, wenn die beiden Kabel mit einem Binder 15 bis 20cm nach dem Y-Stück fixiert. Aber ideal wird es trotzdem nicht.

Wie auch immer. Nachdem ich mich ein wenig umgeschaut habe, bin ich auf Hart Audio Cables gestoßen. Über den Custom Shop habe ich ein Kabel mit individuellen Farben und passenden Enden für Beyerdynamic T5 bestellt.

Hart Audio Cable an Beyerdynamic T5 (3rd Gen)
Hart Audio Cable an Beyerdynamic T5 (3rd Gen)

Und zwei Wochen später ist das Kable hier eingetroffen. Es entspricht so ziemlich dem, was ich mir von einem alternativem Kabel versprochen habe.

Es besteht aus dem symmetrischen Hauptkabel mit einem 4-pin mini-XLR an einem Ende und den beiden 3,5 mm TS für die Kopfhörer. Am XLR wird ein Adapter mit dem gewünschten Anschluss für die Audioquelle angeschlossen. Finde ich ziemlich praktisch, da das gleiche Kable mit verschiedenen Adaptern an Quellen mit den verschiedensten symmetrischen oder normalen Anschlüssen benutzt werden kann.

Klanglich kann ich keinen unterschied zu dem Original ausmachen. Aber im Gebrauch ist es viel angenehmer. Es ist weich, sehr angenehm anzufassen und hat unterhalb des Y-Stücks quasi keine Mikrofonie und nach der Teilung sind Geräusche durch Berührungen oder Dranherumrütteln sehr gering.

Fazit

Die Investition hat sich gelohnt. Mit dem Kabel machen die Kannen gleich 1000 Mal mehr Spaß.

Ich kann allerdings nicht verstehen, warum Beyerdynamic so ein störrischen Kabel verkauft. Das mag ja in der Theorie und im Labor an Messgeräten der Knaller sein aber in der Praxis ist es das leider nicht.