Taxi zum Mars

Manchmal bin ich wirklich erstaunt, dass ich im Büro ankomme. Kann sich jemand eine 20-minütige Verspätung aufgrund von »Fahrgastandrang« (O-Ton der Durchsage) vorstellen.

Also in Düsseldorf hatte ich stark das Gefühl, dass dort ausschliesslich Aliens zugestiegen sind, die nichts Besseres zu tun hatten, als rumzumutieren, sich in der Stammessprache ihres Heimatplaneten zu unterhalten und mit völlig ungeeigneter Technologie Musik (laut) wiederzugeben.

Also ganz ehrlich, ich bin für ein generelles Sprechverbot in Zügen und parallel zu den Fahrkartenkontrollen sollten noch Lärmpegelkontrollen durchgeführt werden. Verstösse sollten empfindlich geahndet werden. Aus dem fahrenden Zug werfen oder so. Bei anderen Reformen oder Erhöhungen von irgendwelchen Steuern ist die Bundesregierung doch auch nicht so zimperlich. Da könnte man bei der Bahn doch auch mal durchgreifen. Ist ja auch im Interesse des Terrorschutzes, wenn ungünstigere Bedingungen für Amokläufer geschaffen werden.

3 Gedanken zu “Taxi zum Mars

  1. ich war mal mit dem zug im tiefsten bayern unterwegs. der zielbahnhof war in einem kleinen dorf und ich war noch nie dort, außerdem war es schon dunkel.
    die durchsagen des schaffners waren absolut unverständlich – nicht wegen der qualität, sondern dem dialekt. da der zug außerdem noch verspätung hatte, war es an jedem bahnhof sehr nervig zu raten, ob man jetzt am ziel war oder nicht.
    zumindest die zugbegleiter sollten hochdeutsch sprechen.


  2. in Düsseldorf hatte ich stark das Gefühl, dass dort ausschliesslich Aliens zugestiegen sind

    Das Gefühl hab ich als Kölner immer wenn ich mit dem Zug durch Düsseldorf fahre.

  3. was soll ich da als Westfale sagen, der sich auf einmal mit Rheinländern konfrontriert sieht. täglich … 😉

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.