RSS und dumme Titellinks

Die Zeiten, daß ich mich ernsthaft für diesen RSS-Schmonz begeistern konnte und haufenweise Feeds mit FoF oder einem Desktop Feedreader wie Straw oder RSS Bandit konsumiert habe, sind ja nun vorrüber.
Bloglines hat sich für die paar Feeds, die ich noch lese, als sinnvolle Ergänzung zur Blogrolle herausgestellt. Ist für mich vollkommen ausreichend, wenn ich nur nur ein oder zwei Mal am Tag reinschaue.

btw.: wie blöd ist es eigentlich den Titel eines Eintrags als Link auf den verlinkten Inhalt zu benutzen. Mal bitte an den Kopf packen und dieses schwachsinnige Konzept überdenken. Danke!

10 Gedanken zu “RSS und dumme Titellinks

  1. wie blöd ist es eigentlich den Titel eines Eintrags als Link auf den verlinkten Inhalt zu benutzen.
    Wie meinen?

  2. Ich meinte, wenn hinter dem Titel eines Eintrages ein Link auf den Inhalt liegt, der in dem Eintrag behandelt wird.

    • ist unpraktisch, wenn im title-Tag des Feed kein Link vorhanden ist.
    • der eine oder andere RSS Reader striped Links auf dem title Tag
  3. als CDATA geht’s wohl …
    aber nicht alles was valide ist, ist auch gleichzeitig intelligent.

  4. Tjaaa – es gibt nunmal zwei Varianten. Title verlinkt auf den eigentlichen Beitrag – macht nur bei Blogsystemen Sinn, wo es pro Beitrag eine Seite gibt. Und Titel verlinkt auf die behandelte Seite – macht am meisten Sinn, wenn a) die Description den vollen Blogeintrag enthält (da man dann nicht auf das eigentliche Blog braucht) und b) jeder Beitrag auch eine GUID hat, die ein Permalink ist (denn dann steht für den Fall der Fälle immer der Link auf das eigentliche Blog zur Verfügung).

    Letzteres wird vor allem in der Radio Userland Welt so gemacht – und z.B. von PyDS auch. Und da ich PyDS schreibe, sollte meine Haltung zu dem Thema klar sein 😉

    Beides ist völlig valide und für beides gibt es gute Gründe. Es gibt sicherlich auch Blogreader, die damit nicht klar kommen (Artima ist so ein Teil – wertet RSS Feeds schlicht falsch aus). Das sind dann aber Fehler in den Blogreadern. shrug

    Schlimmer finde ich Leute, die in ihrem RSS Feed Bilder verlinken, dann aber auf ihrem Server ein Tool zur Verhinderung von Deep Links auf Bilder betreiben, welches dann bei den meisten web-basierten Feedreadern dazu führt, das die Leser nur die Platzhalterbilder sehen. Das ist erstmal blöd …

  5. ja, stimmt. Du bist einer diese Aspiranten. Man muß jedesmal Deine Seite aufsuchen, wenn man zur Quelle gelangen will. Ist vemutlich Absicht, kann ich mir nicht anders erklären. Gibt Hits, gelle 😉

  6. Sorry, aber wenn dein Feedreader was taugen würde, bräuchtest du das nicht – ich hab an jedem Beitrag einen Permalink dran, der zu mir geht. Und an jedem Titel einen Link, der auf das von mir kommentierte geht. Du kannst also bei jedem vernünftigen Feedreader auswählen, ob du aufm eine Site oder auf die von mir kommentierte Site gehen willst. Wenn dir eine der beiden Wahlmöglichkeiten nicht angeboten wird, schlage deinen Feedreader-Programmierer 🙂

    Übrigens gehen weitaus mehr Feedreader bei meinem Feed nicht auf meine Seite, sondern auf die von mir kommentierte, weil wesentlich mehr Feedreader LINK auswerten und nicht GUID anbieten – und in LINK steht der Link auf die kommentierte Seite, der Permalink auf meine eigene Seiten in GUID. Von daher habe ich eher weniger Hits durch meine Vorgehensweise …

  7. Übrigens, das mit den Bildern stört in deinem Feed wirklich: PyDS hat ja eine Web-Oberfläche, dadurch werden die Beiträge in einer Sicht angezeigt, die auf meinem lokalen Desktop ist – Referrer zeigen also nicht auf die originalen Seiten und auch nicht auf den Feed, sondern auf meinen Desktop. Dadurch kriege ich dann nur die Linkverhindererbilder, nicht das richtige Bild. Wenn ich dann auf deine Seiten gehe, kriege ich weiter nur die Verhindererbilder, da diese gecached werden.

    Von daher wäre es – sofern du auf den Linkverhinderergeschichten bestehst – besser, wenn du wenigstens die Verhinderer-Bilder mit entsprechendem No-Caching Direktiven ausstattest, damit man dann nicht extra alles reloaden muss, wenn man auf deine Seiten geht.

    Noch besser wäre eine dynamische Verhinderung: Originalbild nehmen, nach SW wandeln, grob rastern und dann noch ein Logo drüberlegen. Ergebnis cachen und beim nächsten Zugriff mit falschem Referrer direkt ausliefern. Würde Lesern erlauben zu sehen was sie sehen würden, aber trotzdem verhindern das deine Bilder fremdverlinkt werden, da sie dafür dann einfach nicht mehr sinnvoll nutzbar sind.

  8. Womit FeedDemon, Sharp Reader und Bloglines natürlich total doof sind. Is schon klar…
    Ist ähnlich wie die Aussge, daß man keine Seiten für den Explorer macht, weil der ja soooooo doof ist. Die Verbreitung spielt bei dabei natürlich keine Rolle.

    Du könntest Bilder auch ohne Referer einbetten.

    Für die Sache mit den Unterbinden fremder Referer darfst Du Dich bei jenen bedanken, die meine Arbeiten oder Präsentationen – früher ohne Nachzufragen – in ihre Seiten eingebunden haben. Aber das Thema wurde im Blog schon mehr als ausreichend behandelt. Ich finde es müßig mich wiederholen zu müssen.

  9. Ich hab dir ja nur nen Vorschlag gemacht, wie du Linkverhinderung so implementieren könntest, das es nicht so stark stört …

    Und was Blogreader mit doofen Ohren vs. Webbrowser mit doofen Ohren angeht: wenn man bei dem Gewuse an HTML-Standards in Problemzonen gerät, kann ich das nachvollziehen. Ist ärgerlich, aber nunja, nicht immer vermeidbar. Aber bei so kleinen ”Sprachen” wie RSS auch noch nicht die paar wenigen Elemente zu unterstützen, die in der Definition vorgesehen sind – sorry, dafür fehlt mir tatsächlich das Verständnis. Ist ja nicht so, als ob das noch nie jemand implementiert hat, oder als ob das Problem neu ist. Es gibt nunmal zwei Links in einem Posting, wenn sowohl LINK als auch GUID vorhanden sind. Ein Reader, der einfach einen von beiden unterschlägt, ist broken. Und zwar jenseits der Nützlichkeit.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.