Wie Kausalität das Leben vereinfacht

Für alle jene, für die der Samstag der einzige Tag ist, an dem man die Möglichkeit hat einzukaufen, aber absolut keine Lust hat und man wider jeder Vernunft mit dem Hintern zu Hause bleiben möchte, möchte ich hier ein kleine Entscheidungshilfe vorstellen, die auch meinen Samstag eingehend geprägt hat:

Sich am Freitag zuvor einfach mächtig die Kante geben. Am besten gleich drei Biersorten mischen, vielleicht Früh Kölsch zum Aufwärmen, viel Hövels (ntürlich nur für den Genuss) und noch ein Pils, das man nicht mehr erkennen kann, weil schlichtweg zu betrunken.
So kann man dann mit ruhigem Gewissen den Samstag im Bett verbringen und kommt garnicht erst in Versuchung in die Stadt zu gehen.

Ein Gedanke zu “Wie Kausalität das Leben vereinfacht

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.