Markus Kniebes
2018

Fuding Pai Mu Tan

Mein Weihnachtstee für 2018 Das ist das erste Mal, dass ich einen Mai Mu Tan als Fladen oder Kuchen habe. Wie schon beim Pu Erh tue ich mich etwas schwer ganze Blätter aus dem Kuchen herauszubrechen ohne sie dabei zu zebröseln. Bei dem dünnen Mai Mu Tan finde ich es besonders kniffelig. Dazu gehört wohl ein wenig Übung. Geschmacklich ist er nicht weit von einem losen Mai Mu Tan entfernt. Er ist sehr mild, süss und hat eine schöne, feine Fruchtnote.

weiterlesen …

Samstag Morgen Tee

Ich habe mir unlängst einen Gong Dao Bei aus Glas zu gelegt. Wenn man allein trinkt nicht so wichtig, aber in Gesellschaft um so mehr. Und ein schnödes Wasserglas ist auf Dauer nicht so was Wahre.

Gong Dao Bei

camellia sinensis var. assamica

Gelegentlich trinke ich auch gern mal einen Assam, besonders wenn es ausgesprochenst mild ist. Und dieser ist ein Glücksgriff und die Blätter sind schön groß und ergiebig. Acht Aufgüsse (4 g auf ca. 120 ml, mit 15 s starten) gehen ohne Probleme. So schade, dass ich nur 10 g habe.

weiterlesen …

Sheng Lao Ban Zhang Pu-erh

Die nächste Etappe meiner Teereise führt mich in die Welt der Pu-Erh Tees. Als erstes habe ich mich für einen rohen Ban Zhang Raw Pu-erh entschieden. Ich habe zwar zuvor schon das eine oder anderen Mal als Gast einen Pu-Erh getrunken. Aber ich habe noch nicht angefangen mir einen Überblick zu verschaffen. Grundsätzlich muss ich mir erstmal einen geschmacklichen Überblick über rohe (Sheng Pu-Erh) oder gereifte (Shu Pu-Erh) Tees verschaffen.

weiterlesen …

ausgeflickrt

Flickr bzw. SmugMug machen mal wieder auf eher unschöne Weise auf sich aufmerksam.

Ab dem 8. Jan. 2019 sind nicht premium Accounts auf insgesamt 1000 Fotos beschränkt. Hat man mehr als 1000 Photos kann man keine mehr Hochladen. Da steht’s.

Als vor einer Weile Flickt von SmugMug gekauft wurde habe ich meine Premium Mitgliedschaft gekündigt, da ich SmugMug eher als unangenehm empfinde. Und ehrlich gesagt war es nur eine Frage der Zeit, dass es zu so einer Faust ins Gesicht kommt. Ist typische für diese Firma.

Da sich nun in den beinahe 13 Jahren, die ich den Account nun habe, eine Reihe mehr als 1000 Fotos angesammelt haben und ich auf keinen Fall bereit bin was an SmugMug zu zahlen werde ich den Account wohl löschen, da er ansonsten zur Leblosigkeit verdammt wäre.

iPhone XS Max

Meinen kurzen Ausflug in die Android-Welt kann ich jetzt endlich als beendet betrachten. Es war ganz unterhaltsam zu sehen, ob auf der anderen Seite des Zauns das Gras nicht vielleicht doch grüner ist. Aber nein, ich empfand es eher als eine Art vorzeitlichen Urwald denn als gepflegten Rasen. Ich schätze, ich habe es nun geschafft, das auch der letzten Android Nutzer das Weite gesucht hat. Wir sind also wieder unter uns ;)

weiterlesen …

Samyang 85mm F/1,4

Gestern ist mein Exemplar vom Samyang 85 f/1,4 F-Mount geliefert worden und ich bin am Abend ein wenig durch die Gegend gelaufen um es auszuprobieren. Mit einem Neupreis von knapp über 300 Euro kostet es knapp einen fünftel vom Zeiss Milvus 85/1,4. Meine Erwartungen an das Objektiv waren demzufolge nicht sehr groß. Aber ich muss gestehen für den Preis war ich extrem überrascht.

weiterlesen …

Seifenblasen aus der Nachbarschaft

Die Fensterbank an meinem Schlafzimmerfenster ist knapp unter Brusthöhe und kann hervorragend als Tresen herhalten. Wenn es das Wetter erlaubt, kann ich dort ganz nett bei geöffnetem Fenster im Stehen zu essen.

Von Zeit zu Zeit fliegen an dem Fenster Seifenblasen vorbei, die wohl jemand in einem der oberen Stockwerke ein oder zwei Häuser weiter die Straße runter macht. Ziemlich nette Sache wenn – wie gerade eben – die Seifenblasen und meine Mahlzeit zusammenfallen.

Überraschung am Morgen

Diesem Morgen zum Frühstück habe ich eine frische Verpackung Long Jing geöffnet. Ich war ausgesprochen überrascht als mir ein vollkommen anderes Aroma in die Nase gestiegen ist, das sich wirklich grundsätzlich vom Long Jing unterscheidet. Die trockenen Blätter haben eher ein Jasmin- oder rosiges Aroma. Es scheint, als habe der Händler den falschen Tee in der Long Jing Tüte gepackt.

weiterlesen …

Über zwei Monate ketogene Ernährung

Was bisher geschah…

Ende Juni habe ich angefangen mich ketogen zu ernähren.

Die ersten Wochen habe ich genutzt um herauszufinden, ob das für mich überhaupt eine Option ist, welche Nahrungsmittel ich vermissen werde und wie ich sie ggf. ersetzen kann. Das klappte ganz gut. Man muss ein wenig Willenskraft aufbringen um sich auch daran zu halten und nicht der Bequemlichkeit halber wieder so einzukaufen wie man es gewohnt ist. Selbst wenn ich Essen gegangen bin, habe ich in den meisten Fällen eine Alternative zu den totalen Kohlenhydratbomben gefunden.

Viel spannender als die Ernährungsweise an sich ist die Veränderung meines Bewusstseins für Nahrung. Nach und nach wenn man sich damit „abgefunden“ hat, dass einige Nahrungsmittel einfach nicht gehen und man zwangsweise auf andere ausweicht, adaptiert man eben diese als normal.

Ich habe mich nie groß um Gemüse und Salat geschert. Ich habe kein Problem damit, aber es ist nie meine erste Wahl gewesen. Heute fallen mir bei dem Gedanken an Currywurst, Pommes und Soße sämtliche Sünden ein. Allein die Vorstellung macht mich krank. Wohingegen ein guter Salat oder eine Pfanne mit grünem Gemüse das Beste überhaupt ist.

Es ist unglaublich spannend, wie ich mich innerhalb von zwei Monaten so konditionieren konnte. Der jüngste Besuch in Belgien ist ein fantastisches Beispiel. Da Fritten und Frittiertes in so gut wie jeder Gastronomie da A und O sind, hatte ich manchmal das Gefühl, dass ich Glück hatte, nix frittiertes zum Frühstück zu bekommen. Ich war sehr froh, das Le Pain Quotidien in Brügge entdeckt zu haben, um zumindest den Fritten zu entkommen.

ketogene Zukunft

Eine dauerhafte streng ketogene Ernährung halte ich für mich als nicht machbar. Auch wenn ich mir der Vorteile bewußt bin, bin ich ein Genussmensch und eine dauerhafte Ernährungsumstellung muss ich damit in Einklang bringen. Es gibt eine ganze Reihe von Nahrungsmittel, die aufgrund ihres höhen Anteil an Kohlehydraten nicht mehr zu mir nehme und auch nicht vermisse und andere, die ich aufgrund eines geringen Anteils für mich entdeckt habe. Aber ich lasse es mir nicht entgehen an heißen Tagen mal ein Eis zu essen oder die Gelegenheit zu nutzen hausgemachte Nudeln mit einer exzellenten Soße zu essen. Allerdings kann ich gut auf Teigwaren, Pizza, Kartoffeln, Süßigkeiten und Co. verzichten. Manche Obstsorten möchte ich allerdings nicht missen auch wenn diese einen nicht zu unterschätzenden Anteil an Kohlenhydraten haben.

Fazit: Nimmt man so ab?

Würde ich mich fortwährend in Ketose befinden, wäre der Gewichtsverlust vermutlich geringfügig größer. Noch größer wäre es allerdings, wenn ich ernsthaft Sport betreiben würde. Ich vermute, dass ein Mangel an Bewegung kaum durch eine Ernährungsumstellung zu kompensieren ist. 

Kurzum ist es schon ein befriedigendes Resultat nicht an Gewicht zu gewinnen und sich bewußter und gesünder zu ernähren. Obwohl ich weder eine Waage noch eine Zielsetzung beim Gewichtsverlust habe und das Ganze nicht als Wettbewerb betrachte, scheinen die letzten beiden Monate zu einer dauerhaft bessere Ernährung geführt zu haben. Und das ist mehr als ich vorher hatte!

neue E-Mailadresse

Da ich mich über kurz oder lang von Google Diensten verabschieden möchte, habe ich mich daran gemacht nach und nach alle Web-Accounts, die mit der Google Mail Adresse verbunden sind, davon zu befreien. Und da haben sich im Laufe der Zeit einige angesammelt. Als Alternative habe ich mich für Protonmail entschieden. Das macht erstmal einen guten Eindruck!

Long story short: Wer noch versucht mich über die Adresse kniebes@gmail.com zu erreichen, wird bald keinen Erfolg mehr haben. Als Alternative bitte kniebes@pm.me benutzen. Wer eine anderen Adresse von mir hat, kann die natürlich gern weiter benutzen.