mein persönliches CSS der Woche

Muß man sich Sorgen, wenn das Einzige, was am frühen Sonntagsmorgen geht, Fields Of The Nephilim sind.

Formulare mit CSS zu formatieren macht Sinn und Spaß und ist auf jeden Fall weniger Tipparbeit, als mit garstigen Tables zu arbeiten. Einen netten Einstieg bietet bspw. der Text Formular-Layout ohne Tabellen.

Über eins von Beates Projekten bin ich über ein cursor: pointer für das Label-Tag gestolpert. Eine exzellente Idee, wie ich finde. Aus Desktop Software heraus bin ich es gewohnt auf das Label zu klicken. Bei einem veränderten Cursor für ein Label sieht man von vornherein schon, daß es klickbar ist und muß es nicht erst durch einen Klick probieren. Was auf Internetseiten idR ein Mißerfolg ist.
Radiobuttons und Checkboxen sollten mindesten mit einem assoziiertem Label ausgestattet sein, da der Weg zu einem 16×16 Pixel großen Knopf im durchschnitt größer sein dürfte als zu einem 200 Pixel weitem Textfeld. Von Zielschwierigkeiten mal ganz abgesehen.

Sehr spannend fand ich die Woche auch den Gedanken an ein Layout, welches als Maßeinheit ausschließlich em verwendet, läßt sich bombastisch skalieren;)
Ich habe das spasseshalber mal mit meiner ewigen Baustelle versucht. In Explorern vor Version 6.0 ist das allerdings eher zum Abgewöhnen.

Update: Wenn man keine ganz so exteme Schiene fährt und im Body Style anstelle von font-size: small oder sowas eher eine Angabe in em wie bspw. font-size: 0.7em benutzt, ist die Schriftgröße bei relevanten Browser (Mozillas und IE5-6) gleich.

5 Gedanken zu “mein persönliches CSS der Woche

  1. diese freie skalierbarkeit des gesamten layouts ist eine spannende sache, man muss nur höllisch aufpassen beim verschachteln vom “em”-werten, besonders bei text, manche browser machen kein hehl aus ihrer abneigung. 😉

  2. kann mir einer von euch sagen, wofür die abkürzung “em” steht? interessiert mich irgendwie die maßangabe.

  3. dort steht: n. Trad. a context-dependent unit of measure commonly used in typesetting, equal to the displayed width of of a letter “M” in the current font. (The letter “M” is traditionally chosen because it is typically represented by the widest glyph in the font, and other characters’ widths are typically fractions of an em. In implementations providing non-Roman characters with wider characters than “M,” it is permissible for another character to be the implementation-defined reference character for this measure, and for “M” to be only a fraction of an em wide.) In a fixed width font, a line with n characters is n ems wide; in a variable width font, n ems is the expected upper bound on the width of such a line.

  4. Ich nutze fast ausschließlich em und % Angaben in Mischform und bin meist ganz glücklich damit. Nur kleine Schriften mögen sich manchmal bis zur Unkenntlichkeit in manchen IEs kleinskalieren.
    Der Pointer ist eine feine Sache – ihn bei Select-Kistchen anzuwenden – darauf bin ich noch gar nicht gekommen…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.