Kukicha

Beim Aufstocken meiner Teevooräte gab es auch dieses Mal ein Teepröbchen, ein Kukicha, ein japan. Grüner Tee gehobener Qualität. Allerdings kenn ich den schon, kaufe ich sogar regelmäßig – da hab ich gepennt. Aber warum wußte die im Teeladen das nicht ;))
Dem Blatt sieht man an, daß in erster Linie Blattrippen für den Kukicha benutzt werden. Der Tee schmeckt fast süßlich, möchte man meinen, riecht sehr gut und ist erfrischend. Kann mir vorstellen, daß man den sogar kalt trinken könnte, hab ich aber nocht nicht probiert.

Weiter versuch ich mal wieder einen Assam, ist zwar nie so richtig mein Ding gewesen, aber auch Geschmack kann sich ändern. Außerdem hält der sich recht lang;) Und natürlich Drachenbrunnentee (Lung Ching) – eine Delikatesse, auf die ich mich immer wieder freue, wie auf eine gute Flasche Moritz Fiege Pils.

2 Gedanken zu “Kukicha

  1. Teepröbchen? Wo muss man denn wohnen, um Teepröbchen zu bekommen? Ich kauf ja nun wirklich viel Tee, aber umsonst ist mir da noch nie was zugesteckt worden.

  2. Ich kauf seit ich in Bo. wohne (knapp 7a) im gleichen Teelanden. Die geben so kleine Tütchen mit Tee für’n halben Liter. Naja, meistens…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.