Montagsdöner

Ich muss wieder den Google Reader benutzen. An mehr als einem Rechner Feeds per Desktopreader lesen wollen ist ist ein verkorkste Idee.

Vienna ist zwar mit einer der besten freien Feedreader, die ich je benutzt habe und in den letzten sechs Jahren waren das einige. Aber das Synchronisieren geht mir echt auf den Zeiger.

In Sachen webbasierter Reader lässt der Google Reader jeden anderen hinter sich, auch Bloglines und Netvibes (so weit man den überhaupt als Feedreader bezeichnen kann) wie auch Reader auf eigenem Webspace wie bspw. Gregarius (obwohl der noch ziemlich gut ist) und FoF sowieso. Aber bei Online Reader auf dem eigenen Webspace saugen natürlich die Updatezyklen. So’n Hoster kann schonmal die Pimpanellen kriegen, wenn man auf einer virtuellen Kiste mit 200 Webs oder mehr alle zehn Minuten einen Update von 300 Feeds oder so macht:)

Also muss ich wohl wieder Google beim Erlangen der Weltherrschaft unterstützen.