aus den Federn kommen

Mal wieder so'n Tag, da ich garnicht aus dem Bett gekommen bin. idR steh ich gegen 7Uhr auf, Heute hat's bis kurz nach 8Uhr gedauert bis ich aus den Federn gekomen bin. Natürlich bleibt dann weniger Zeit sich zu einem mehr oder weniger vollwertigem Mitgleid der Gesellschaft zu entwickeln.
Wo ich mir sonst eindreiviertel Stunde Zeit für Duschen, Wachwerden, Teetrinken (Frühstücken), EMail lesen, erste Streifzüge durch die wichtigsten News nehme, mußte ich Heute alles im Burstmodus durchlaufen. Und es ist nicht schön, wenn man schon am frühen Morgen an sein persönliches Bandbreitenlimit geführt wird. Zumal es im Laufe des Morgens erst zunimmt, sich am Nachmittag wieder zu einem dünnen Flaschenhals verengt und an sich erst am Abend bzw. zur Nacht wieder ganz frei wird.

Ich hab am Morgen zwischen 9 und 12 meine absolute kreative Hochphase, aber auhcnur wennich nciht unter Druck stehe. Die Zeit von 23 bis gegen 2 ist dann auch noch hervorragend für kreative Prozesse geegnet…