Top 10 Things Wrong With Linux, Today

Aua! Das tut ja weh beim Lesen. Aber nun mal im Ernst, was ist den so neu an den wenigen Punkten, die zutreffen? zu 1. Freedom of Choice. Warum sollte ich nicht den benutzen, der mir am besten gefällt. Mit meiner Arbeitsumgebung verfahre ich doch auch so.

zu 2. natürlich! Ich möchte sehen was passiert!

zu 3. Ich sag nur CUPS…

zu 4. Nur zu wenigen Systemen kann man mehr Doku finden als zu Linux.

zu 5. Eine sehr halbherzige Betrachtung der Situation, KDE ist nicht das alleinige Maß der Dinge, es gibt da Alternativen, die dem weit vorraus sind, hab in der Vergangenheit betreits genug zu dem Thema geschrieben. Technisch gesprochen: XFree4.2 bietet mir Hardware 3D Beschleunigung und mir steht ein kompletter OpenGL-Befehlssatz zur Verfügung, mit den minderwertigen Kartentreiber unter Win2K träume ich davon nur

zu 6. „WM should keep track of processes and the windows they are attached to.“ So weit kommt's noch. Architekturbedingt ist das sicherlich nicht aud Aufgabe des Window Managers. Ich hab zig Apps im Hintergrund, die mal ein Fenster öffnen und weider schließen. Wenn die mir alle mit -9 weggekillt würden… Na, gute Nacht!

zu 7. ja, on-the-fly geht das wirklich nicht, nicht generell

zu 8. dieser Punkt hat seine Berechtigung.

zu 9. was ja nun wirklich Geschmackssache ist. Den harten Zeilenumbruch finde ich an sich besser, da ich mehr Scripte als Texte schreibe. Und wenn ich einen Text schreibe, benutze ich LyX, was einen sanften Umbruch macht!

zum 10. CTRL+Mod1+{+|-} Aber wer zum Geier will das?! Wenn ich mir e.g. Seiten in einer bestimmten Auslösung ansehen möchte, kann ich doch die Fenstergröße ändern. Mein WM zeigt mir wie groß das Fenster ist. Geht IMHO leichter als unter Win, da werden mir beim Auflösungswechsel alle Icons durch die Gegend geschoben;( Sucks!

Das Einzige was wirklich ernsthafter kritisierbar ist, ist die z.T. mangelhafte Benutzerfreundlichkeit. Aber auch dieser Punkt ist mit sehr viel Vorsicht zu genießen. Windows macht ja sehr eindrucksvoll vor, was passiert, wenn das System dem Benutzer zu viel abnimmt und ihm dabei seinen Kontrollmöglichkeiten beschneidet. Ein gelungener Mittelweg wäre hier ein entscheidender Fortschritt, den Linux sicherlich eher erreichen wird als Windows;)