Markus Kniebes
April 2011

Covenant: Modern Ruin

Kaum zu glauben, dass das Album Skyshaper schon fünf Jahre alt ist. Habe Covenant in der Zwischenzeit kaum vermisst. Vermutlich weil Skyshaper als völlig belanglos an mir vorbei plätscherte. Und hätte sich an der Besetzung von Covenant nicht auch einiges geändert, hätte ich auch auf den Kauf des Albums verzichtet, denn ich hätte nicht erwartet, dass sich da musikalisch noch wirklich was tut.

Nach dem Ausstieg von Clas Nachmanson (Keyboards) kam Daniel Myer (Haujobb) hinzu und sorgte für die Haujobb-typische elektronische Finesse des Albums. Die beiden von Daniel Myer geschriebenen Titel »The Beauty And The Grace« und »Worlds Collide« entsprechen nicht ganz dem, was man von Covenant musikalisch kennt und erwartet und runden das Album etwas ab.

OK, »Modern Ruin« gefällt mir zwar eine ganze Ecke besser als »Skyshaper« aber die Socken zieht es mir trotzdem nicht aus, denn irgendwo fehlt der Kick und der Funke will nicht überspringen.

Media Queries

Von Berufswegen habe ich mal einen Blick auf die sog. Media Queries geworfen.

Media Queries sind im Prinzip eine Erweiterung des Media types aber beziehen sich dabei nicht nur auf ein Ausgabemedium sondern auch auf seine Eigenschaften. So kann man Stylesheets explizit für gezielte Fenstergrößen, Bildschirmauflösungen, Gerätegrößen oder Geräteausrichtung (Quer-, Hochformat) einsetzen.

Anwendung findet ein solcher Query beim Laden einer externen CSS Datei:

  <link
	rel="stylesheet"
	href="mobile.css"
	type="text/css"
	media="screen and (max-device-width:480px)"
  />
  

Oder auch innerhalb des CSS Codes selbst:

  body {
	background: url(bg.jpg) no-repeat 0px 25px fixed;
  }

  @media only screen and (max-width:1100px) {
	body {
		background-position: -120px 0;
	}
  }
  

Dabei geht einem recht zügig das Licht auf, dass Media Queries wohl die einfachste Möglichkeit sind eine für mobile Geräte angepasste Version einer Seite in Wallung zu bringen, wenn keine abgewandelte Funktionalität bei der mobilen Version gewünscht ist.

Da ich ja nun auch schon ewig mit einer mobilen Variante der Seite kämpfe, die für eine Weile auf einer Subdomain vor sich hinwerkelte, bekommt die MobileSafariApp vom iPhone nun entsprechende Styles vorgeworfen, die den Umgang mit der Seite etwas vereinfachen. Und ein Aus für die Subdomain.

Aber auch die Desktop Version profitiert ein wenig davon, was man erkennen kann, wenn das Browserfenster breiter oder schmaler gemacht wird. Denn zusätzlich bin ich über CSS3 Columns gestolpert und musste die unbedingt mal ausprobieren. Wenn das Fenster also eine Weite von 1370 Pixel überschreitet wird bei langen Artikeln der Text zweitspaltig angezeigt.

Leider scheint es keine Kontrolle für den Umbruch in eine neue Spalte zu geben, so dass man beim Aufbau der Seite schon darauf achten muss, dass ein Text eine sinnvolle Länge zur Darstellung über mehrere Spalten hat. Bei einem Blog, das öfter auch mal nur kurze Einträge enthalten kann, ist ein erzwungener Umbruch in mehrere Spalten somit nicht immer sinnvoll und verlangt leider ein wenig Logik im Template um zwischen »kurzen« und »langen« Einträgen unterscheiden zu können.
Insgesamt erscheinen mir CSS3 Columns noch etwas wackelig. Aber hey, der nächste Browser kommt gewiss…

Links zum Thema: