Morgens vor 10 in deutschen Zügen

Jedes Mal – wie Heute im Zug – wenn ich Zeuge werde, wie sie Leute über Hund vs. Katze unterhalten, muss ich an das Tagebuch von Hund und Katze denken.

Für mich stellt sich die Frage nicht wirklich. Hunde sind einfältig:)

Worauf ich aber eigentlich hinauswollte. Ich bin nach wie vor für ein Sprechverbot vor 10 Uhr in Zügen, zumindest an Wochentagen.

5 Gedanken zu “Morgens vor 10 in deutschen Zügen

  1. Ich empfehle In-Ear-Kopfhörer, natürlich gepaart mit daraus schallender Musik. Dazu noch eine Zeitung und schon kriegt man von dem ganzen Elend nichts mehr mit. Funktioniert bei mir seit Jahren sehr gut.

  2. Eigentlich will ich garnicht so laut Musik hören. Meine Ohren haben schon genug ertragen müssen. Außerdem döse ich im morgens auch ganz gern im Zug.

  3. Dank In-Ear muss das nicht so laut sein, ist ja das schöne. Die Sache mit dem Dösen ist allerdings ein Problem…

    PS: Seit wann ist 10 Uhr morgens? Da bin ich schon seit fünf Stunden wach! aufreg

  4. Ohne jetzt Werbung machen zu wollen, aber … Ohropax sind bei mir das Mittel der Wahl: Rein in die Ohren und die schallende Musik ausm Nachbarkopfhörer oder Gespräche über Katz’ und Hund gehören der Vergangenheit an… hach …:-)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.