photokina 2010

Bisher hatte ich noch nicht wirklich die Muße und Gelegenheit ein paar Worte zur Photokina zu verlieren. Ich schätze, als Photoenthusiast geht man so eine Messe etwas entspannter an denn als Profi, der sich womöglich einen Plan macht um auch wirklich alles mitzubekommen. Ich zumindest war als “Tourist” dort, was den Besuch ziemlich entspannt machte; nicht für meine Füsse aber für meinen Kopf.

An sich gab es idT. nur wenige Sachen, die ich mir unbedingt ansehen wollte:

Natürlich wollte ich mal ein paar Testschüsse mit einer K-5 machen.
Das SAFOX IX+ AF System scheint wirklich schneller und vor allem gegen dunkle, kontrastarme Flächen präziser geworden zu sein. Auch das Rauschverhalten nicht nur bei hohen ISO Werten, sondern auch schon bei ISO 400-800 scheint um Einiges glücklicher geregelt zu sein. Aber objektiv beurteilen, kann man das wohl auch nur, wenn man eine Auswahl von Raw Images zur Hand hat, um diese genauer unter die Lupe nehmen zu können.
Das Gehäuse ist identisch mit dem der K-7, das ich aufgrund des Materials und seiner Kompaktheit so sehr schätze.
Ursprünglich war ich mir nicht ganz klar, ob sich für mich ein Upgrade lohnen würde, denn in Verbindung mit Noiseware, lässt für mich auf die K-7 keine Wünsche offen. Aber wenn sich der Preis in einem halben oder dreiviertel Jahr mal ein eingependelt hat… Wer weiss 😉

Der andere Punkt war die Frage nach einem extrem lichtstarken, moderate Tele, das ein klasse Bokeh erzeugt. Bei Pentax zwingt sich einem das FA 77mm Ltd. – oder das unbezahlbare FA* 85mm/1,4 – auf und als Alternative sehe ich das Zeiss Planar 1,4/85mm, da ich schon das Planar 1,4/50mm so lieb gewonnen habe. Es gab die Gelegenheit beide auszuprobieren. Das Planar leider nur eine ollen Canon Knipse ohne Schnittbild oder einer vernünftigen Hilfe zum manuellen Fokussieren. Die Resultate der beiden Gläser sind sehr verschieden. Weniger aufgrund der Qualität, sondern wegen ihres Charakters. Das Bokeh des FA 77 ist vom Charakter butterweich wie das FA 31 und natürlich ähneln sich die beiden Planars, die zwar sehr weich aber auch eher etwas fluffiger sind.
Der AF kommt an einer K-r ziemlich zügig auf den Punkt und es ist viel kleiner und leichter.
Der Vergleich hat eigentlich mehr Unsicherheit als Klarheit gebracht. Vermutlich verschiebe ich die Anschaffung um eine Weile, bis mir eins von beiden in die Hände fällt;)

Das richtig große Ding auf der Messe waren wohl die 3D Geschichten, die nicht nur Panasonic bis zum Abwinken zelebriert hat. Ich aber trotzdem links liegen lassen habe, weil ich’s nicht so richtig spannend finde. Also im Augenblick noch nicht.

Und Lichttechnik scheint ein schier unerschöpfliches und für mich allerdings auch noch völlig unerschlossenes Gebiert zu sein, da ich ja bislang ausschließlich mit natürlichem Licht umgegangen bin.

Im Nachhinein fand ich es ziemlich witzig, wie viele Bekannte ich auf der Messe mehr oder weniger aus Zufall getroffen habe. Weitaus mehr als bspw. samstags abends im Bermuda3eck 😉

Das war mein erster Photokina Besuch und da ich es insgesamt interessant fand, würde ich nicht ausschließen in den nächsten Jahren wieder hinzugehen.