..

es kommt vor, daß ich anfange einen privaten Eintrag zu schreiben, der über das übliche Gerede hinausgeht, um während des Schreibens festzustellen, daß es eigentlich niemanden was angeht. Und das ist gut so.
Ansonsten hätte ich das Gefühl, ich wäre so weit gesunken, daß ich auch im dichten Kopf auf 'ner Party irgendeine fremde Person mit meiner »Lebengeschichte« zutexten würde.

Vielleicht sollte ich die Kategorien »Privat *« generell schließen…

8 Gedanken zu “..

  1. hmm das kenn ich, aber ich find da auch keine richtige trennung, wie z.B. den Beitrag über Frauen von vor ein paar Tagen..da war ich mir unsicher……und n schwank aus der Jugend sollte immer mal drin sein g_ _alt fühl

  2. ich hoffe ‘dein Freund’ nimmt es Dir nicht übel, daß Du so offen über seine Probleme mit dem nervigen anderen Geschlecht sprichst…
    Über meinen Familienstand oder privaten Beziehungen zu anderen Menschen hab ich hier noch nie gesprochen; wird man auch nicht erleben.
    Es ging mir mehr um die Dinge aus der eigenen Gedankenwelt, die man z.T. auch als recht privat einstufen kann – aber das eien oder andere Anekdötchen tut wohl nicht weh.

  3. ach meinem Freund is das egal, weil ich ja auch keine Namen genannt hab und ich eigentlich nur mal wissen wollte ob das jemand versteht und es ihm am besten noch erklärt

  4. Ich hab einmal den Schlagzeuger einer bekannten Band von nachts um 2 bis morgens um 7 über meine verlorene Liebe zugetextet. Ich war betrunken. Es war mir piepe.
    Ich schäme mich immer noch dafür und bin auch nie wieder zu einem Konzert von denen gegangen.

    Seitdem zieh ich ab und an die Notbremse, wenn’s mir zu privat wird. Anekdötchen dürfen meiner Meinung nach ruhig sein. Ich für meinen Teil gängel mich mit einem Themenlog ganz hervorragend.

    Was mich wirklich angewidert hat, war einmal einen Rosenkrieg via Blog mitbekommen zu müssen. Kleine Fragen über Freunde jedoch sind absolut oke. 🙂

  5. Welcher Band denn? _g_
    Naja über Beziehungen selber würd ich eh nie was bloggen…1. zu privat, s geht ja niemanden was an 2. glaub ich das junge Fräullein würde da glaub ich auch nicht mitspielen wenn ich ihr Privatleben veröffentliche _g_
    wenn ich wollte das jeder alles über mich weiss würd ich mich ins BigBrother Haus würg setzen…

  6. für den Zuhörer ist das auch nicht immer so der Knaller; man hat doch stark das Gefühl, das man da unfreiwillig ein wenig tief in die Privatsphäre des anderen eindringt. idR will man dann ja auch nicht vor den Kopf stoßen und dann muß man da durch, stundenlang

    Hmm… schätze, nur Links wäre mir wohl auch zu langweilig, dann könnte ich das wie neofilter machen, nur weniger. Oder bookmarks.html regelmäßg hochladen.

  7. “Lese ich mein Namen bist Du Single”, hab ich letzten Sommer mal gehört 😉

  8. >>Lese ich mein Namen bist Du Single<<

    😉 Das kenne ich, so ähnlich habe ich das auch schon mal gehört. Zumal meine Herzdame diese ganze Bloggerei sowieso für eine grenzenlose Verschwendung von Zeit und Material hält.

    Ich denke man sollte sein “privates Privatleben” raushalten, man kann mal schreiben wenn der Monitor daheim explodiert, oder stolz sein neuestes technisches Spielzeug präsentieren etc., der Rest ist für die Lesenden nur peinlich…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.