Neue Konzepte braucht die Musikindustrie

Ein Vorschlag zur Güte für die Musikindustrie: Wenn man doch möchte, dass keine Musik mehr kopiert werden kann und soll, könnte man die Musik doch nicht einfach nur auf kopierbaren Medien ausliefern, sondern direkt auf einem Endgerät. Mir schwebt da in ein kleines Abspielgerät vom Format eines iPod Shuffle mit festem Kopfhörer und ohne weitere Anschlüsse vor.

Wenn ich mal die Entwicklung der der Preise für eine CD extrapoliere und dann im Vergleich so ein kleines Gerät mit nichtmal 100MB Speicher sehe, dürften die Preise nicht sonderlich weit auseinander liegen.

Neben dem Speicher könnte das Wiedergabegerät auch mit einer kostengünstigen WiFi Technologie ausgestattet sein, so dass die Musikindustrie noch grössere Kontrolle über die Musik ausüben könnte.

So könnten speziell zum Musikhören ausgezeichnete Regionen geschaffen werden, die bspw. durch rote Gehwege markiert sind. Oder zu lauter Gebrauch in öffentlichen Verkehrsmitteln könnte zur unmittelbaren Löschung durch den Schaffner führen.
Sicher findet man hier noch mehr und interessantere Möglichkeiten. Der perfiden Fantasie der Musikindustrie sollten hier kaum Grenzen gesetzt sein.

4 Gedanken zu “Neue Konzepte braucht die Musikindustrie

  1. ha, ich kopiere legal!
    nämlich aus dem radio, einfach installieren, mitlaufen lassen, nach 24 o. 48 stunden mal reinschauen, auswahl treffen,
    fertig.

  2. Na wer will denn schon Musik auf Billig-Kopfhörern hören? Das ist ja das schlimmste was ich mir vorstellen kann. Ich höre Musik von Vinyl über einen 600 EUR Plattenspieler und eine 130 EUR Nadel. Ich kann mir kaum vorstellen dass ich mich dazu herablassen würde mir ein gerät mit Kopfhörern und Musik drauf zu kaufen 😉

  3. naja, es gibt Leute, die kaufen für 20 Euro CDs mit Kopierschutz – da kann man sehen, wie weit es eine Industrie treiben kann:)
    Aber vielleicht ist es tatsächlich nicht so ironisch, wie ss sein sollte.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.