Statussymbole und Schwerenöter

Also manchmal… Von Seiten der Regierung, im Speziellen Bundeskanzlerin Fr. Merkel, soll gegen die massiven Benzinpreise interveniert werden. WTF?!

Erst einen Benzinschlucker kaufen, auf Dicke Hose machen und dann über Benzinpreise heulen. Geht’s noch?!

Man soll mal gar nicht annehmen, dass wenn der Steuersatz auf Benzin gesenkt wird, die Preise in den Keller purzeln. Immerhin wäre das eine günstige Gelegenheit für Mineralölkonzerne ihrerseits etwas an der Preisschraube zu drehen.

Ich kann dazu nur sagen, einfach mal das Auto abschaffen und die Umwelt schonen. Und ich könnte nichtmal behaupten, dass ich ein Auto vermissen würde.

3 Gedanken zu “Statussymbole und Schwerenöter

  1. Schon gesagt, wenn man bequem in einer Stadt lebt wo es öffentliche Verkehrsmittel en masse gibt. Ich habe keine öffentlichen Verkehrsmittel als Alternative. Auch in die Stadt ziehen bringt nichts, da mein Arbeitgeber ebenfalls auf dem Land ist… und nein ich fahre keinen Bezinschlucker, sondern liege bei 5,5 Liter. Ich wärde ja Zäge oder Busse gar nicht vermissen, kenne ich eh nur vom Hören Sagen.

  2. Aber es sind ja auch jene, die in der Stadt leben und am Sonntag zum Brötchen holen in ihren Geländewagenverschnitt mit zig hundert PS steigen, die am lautesten heulen.

    Dass man am Randbezirken der Zivilisation kaum auf ein Auto verzichten kann ist schon klar. Aber die meisten Städter können das sehr wohl.

    btw.: mein Arbeitgeber liegt mit Köln Sürth auch eher ländlich. Und nach gut 1,5h Zug und Strassenbahnfahrt habe ich auch noch einen kleinen Fussweg vor mir. Ist nicht so, dass ich aus’m ICE direkt ins Büro steige.

  3. Ich wohn auch nicht in der großen Stadt. Bin wöchentlich unterwegs (brauche das Auto, um zum Bahnhof zu gelangen). Freundin braucht auch ein Auto um zur Arbeit zu kommen.
    Und weil wir 2 ganz kleine Kinder haben, brauchen wir ein großes Auto (Platz fär Kinderwagen und Einkauf).
    Mir stinken die Spritpreise auch, aber ein spritsparsameres Auto ist einfach nicht drin und irgendwann ist noch sparsamer fahren einfach nicht mehr drin.
    Aber ich schütze, an steigende Spritpreise mässen wir uns gewöhnen…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.