Wallraff im Call Center

Günter Wallraff im Call Center. (via Dobschats Weblog) In der Zeit werden kurz seine Eindrücke aus wenigen Arbeitstagen in einem CC berichtet.

Das erinnert mich ein wenig an meinen kurzen Aufenthalt in einer solchen Arbeitseinrichtung. Techsupport für einen Kommunikationsdienstleister. Also ich musste keine DSL-Verträge an mittellose, alleinerziehende Mütter oder Hartz 4 Empfänger verkaufen.
Aber das hat den Job auch nicht viel besser gemacht. Man kann nicht sagen, dass die Arbeit schwer ist, aber sie ist belastend. Acht Stunden in einem lauten Grossraumbüro, schätzungsweise ein Meter breite Partiellen zum Arbeiten, Demotivation und Lustlosigkeit fordern nach acht Stunden einen großen Tribut. Eigentlich macht’s krank. Daher war ich verteilt über die sechs Wochen, die ich dort »gearbeitet« habe auch gut zwei Wochen krank.

Kann man mal erlebt haben um drüber zu lästern, muss man aber nicht erlebt haben. Und schon gar nicht als Dauerbeschäftigung. Bestenfalls ein paar Wochen zur Überbrückung von … naja, irgendwas halt:)