beinahe Herzstillstand

Gestern habe ich mir eine neue Zahnbürste gekauft. Jaja, wir Blogger haben immer ein kritisches Top Thema auf Lager.
Gekauft, wie Mann solche Dinge halt kauft; mit dem Einkaufswagen am Regal vorbei rauschen und einfach, ohne sich weiter damit zu beschäftigen, was aus dem preislichen Mittelfeld in den Wagen werfen. Aber darauf wollte ich nicht hinaus.

In der Nacht beim ersten Gebrauch fing die Bürste plötzlich an zu vibrieren. Vor Schreck hätte ich das Ding beinahe verschlickt. Das hat mich gut und gern ein Jahr meines Lebens gekostet. Und tatsächlich, es sieht aus wie eine ordinäre Zahnbürste, kostet soviel wie eine ordinäre Zahnbürste aber vibrier wie Hulle vor sich hin, wenn man’s anmacht.

5 Gedanken zu “beinahe Herzstillstand

  1. Wenn man eine Zahnbürste schon an machen kann sollte man mit sowas eigentlich rechnen. Aber mit steigendem Alter tut man sich mit Technik ja zunehmend schwer… fg

  2. Das war der Zahnbürste ja nun mal nicht anzusehen. Naja, zumindest nicht auf den ersten Blick. Sonst hätte ich es ja gewusst.

  3. Warum müssen neuerdings alle klassischen Badezimmer-Aparillos wie der gute alte Gilette Mach-3 oder eben diese Zahnbürste mit einer Rumble-Funktion ausgestattet sein? Generation Wii oder was?

  4. Kundenfang mit einem Special Feature. Die Produktionskosten sind bestimmt nicht viel höher aber dafür der Lebenszyklus kürzer.
    Es kann dabei nur um Geld gehen 🙂

  5. Es gibt jetzt auch Nassrasierer mit Batterien. Finde mal bitte bei deinem nächsten Einkauf raus, wozu Nassrasierer Strom benötigen (ich weiß es selber nicht) …

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.