Columbia II

Es saugt! In Verbindung mit dem Columbia-Unglück wurden sie wieder laut, die ach so Kritischen.

Bei diesem Unglück kommen sieben Menschen ums Leben und es wird ein Medienrummel darum gemacht. Andererseits sterben fortwährend Menschen an Hunger, Seuchen oder sonstwas. Von denen spricht keiner.

Solche oder ähnliche Aussagen kann man bei jedem Vorfall finden, bei dem der Verlust von wenigen Menschenleben stark in den Medien gehandelt wird. Dabei rede ich nicht nur von weblogs, aber sicherlich trifft das auch dort häufig zu. Sowas suggeriert in mir das abstoßende und klischeehafte Bild eines so-total-engagierten, pickeligen und ungeficktem Primimäuschen. (Häufig anzutreffen in der S1 zwischen der UniDo und Bo. City *g*)
Und das Schlimmste ist, diese Menschen kommen sich dabei überaus kritisch und nachdenklich und äußerst reif vor. Und warum? Weil sie eine Binsenweisheit erkannt haben?