Die Sache mit dem Beinkleid.

Etwas unter Zeitdruck habe ich am Samstags nach einer neuen Jeans gesucht, natürlich eine originale 501 in schwarz (wie sonst) ohne Antiformfaktor. Ist natürlich nicht ohne Weiteres zu finden, wenn man nicht gerade in die Randbereiche unserer Galaxie reisen möchte. Aber es war an der Zeit, da die strukturelle Integrität meiner letzt 501 den Ansprüchen der erwachsenen Version meiner Selbst einfach nicht mehr genügen wollte.

Ich habe noch nie zuvor eine Jeans für 35 Euro gefunden. Am Samstag das erste Mal bei C&A. Sieht fast aus wie eine 501, aber der Unterscheid von gut 30 Euro ist durchaus spürbar. Der Stoff ist von weniger guter Qualität, Reissverschluss anstelle von Knöpfen und ich kann mir vorstellen, dass die nicht so lang hält, wie eine echte.

Ohne irgendein Mode- oder Markenbewusstsein zu besitzen, muss ich aber zugeben, dass ich in bei Hosen dann gern mal zum Original greife.

6 Gedanken zu “Die Sache mit dem Beinkleid.

  1. ich steh schon aus Jeans, schwarz und schlicht, ohne irgendwelche Laschen, Beintaschen und so’n Zeugs.

  2. früher: nur Wrangler
    heute: nicht teurer als 30.- EU’s

    mit familie muss man halt sparen!!!
    und was soll ich sagen, die karstadt-jeans tut’s auch.

  3. ach, reicht auch. Da ich ja nun nicht mehr nachts auffer Wiese auf’m Campus übernachte, halten meine Klamotten nun wohl auch länger 🙂

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.