Am vergangenen Wochenende habe ich auf einem Friedhof ein Meer aus schwarzen Pilzen gefunden. Ich hatte ein 85mm mit einer MFD von 1 m bei mir. Es hätte schlimmer sein können, aber optimal war das sicher auch nicht. So bin ich am Montagabend nochmal mit einem Makro dort hin.

Leider waren sie nicht mehr in einem ansprechenden Zustand, der ein schönes Motiv hätte bieten können. Am Wochenende hatte ich zwar ein paar Fotos mit dem 85mm gemacht, aber im Hinterkopf dachte ich mir, dass ich am Montag mit einem Makro wieder kommen würde. Also keine Spur von Ambition oder Mühe.

Natur ist vergänglich und kein Motiv ist für die Ewigkeit. Nichtmal für drei Tage. Was mir wieder zeigt, dass man die Gunst des Augenblicks nutzen muss und das Beste mit den vorhandenen Mitteln daraus holen sollte. Es gibt häufig einfach kein „später“.

Ich habe mich dann mit einigen kleinen frei herumstehende Gruppen von Pilzen getröstet.