erste Erfahrungen mit T-Home-Entertain

Der Tarif und die Hardware laufen nun seit ein paar Tagen und ich habe schon fast eine Meinung…

  • VDSL 25 is nice to have, bringt bein Surfen aber kaum mehr einen spürbaren Vorteil. Downloads sind ganz fix, aber wann lade ich schon mal was runter. Aber auf der anderen Seite stört eine höhere Bandbreite als DSL3000 auch nicht gerade;)
  • Ich finde den MR300 hässlich wie ‘n nackten Trollarsch.
  • Nach einem Kaltstart des Geräts dauert es einige Minuten bis es betriebsbereit ist und Einstellungen zur Auflösung müssen jedes Mal neu eingerichtet werden.
    Tagsüber trenne ich alle Geräte vom Strom um diesen StandBy-Reststrom zu vermeiden.
  • Der MR300 reagiert sehr träge auf Kommandos der Fernbedienung. Die übrigens auch sehr zielsicher auf das Gerät gerichtet werden muss. Nicht selten muss ich zwei Mal eine Taste drücken bis das Gerät reagiert. Teilweise ein “Reflex”, weil das Ding zu träge reagiert. Aber manchmal tut sich wirklich nix nach einem Tastendruck.
  • Die Bildqualität bei 1080i ist gut. Im Vergleich zu DVB-T aber nicht entscheidend besser, auch wenn die Auflösung höher ist. Allerdings habe ich das Gefühl, dass es bei einigen Sendern Sinn macht, eine niedrigere Auflösung zu benutzen, da das Bild dann angenehmer zu sein scheint.
    Teilweise muss man mit Bildstörungen rechnen. Aber das kenne ich schon von DVB-T, mit dem Unterschied, dass die Störungen im Stream sehr farbig sind und demzufolge stärker auffallen.
  • Das laufende Programm anhalten ist genial. So kann man neben den häufigen Werbepausen noch weitere Pausen einplanen und einen verschnittenen Film auf die Länge des Director’s Cut hinauszögern.
  • Wo ist TELE 5?! Der Sender wird mir in der Programmübersicht leider vorenthalten.

Am Wochenende werde ich Videoload als Alternative zur ich-muss-das-Haus-verlassen-Videothek ausprobieren. Natürlich nur unter der Vorraussetzung, dass mich die Geduld nicht verlässt, wenn ich mich mit der Fernbedienung durch endlose Listen von Filmen hangeln muss.
Ein erster Blick auf Videoload verspricht keine zu verblüffende Auswahl also ganz ähnlich zu der Videothek am HBF, da gibt’s auch nur Filme